Dortmund überrascht. Dich.
Aussenansicht der Bibliothek: Die Strasse spiegelt sich in der Rotunde

Stadt- und Landesbibliothek

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Markus Steur

Stadt- und Landesbibliothek

Dortmunder Autorin erinnert in neuem Buch an linke Proteste in der alten Bundesrepublik

Nachricht vom 12.05.2021

"Rathaussturm" heißt das neue Buch der Dortmunder Autorin Marianne Brentzel, das in den 1970er Jahren in Bonn spielt: Am 10. April 1973 wurde das Bonner Rathaus für kurze Zeit besetzt. Rote Fahnen hingen aus den Fenstern des historischen Rathauses. Nun stellt Brentzel das Buch in der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund vor.

Cover Rathaussturm

Buchcover von "Rathaussturm"

Am Donnerstag, 20. Mai, 19:30 Uhr stellt Marianne Brentzel das Buch, das sie gemeinsam mit ihrem verstorbenen Mann geschrieben und recherchiert hat, im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek vor. Die Lesung ist ausschließlich online zu erleben auf dem YouTube-Kanal der StLB.

Das Buch ist ein Bericht über eine radikale Protestbewegung und ihre juristischen Folgen in der alten Bundesrepublik: Anfang 1973 war bekannt geworden, dass der südvietnamesische Präsident Thieu in Deutschland empfangen würde. Das sahen einige Gruppierungen, die aus der Studentenbewegung hervorgegangen waren, als große Chance, sehr viel mehr Menschen als bisher für eine kämpferische Solidaritätsaktion für das vietnamesische Volk zu gewinnen. Nguyen Van Thieu galt als der Lakai der USA, der mit Folter und Unterdrückung das Volk vom Kampf gegen die USA abhielt.

Ein winziger Kreis von Funktionären der Kleinpartei KPD hatte die spektakuläre Aktion detailliert geplant, zusammen mit einer öffentlichen Demonstration auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, exakt zu dem Zeitpunkt des Empfangs von Thieu bei Bundespräsident Heinemann.

Eine Kooperationsveranstaltung des Kulturbüros, der VHS und der Stadt- und Landesbibliothek.

Zum Thema

Weitere Informationen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.