Dortmund überrascht. Dich.
Goldaguti

Zoo Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karl-Rainer Ledvina

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Artenschutz

Im Zoo Dortmund leben das älteste und das jüngste Nashorn Deutschlands

Nachricht vom 13.10.2020

Der Zoo Dortmund feiert diesen Monat den 51. Geburtstag von Breitmaulnashorn Natala. Mit 51 Jahren ist die 1969 in Südafrika geborene Nashornkuh das älteste Nashorn in Deutschland. Damit leben in Dortmund mit Nashorn-Oma Natala und Nashorn-Jungtier-Willi, der am 8. Januar diesen Jahres zur Welt kam, das älteste und das jüngste Nashorn Deutschlands.

Natala und Willi

Natala und Willi in ihrem Gehege im Zoo Dortmund
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Marcel Stawinoga

Natalas genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt. Sie wurde etwa im Oktober 1969 in Südafrika im Hluhluwe-iMfolozi-Park, dem ältesten Nationalpark Afrikas geboren. Seit 1977 lebte sie im Allwetterzoo Münster, wo Natala Zoogeschichte schrieb – denn am 13. Juni 1977 brachte sie dort ihr erstes Kalb zur Welt, die Erstzucht eines Breitmaulnashorns in Deutschland. Der junge Bulle erhielt den Namen "Knorpel".

Wichtige Rolle in der Dortmunder Nashornherde

In den folgenden Jahren bekam Natala in Münster fünf weitere Jungtiere. Im Zoo Dortmund, wo Natala seit dem 25. Oktober 2006 lebt, übernimmt sie heute als erfahrene Nashornkuh im sozialen Gefüge in der Dortmunder Nashorn-Herde eine wichtige Rolle. Denn die Gruppenhaltung des im Gegensatz zu den anderen Nashornarten eher sozial veranlagten Breitmaulnashorns regt die Fortpflanzungsbereitschaft der Tiere deutlich an. Dabei leiten alte Kühe wie Natala in der Phase ihres Lebens, in der sie selbst keinen Nachwuchs mehr bekommen können (etwa mit 34 Jahren) jüngere Kühe an und beschäftigen sich mit dem Nachwuchs.

Eines der drei ältesten Nashörner Europas

Europaweit zählt Natala mit ihren 51 Jahren zu den drei ältesten Nashörnern. Wild lebende Nashörner erreichen solch ein hohes Alter für gewöhnlich nicht, wobei das Maximalalter in der Wildnis schwer zu ermitteln ist, da die Wildbestände durch Wilderei, Lebensraumverlust und Krankheiten dezimiert werden. In der Literatur wird für Breitmaulnashörner in menschlicher Obhut meist eine Lebenserwartung von etwa 45 bis 50 Jahren angegeben, in der Natur sollte diese deutlich darunter liegen.

Guter Eindruck, aber Alterswehwehchen

In den letzten Jahren hat Natala altersbedingt etwas an Masse abgebaut und bringt heute noch etwa 2.000 Kilogramm auf die Waage. Trotz ihres hohen Alters macht Natala einen guten Eindruck. Ihre Tierpfleger beschreiben sie als eine launische Dame, die allerdings zu den Pflegern immer sehr nett ist und auch täglich Streicheleinheiten von diesen fordert. Sie lässt sich bei schönem Wetter gelegentlich sogar von den jüngeren Nashorn-Kühen und Nashorn-Jungtier Willi noch zu einem Galopp über die Außenanlage hinreißen oder zu einem kleinen spielerischen Kampf mit Willi. Aufgrund ihres hohen Alters weist Natala allerdings einige Zahnprobleme auf und hat bereits Backenzähne verloren. Sie bekommt eine auf ihr Alter abgestimmte angereicherte Futtermischung und benötigt deutlich länger fürs Fressen als die vier jungen Dortmunder Nashörner. Daher werden alle Nashörner, abgesehen von Willi und seiner Mutter Shakina, einzeln gefüttert.

Das aktuell jüngste Nashorn Deutschlands, Willi, kam am 8. Januar dieses Jahres zur Welt. Obwohl das Breitmaul-Nashorn die am häufigsten gehaltene Nashorn-Art in deutschen Zoos ist, ist die Nachzucht aufwendig und eine Geburt etwas ganz Besonderes.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.