Dortmund überrascht. Dich.
Phoenixsee

Aus unserer Stadt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Erfolgsmodell

Dortmunder "Fan-Treffs" werden 25

28.09.2012, von Gerd Kolbe

Sie gehören zu den weltweit renommiertesten Dortmunder Veranstaltungen und tragen doch einen schlichten Namen: Die „Fan-Treffs“ feiern ihren 25. Geburtstag. Als „Wunderwaffe gegen Fan-Ausschreitungen“ und „Deeskalation pur“ wurden sie vor allem in den 90er Jahren von den Medien gefeiert und erhielten uneingeschränkte internationale Anerkennung.

Fantreff 1997 auf dem Alten Markt

09. April 1997: Der BVB gewinnt im Viertelfinales der Champions League 1:0 gegen Manchester United. Auf dem Alten Markt feiern v.l. Simone Karcz, Stadt Dortmund, Ehrengast Sir Bobby Charlton und DJ Boernie Rakete

Als einer der wichtigsten Wegbereiter für die Fan-Feste von UEFA und FIFA haben sie mittlerweile einen uneingeschränkten Kultstatus erlangt. Denken wir nur daran, für welche Begeisterung die Fan-Feste allein 2006 in den zwölf deutschen WM-Städten sorgten.

Eine kühne Idee

“Deeskalation durch positive Gemeinschaftserlebnisse“. Mit dieser Idee kam Polizeidirektor Bernhard Leidiger im Frühjahr 1987 ins städtische Presseamt, um das Projekt mit dem damals für Großveranstaltungen zuständigen Gerd Kolbe zu besprechen.

Ausgangspunkt der Überlegungen: Der BVB schickte sich damals an, sich für den UEFA-Cup zu qualifizieren. Aber: Auch damals schon sorgten gewaltbereite “Fußballfans” europaweit für Negativschlagzeilen.

Leidiger fragte: „Halten Sie es für denkbar, die Fans beider Mannschaften an einem zentralen Platz zusammen zu bringen, um gemeinsam vor dem Spiel ein friedliches Fest zu feiern? Das könnte die Grundlage für eine entspannte Situation in Stadt und Stadion werden“.

Hier zeichnete sich ein Konzept ab, das mit traditionellen Denkmustern brach und Neuland anstrebte. Der BVB wurde ins Boot geholt und mit Walter Maahs und Rolf-Arnd Marewski vom Fan-Projekt eine Veranstaltergemeinschaft gebildet. Konzept - Programm - Organisation - Moderation. Diese Aufgaben übernahm die Stadt gern, um die bahnbrechende Idee mit Inhalt zu füllen.

Gegen Glasgow ging es los

Das Spiel gegen Celtic Glasgow brachte am 29. September 1987 auf dem Alten Markt den ersten „Fan-Treff“ der Geschichte. Diese Bezeichnung war Walter Maahs während eines Gespräches „einfach so“ herausgerutscht - der Name stand damit fest.

Fantreff 2003 auf dem Friedensplatz

10. September 2003: Auf dem Friedensplatz feiern hunderte Fans im Vorfeld des Spiels Deutschland gegen Schottland im Westfalenstadion. Im strömenden Regen sorgen u.a. die Bollock Brothers und die Ehrengäste Christoph Metzelder und Oliver Bierhoff für gute Laune.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

Deutsche und englische Moderation, Kultur und Lukullisches aus beiden Ländern, Ansprachen der beiden Vereinspräsidenten, aktuelle Infos zum Spiel, Spieler von gestern und heute, Fan-Artikel und Fan-Treff-Souvenirs gehörten selbstverständlich dazu. Und Dudelsackmusik. Genau das aber wäre dem ersten Fan-Treff fast zum Verhängnis geworden. Auf Empfehlung einer „kompetenten“ Stelle hatte man den Musikzug einer Eliteeinheit verpflichtet, die fatalerweise in Nordirland gegen die katholischen Verwandten der Celtic-Fans gekämpft hatten. Da hieß es, schnell zu reagieren und die Bühne zu räumen. Sonst wäre der erste Fan-Treff mit Sicherheit auch der letzte gewesen.

Geburt der Public Viewings

Als der BVB 1989 ins DFB-Pokalfinale vorstieß, kam Gerd Kolbe der Gedanke eines Fan-Treffs mit Live-Übertragung. Die“ Public Viewings“ waren geboren. Zunächst „Inhouse“ in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums, dann 1992 zum letzten Bundesligaspieltag auf dem Friedensplatz. Bis zur 86. Minute war der BVB Deutscher Meister…

Der BVB spielte im UEFA-Cup und in der Champions-League gegen Auxerre, Turin, Inter, Ajax oder ManU - Fan-Treffs waren stets ein wichtiger Teil des Sicherheitskonzeptes und wurden für UEFA und FIFA zum empfohlenen „Dortmunder Modell“. Überragender Akteur auf der Bühne: Sir Bobby Charlton, Manchesters Weltmeister von 1966. Eine faszinierende Persönlichkeit, ein Mann mit Charisma, dessen Ausstrahlung die fast 10.000 ManU-Fans auf dem Alten Markt in des Wortes tieferer Bedeutung demütig werden ließ!

Qualität aus Dortmund

Die Meisterwochenenden des BVB in den 1990ern schlossen sich an, 2001 kam der Fan-Treff vor dem UEFA-Cupfinale Alavez - Liverpool. 35.000 Fans beider Teams feierten in der City eine überschäumende - friedliche - Fußballfete. Die Fan-Feste im Rahmen der WM 2006 noch einmal zu schildern hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Fazit: Die Fan-Treffs vor nationalen und internationalen Fußballereignissen sind eine Erfolgsstory par exzellence, an deren Ausgangspunkt im Jahre 1987 zu erinnern sich immer wieder lohnt. Das (unausgesprochene) Motto: Qualität aus Dortmund für die Fußball-Fans in aller Welt.