Dortmund überrascht. Dich.
Goldaguti

Zoo Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karl-Rainer Ledvina

Stellungnahme

Zoo betrachtet mit Sorge den Umgang einzelner Besucher mit Tieren

Nachricht vom 04.04.2019

Anlässlich der Berichterstattung lokaler Medien und den Reaktionen in den Sozialen Medien zum Verhalten einzelner Gäste im Zoo, bezieht die Stadtverwaltung Stellung. Der Zoo betrachtet mit Sorge den zunehmend unethischen Umgang einzelner Personen mit Tieren.

"Nach dem Tod mehrerer Tiere in den vergangenen Jahren hat der Zoo einen Wachdienst zum Schutz seiner Tiere und des Geländes eingesetzt. Daher hat es keine Übergriffe in neuerer Zeit mehr gegeben", erklärt Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter.

Auch im Streichelzoo ist in Einzelfällen festzustellen, dass Ziegen getreten oder geschlagen werden. Zu Todesfällen ist es dort bislang nicht gekommen. Dennoch wird das Streichelgehege beaufsichtigt und Besucher werden unverzüglich des Geländes verwiesen.