Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Fritz-Hüser-Institut

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Gesundheit

News-Ticker zum Coronavirus in Dortmund

Nachricht vom 06.07.2020

Unsere Nachricht fasst aktuelle Entwicklungen zur Corona-Lage zusammen. Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung sind weiterhin erforderlich. Bereiche der Verwaltung mit Publikumsverkehr nehmen den Betrieb schrittweise wieder auf.

Zum Thema

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) verändert sich die Lage in immer kürzeren Abständen. Wer Fragen dazu hat, findet Antworten in der regelmäßig aktualisierten Rubrik "Häufig gestellte Fragen" des Gesundheitsamtes.

Auch bei Twitter informiert die Stadt Dortmund unter #CoronaDO zu aktuellen Entwicklungen.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Dortmund sind 1.038 Corona-Fälle bestätigt. 887 Personen gelten als genesen. Zehn Personen sind verstorben.
  • Großveranstaltungen bis Ende Oktober abgesagt
  • Weiterhin Maskenpflicht in vielen Bereichen
  • Lockerungen durch Land NRW beschlossen

Update (6. Juli, 16:45 Uhr): Kein neuer Fall

Am Montag, 6. Juli, ist kein positives Testergebnis hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 1038 positive Tests vor. 887 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 18 Corona-Patient*innen stationär behandelt, vier von ihnen intensivmedizinisch, darunter drei beatmete Personen. Es gibt in Dortmund bislang zehn Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (5. Juli, 17:20 Uhr): 15 weitere positive Testergebnisse

Am Samstag, 5. Juli, sind 15 positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 1038 positive Tests vor. 886 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 17 Corona-Patient*innen stationär behandelt, drei von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen.
In Dortmund gibt es bislang zehn Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Bei den neuen Fällen sind zwei Familien betroffen, mit insgesamt 10 Fällen, die restlichen 5 Fälle sind Einzelfälle, es sind keine Krankenhäuser und Pflegeheime betroffen.

Update (4. Juli, 14:30 Uhr): 16 weitere positive Testergebnisse

Am Samstag, 4. Juli, sind 16 positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 1023 positive Tests vor. 882 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 17 Corona-Patient*innen stationär behandelt, drei von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen.
In Dortmund gibt es bislang zehn Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (3. Juli, 14:30 Uhr): Acht weitere positive Testergebnisse - Ein weiterer Todesfall

Am Freitag, 3. Juli, sind acht positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 1007 positive Tests vor. 862 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sieben von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen.

Bedauerlicherweise gibt es einen neuen Todesfall, der dem Gesundheitsamt heute gemeldet wurde: Gestern verstarb eine 43-jährige Patientin ohne relevante Vorerkrankungen im Katholischen Krankenhaus Dortmund-West. In Dortmund starben bislang zehn Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (2. Juli, 16:30 Uhr): 17 weitere positive Testergebnisse

Am Donnerstag, 2. Juli, sind 17 positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 999 positive Tests vor. 848 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. In Dortmund starben bislang neun Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (1. Juli, 17:40 Uhr): Zehn weitere positive Testergebnisse - Seniorenbegegnungsstätten wieder geöffnet

Am Mittwoch, 1. Juli, sind zehn positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 982 positive Tests vor. 840 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 18 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. In Dortmund starben bislang neun Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Eine weitere Kita-Gruppe geschlossen

Im Fabido-Familienzentrum Münsterstraße ist eines der dort betreuten Kinder positiv auf Corona getestet worden. Seine Gruppe ist nun geschlossen, alle 20 Kinder und die betreuenden Mitarbeiter*innen befinden sich in Quarantäne.

Städtische Begegnungszentren und Wilhelm-Hansmann-Haus öffnen wieder

Seit Mittwoch, 1. Juli, sind die sieben städtischen Begegnungszentren inklusive des Wilhelm-Hansmann-Hauses (WHH) für Senior*innen wieder geöffnet – mit einem angepassten Programm. Los geht es mit Kursen zu Kreativität, Sport, Sprachen und Neuen Medien. Die Teilnehmer*innen werden gebeten, eigene Materialien mitzubringen. Das Programm wird schrittweise ausgeweitet: Im zweiten Schritt können sich auch Arbeitsgemeinschaften und Interessensgruppen wieder treffen, zuletzt öffnen sich die Einrichtungen auch für Gäste. Offene Treffs, Fahrten und musische Angebote finden bis auf weiteres noch nicht statt. Für die Kurse müssen sich die Interessent*innen telefonisch anmelden. Die Häuser dürfen nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden, und die Besucher*innen müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Im Wilhelm-Hansmann-Haus entfällt das sonst gewährte Vorkaufsrecht für Kurskarten. Alle bisherigen Teilnehmer*innen werden schriftlich darüber informiert.

