Illustration "Tag der Nachbarschaft" Personen umarmen sich

Tag der Nachbarschaft

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Die Idee

Ganz Dortmund feiert am Tag der Nachbarschaft den Zusammenhalt in unserer Stadt. Menschen im gesamten Stadtgebiet treffen sich an diesem Tag zu einem gemeinsamen Nachbarschaftsfest.

Mehrere Menschen sitzen an einem gedecktem Holztisch, der auf einer grünen Wiese steht.

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Adobe Stock / Rawpixel.com

Gemeinschaft und Zusammenhalt, eine gute Nachbarschaft mit anderen Menschen – das sind wichtige Pfeiler einer Gesellschaft. Als Großstadt und Europäische Innovationsstadt, ausgezeichnet mit dem iCapital-Award , geht Dortmund bereits mit bestem Beispiel voran. Städtische und bürgerschaftliche Initiativen präsentieren sich nachbarschaftlich und nachhaltig, sozial und technologisch, digital und analog, mit einem besonderen Ziel: dem Zusammenhalt der Gemeinschaft in unserer Stadt.

Wie wichtig der Zusammenhalt für uns alle ist, hat vor allem die COVID19-Pandemie gezeigt. Auch der Krieg in der Ukraine führt uns derzeit schmerzlich vor Augen, dass Zusammenhalt und ein friedliches Miteinander unabdingbar sind. Wir erleben, wie bedeutend Zusammenhalt und Hilfe unter Nachbarn, auch städte- und länderübergreifend, ist.

Einen solchen nachbarschaftlichen Zusammenhalt gilt es gerade jetzt – aber auch abseits von Zeiten der Krise – zu stärken.

Der Tag der Nachbarschaft am 27. Mai 2022 steht für genau dieses Ziel:

Die Menschen in Dortmund kommen an diesem Tag zusammen, ganz unabhängig von Alter, Herkunft, sozialer Schicht oder religiöser Zugehörigkeit und setzen ein Zeichen für den Zusammenhalt.

Alle Bürger*innen der Stadt – aber auch alle Initiativen, Vereine, Unternehmen und Organisationen, die in Dortmund beheimatet sind – sind deshalb dazu eingeladen, sich mit Aktionen, Veranstaltungen und Projekten am Tag der Nachbarschaft zu beteiligen.

Ob ein gemeinsames Grillen, ein Straßenfest, ein Spielenachmittag im Hof oder ein Tag der offenen Tür im Seniorenheim nebenan. Die Straßen und Plätze werden zu Orten der Begegnung und des gemeinsamen Erlebens. Der Garagenhof wird zum Raum für ein kleines Nachbarschaftsfest. Dortmunder Kulturinstitutionen laden zum Plausch – den Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt.