Dortmund überrascht. Dich.
Aussenansicht der Bibliothek: Die Strasse spiegelt sich in der Rotunde

Stadt- und Landesbibliothek

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Markus Steur

Artothek

Viola Scheit & Lydia Dade: "Illusion oder Realität"

Nachricht vom 19.02.2019

Gemeinschaftlichen Ausstellung von Mutter und Tochter zum Thema Illusion oder Realität

Viola Scheit und Lydia Dade

Viola Scheit und Lydia Dade
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): StLB

Viola Scheits Kunstwerke - vorwiegend Ölmalerei in verschiedenen Techniken, sowie Kohle und Bleistiftzeichnung - sind zeitgemäß und drücken das Jetzt und Hier, den gelebten Augenblick, in Form von Landschaften, Porträts, abstrakten Bildern aus. Viola Scheit gehört zu den impressionistischen Künstlern. Sie sieht die Kunst als ein Werkzeug, um das Gute und Schöne in der Welt aufzuzeigen, aber auch mahnend, lenkend und tröstend für den Frieden in der Welt zu sein.
Geboren wurde sie 1959 in Plauen / Vogtland, seit der Übersiedlung 1990 wohnt sie in Herten. Im Alter von 6 Jahren erlernte sie erstmals unter fachlicher Anleitung ihres Vaters (Kunstmaler Gerhard Schöpplein) Graphik, Linolschnitt, Ölmalerei, Kohlezeichnung, Bleistiftzeichnung sowie verschiedene Techniken der Kunst. Besonders während der Ferienzeit nahm ihr Vater sie mit der Staffelei in der Hand in die Natur, um das zu malen, was sich dort bot. So entdeckte die Künstlerin die Landschaftsmalerei für sich.
Bis heute malt Viola Scheit und ist im Austausch mit anderen Künstlern. Sie ist Mitbegründerin des Malkreises in Herten Süd. Ihr sind die Gespräche mit dem Betrachter sehr wichtig und geben oftmals Anregungen, so dass auch neue Werke ganz gezielt auf Wunsch des Betrachters fertig gestellt werden.

Lydia Dades Kunst entsteht mit viel Liebe in Inspiration mit Musik, vorwiegend mit Finger- und Mischtechniken dargestellt, in Acryl und Ölfarbe. Das gemalte Gefühl, in der Einzigartigkeit fesselnd, an den Betrachter zu transportieren, liegt der Künstlerin am Herzen. Der Austausch mit anderen Künstlern und mit den Besuchern ihrer Ausstellungen ist Lydia Dade sehr wichtig, um den Betrachtern ihre Kunst so nah wie möglich zu bringen. Sie ist eine impressionistische Künstlerin.
Sie wurde 1980 in Plauen/ Vogtland geboren und kam 1990 mit Ihrer Mutter Viola Scheit, geborene Schöpplein, aus der ehemaligen DDR in die Bundesrepublik Deutschland. Sie begann mit etwa 3 Jahren ihre ersten Schritte in Richtung Kunst selbstständig zu gehen. Schon frühzeitig erkannte ihre Mutter das Talent in ihr und förderte es in der gleichen Weise wie sie von ihrem Vater geschult wurde.
Lydia Dade erlernte die Grafik, in Form von Bleistift- und Kohlezeichnungen, die Farblehre, die Acrylmalerei, Ölmalerei und die Aquarellmalerei, sowie Collagen. Nach ihrem Abitur studierte sie erfolgreich an der Ruhr-Universität Erziehungswissenschaften, Sozialpsychologie und Anthropologie. Seitdem ist sie als Sozialpädagogin tätig, ist jedoch immer der Malerei treu geblieben und widmete sich privaten Kunstprojekten.

Bis zum 02.04.19 ist die Ausstellung während der Öffnungszeiten der Artothek zu sehen:
Dienstag und Freitag: 10 bis 19 Uhr