Dortmund überrascht. Dich.
Bild

Stadt- und Landesbibliothek

Mittelalterliche Handschriften und Inkunabeln

Bild

Antiphonar, Musikhandschrift aus dem 17. Jhd.

9. -15. Jahrhundert

Im Archiv- und Bibliothekswesen wird der Terminus „Handschriften“ als von Hand geschriebener Text im Gegensatz zu dem von Maschinen Gedrucktem verwendet.

Als "Inkunabel" oder "Wiegendruck" werden alle mit beweglichen Metallettern hergestellten Drucke bezeichnet. Das Zeitalter der Inkunabeln beginnt bei Johannes Gutenberg, dem Erfinder der Buchdruckkunst und reicht bis zum Jahre 1500 zurück.

Geschichte

Im 4. Jahrhundert n.Chr. hatte der Pergamentcodex die Papyrusrolle verdrängt. Gründe hierfür waren eine leichtere Handhabung sowie die einfacheren Beschaffungsmöglichkeiten des Pergamentcodex. Im Raum Westfalen bestand eine besonders produktive Schreibschule im 15./16. Jahrhundert, die der Fraterherren in Münster. Nach Erfindung des Buchdruckes im 15. Jahrhundert, setzte sich Papier als Druckgrundlage durch und ermöglichte Massenvervielfältigungen. Zu dieser Zeit hatten Werke , wie z.B. Hartmann Schedels Weltchronik (Ww52) eine "Massenauflage" von 1000 Exemplaren.

Älteste Handschrift aus dem 9./10. Jahrhundert

Die Handschriftenabteilung der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund verfügt über eine kostbare Sammlung von 15 umfangreichen mittelalterlichen Handschriften und 15 handschriftlichen Fragmenten sowie zahlreiche Bruchstücke von mittelalterlichen Handschriften. Zu den "Schätzen" gehören unter anderem zwei Handschriften: die Vulgataausgabe des heiligen Hieronymus sowie ein aus dem 13. Jahrhundert stammendes lateinisches Psaltertum. Die älteste Handschrift der Sammlung stammt aus dem 9./10. Jahrhundert, ein Pergamentblatt mit einer Initiale mit Vogelmotiv von Gregorius Magnus.

65 Inkunabeln

Insgesamt 65 Inkunabeln sind überliefert, wie z. B. alle Ausgaben von Werner Rolevincks "Fasciculus temporum" (Ww46,Ww48..) einer frühen Beschreibung der Welt, die „"Kölnische Chronik" von 1499 (Ww53) sowie die neunte Deutsche Bibel von 1483 aus der Druckerei Anton Koberger, die erste kolorierte Ausgabe einer in deutscher Sprache gedruckten Bibel mit 109 Holzschnitten.