Dortmund überrascht. Dich.
Goldaguti

Zoo Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karl-Rainer Ledvina

Wirtschaftsplan 2020/2021

Sport- und Freizeitbetriebe investieren in Sportanlagen, Parks und den Zoo

Nachricht vom 04.11.2019

Die Verwaltungsspitze hat sich in ihrer Sitzung am Dienstag, 5. November, mit dem Wirtschaftsplan der Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund/SFB für die Jahre 2020/2021 befasst.

Der Betrieb rechnet im Wirtschaftsjahr 2020 mit Erlösen in Höhe von 46,4 Mio. Euro und im Wirtschaftsjahr 2021 mit 46,9 Mio. Euro. Davon generieren die SFB im Jahr 2020 8,6 Mio. Euro und im Jahr 2021 8,4 Mio. Euro aus eigenen Umsätzen und sonstigen betrieblichen Erträgen. Im Jahr 2020 erhalten die SFB 37,8 Mio. Euro und im Jahr 2021 38,5 Mio. Euro aus Zuweisungen und Zuschüssen der öffentlichen Hand.

Für Investitionen erhalten die Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund einen Zuschuss aus dem städtischen Haushalt in Höhe von 16,2 Mio. Euro für das Jahr 2020 und 9,9 Mio. Euro für das Jahr 2021.

"Diese Summen investieren wir auch weiterhin in die attraktive Gestaltung der Sport- und Freizeitanlagen, so dass alle Dortmunderinnen und Dortmunder sowie unsere Gäste unmittelbar davon profitieren", sagt Sportdezernentin Birgit Zoerner.

Die Sport- und Freizeitbetriebe planen die sukzessive Instandsetzung der Umkleidegebäude auf Sportanlagen. In einem ersten Schritt wurden diese auf den Anlagen Kobbendelle, Bummelberg und auf der Mendesportanlage durch ein externes Architekturbüro begutachtet und entsprechende Vorschläge zur Verbesserung der Umkleidesituation erarbeitet.

Im Rahmen der Weiterentwicklung des Hoeschparks zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark ist geplant, den Betriebshof den neuen Gegebenheiten anzupassen. Hierzu wurde eine entsprechende Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Das Ergebnis steht noch aus.

Zur Verbesserung und Aufrechterhaltung des Spiel- und Trainingsbetriebes auf der Baseballanlage soll die Beregnungsanlage für die Rasenflächen erneuert werden. Darüber hinaus ist es notwendig, die Spielfeldumrandungen zu sanieren.

Um den Freibad-Betrieb auch in Zukunft gewährleisten zu können, sind zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen an den Bestandsgebäuden geplant.

"Zukunftskonzept Zoo 2023"

Der Zoo arbeitet weiter an der Planung und Durchführung des " Zukunftskonzeptes Zoo 2023 ". Im nächsten Jahr wird das neue Papageienhaus eröffnet werden; die Löwen sollen wieder in das sanierte Raubtierhaus einziehen. Für die neue Robbenanlage ist die Vorplanung abgeschlossen; während der Bauzeit müssen die Seelöwen und Seebären anderweitig im Zoo untergebracht werden. An einer optimalen Lösung für die Tiere und die Besucher*innen wird gerade gearbeitet.

Ganz neu erstellt werden alle Tieranlagen rund um die Südamerikawiese. Der Baubeginn für die Ställe der Tapire, Ameisenbären, Mähnenwölfe und Wasserschweine ist für das zweite Halbjahr 2020 vorgesehen. Zudem entsteht in diesem Bereich eine moderne Toilettenanlage.

Im Westfalenpark wird das Aktionskonzept "Kinder im Park" umgesetzt: die Bauarbeiten am Spielbogen und am Robinsonspielplatz werden voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2020 beginnen. Zeitgleich wird auch die Umgestaltung des Langnese-Spielplatzes geplant.

Im Botanischen Garten Rombergpark steht die Umsetzung des Zukunftskonzeptes im Vordergrund. Das Zukunftskonzept ist auf acht Jahre angelegt und dient der Steigerung der Besucherattraktivität, der wissenschaftlichen Aufgabenerledigung und der Verbesserung der Infrastruktur.

Des Weiteren planen die Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund im Tierheim den Umbau bzw. die Neuerrichtung der Hundehäuser. Die aktuelle Einrichtung und die Aufteilung der Hundeboxen entsprechen nicht mehr den gültigen Vorgaben der im Jahr 2002 erlassenen Tierschutz-Hundeverordnung zur dauerhaften Unterbringung von Hunden in Zwingern.