Dortmund überrascht. Dich.
Goldaguti

Zoo Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karl-Rainer Ledvina

Freizeit

Zoo Dortmund freut sich über weitere Giraffen-Kuh

Nachricht vom 21.04.2021

Die Giraffen im Zoo Dortmund sind nun wieder zu dritt. Nachdem Bulle Zikomo bereits im März eine neue Mitbewohnerin bekam, ist nun eine weitere Gitraffen-Kuh eingetroffen.

Die junge Giraffen-Kuh Penda

Neu im Zoo Dortmund: Giraffen-Kuh Penda
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Zoo Dortmund

Mit der zweijährigen Penda ist am Montag, 19. April, eine weitere neue Giraffe im Zoo Dortmund eingetroffen. Die junge Kuh zog aus dem Zoo Basel, wo sie am 22. Dezember 2018 zur Welt kam, nach Dortmund. In Dortmund gesellt sie sich künftig zu der ebenfalls erst kürzlich eingetroffenen Giraffenkuh Maoli und dem gebürtigen Dortmunder Giraffenbullen Zikomo.

Eingewöhnung verläuft gut

Transport und Ankunft verliefen problemlos und die junge Giraffe Penda verließ zügig, nach kurzem anfänglichem Zögern, den Transportanhänger, nachdem dieser auf die Giraffen-Außenanlage rückwärts vor das Giraffen-Haus gefahren war.

Im Haus war bereits ein abgetrennter Stall für die junge Giraffenkuh vorbereitete worden. Die zweijährige Giraffenkuh Maoli war im Stall direkt nebenan und der achtjährige Giraffenbulle Zikomo einen Stall dahinter untergebracht worden.

Die drei Giraffen im Giraffen-Haus

Penda (rechts) mit Maoli und Zikomo im Dortmunder Giraffen-Haus
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Zoo Dortmund

So konnten sich die drei Giraffen schon einmal mit etwas Abstand zueinander ein wenig kennenlernen. Zikomo zeigte großes Interesse an seiner neuen Mitbewohnerin, die mit einer Höhe von knapp 3,5 Metern etwa 1,5 Meter kleiner ist als er, während Maoli zunächst etwas skeptisch wirkte, etwas auf Distanz ging und sich zu Zikomo gesellte.

Besucher*innen können Penda zunächst nicht sehen

In den nächsten Tagen kann sich die neue Giraffe Penda zunächst im Stall des Giraffen-Hauses mit all den neuen Abläufen, ihren neuen Mitbewohner*innen und neuen Tierpfleger*innen vertraut machen. Dann wird sie schrittweise mit Maoli und Zikomo zusammengeführt, ehe sie erstmals auf die Außenanlage gelassen wird. Somit wird Penda zunächst für die Besucher*innen noch nicht zu sehen sein.

Kein Nachwuchs in Sicht

Anders als der gebürtige Dortmunder Angola-Giraffenbulle Zikomo sind Penda und die im März aus dem Zoo de La Flèche in Frankreich eingetroffene Maoli Kordofan-Giraffen. Somit leben nun im Zoo Dortmund zwei verschiedene Giraffen- bzw. Giraffenunterarten.

Damit sich die verschiedenen Giraffen nicht vermischen und Penda und Maoli mit Zikomo keinen Nachwuchs bekommen, wird bei Zikomo die Fortpflanzungsfähigkeit unterdrückt.

Penda und Maoli wurden über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) bzw. EAZA-Ex‐situ-Programme, welches für Giraffen im Rahmen der Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung (EAZA) im Opel-Zoo in Kronberg im Taunus geführt wird, an den Zoo Dortmund vermittelt.

In Absprache mit dem Zuchtbuch wird die Haltung von Angola-Giraffen auf lange Sicht im Zoo Dortmund auslaufen. Auch wenn der Zoo auf Kordofan-Giraffen umsteigen wird, wird Zikomo in Dortmund bleiben. Angola-Giraffen werden in Deutschland nur im Zoo Dortmund gehalten. Es gibt sie noch in Zoos in Südfrankreich, Spanien und Portugal. Da die langen Transportwege von Angola-Giraffen zwischen Dortmund und den anderen Zoos beschwerlich sind, wird die Haltung von Angola-Giraffen jetzt im Südwesten Europas konzentriert.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.