Beet von oben im Westfalenpark

Westfalenpark Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Henning Ross

Bombenfund

Noch heute steht Entschärfung im Westfalenpark an - Keine Anwohner*innen betroffen

Nachricht vom 12.01.2023

Bei einer geplanten Baumaßnahme im Bereich des Westfalenparks wurde am Donnerstag, 12. Januar, ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Er muss noch im Laufe des Tages entschärft werden.

Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Bereich des Westfalenparks wurde heute ein 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunde

Radius rund um die Entschärfung am Donnerstag, 12. Januar.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Das Kampfmittel muss noch am 12. Januar durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden.

Von der Evakuierung sind Teile des Westfalenparks und die Firma WILO betroffen, jedoch keine Anwohner*innen. Der Westfalenpark bleibt in Teilbereichen geöffnet und kann ab 14:30 Uhr bis Entschärfungsende über den Eingang Buschmühle betreten werden. Die B1 und B54 werden nicht gesperrt, da sie nicht im Radius liegen.

Eine Evakuierungsstelle wird nicht eingerichtet. Die Sperrstellen werden ab 14:30 Uhr besetzt.

Zum Thema

Alle aktuellen Informationen der Stadt Dortmund finden Sie eingebunden auf Twitter unter dem Hashtag #dobombe.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.