Update (30. Juni, 17:00 Uhr): Fünf weitere positive Testergebnisse

Am Dienstag, 30. Juni, sind fünf weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 972 positive Tests vor. 834 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 18 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Person. Bisher starben in Dortmund neun Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (29. Juni, 16:30 Uhr): Zwei weitere positive Testergebnisse – Kita-Gruppe in Kirchlinde geschlossen

Am Montag, 29. Juni, sind zwei weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 967 positive Tests vor. 822 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, drei von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Person. In Dortmund starben bislang neun Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

Weiterer Covid-19-Fall in einer Kita

In der Fabido-Kita Osulfweg in Huckarde ist am Montag, 29. Juni, ein Kind positiv getestet worden. Das Gesundheitsamt hat für seine Gruppe Quarantäne angeordnet. Davon sind 20 Kinder betroffen.

Update (28. Juni, 16:10 Uhr): Zwei weitere positive Testergebnisse und zwei Todesfälle

Am heutigen Sonntag sind 2 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 965 positive Tests vor. 821 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 22 Corona-Patient*innen stationär behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Personen.

Bedauerlicherweise gibt es zwei weitere Covid-19-Todesfälle. Im St.-Josefs-Hospital verstarb am 26. Juni ein 78-jähriger Mann, im Klinikum verstarb heute ein 64-jähriger Mann. Die Todesfälle wurden dem Gesundheitsamt heute gemeldet. Beide Männer litten an Vorerkrankungen und waren während ihres Krankenhausaufenthaltes positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt neun Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (27. Juni, 18:10 Uhr): 22 weitere positive Testergebnisse

Am heutigen Samstag sind 22 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 963 positive Tests vor. 816 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (26. Juni, 15:10 Uhr): 13 weitere positive Testergebnisse - drei Kita-Gruppen in Quarantäne

Am heutigen Freitag sind 13 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 941 positive Tests vor. 808 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Verdachtsfälle an Kitas: Drei Gruppen an zwei Kitas in Quarantäne

Gestern sind vorsorglich fünf Gruppen an drei Kindertagesstätten in Dortmund geschlossen worden, weil es Corona-Verdachtsfälle unter den Kindern gab. Die Testergebnisse liegen heute vor. Demnach sind zwei Kinder der FABIDO-Kita Leopoldstraße positiv getestet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin für die rund 40 Kinder aus zwei Gruppen Quarantäne angeordnet. Die Quarantäne gilt auch für die Hausgemeinschaften der Kinder. Eine dritte Gruppe an der Leopoldstraße, die gestern vorsichtshalber geschlossen wurde, kann ab Montag, 29. Juni, wieder öffnen.

Auch an der Kita Fliewatüt in Lütgendortmund hat sich der Verdacht bestätigt; ein Kind wurde positiv getestet. Seine Gruppe ist in Quarantäne. Das Kind aus der Berghofener Kita St. Joseph dagegen wurde negativ getestet. Seine Gruppe ist ab Montag, 29. Juni, wieder geöffnet.

Tönnies-Beschäftigte aus Dortmund: Quarantäne, aber keine Fälle

Das Infektionsgeschehen bei der Firma Tönnies hat auch das Gesundheitsamt Dortmund beschäftigt. Drei Personen, die mit dem Unternehmen in Verbindung stehen, befinden sich noch in Quarantäne und werden bis zum Ende ihrer Quarantänezeit vom Gesundheitsamt begleitet. Es gibt jedoch keine Infektionsfälle von Tönnies-Beschäftigten in Dortmund.

Update (25. Juni, 17:15 Uhr): 15 weitere positive Testergebnisse - fünf Gruppen an drei Kitas vorsichtshalber geschlossen

Am Donnerstag, 25. Juni, sind 15 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Es handelt sich um neue Einzelfälle, die in keinem Zusammenhang mit bekannten Infektionsgeschehen stehen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 928 positive Tests vor. 802 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 19 Corona-Patient*innen stationär behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Fünf Gruppen an drei Kitas vorsichtshalber geschlossen

In drei Kitas im Stadtgebiet sind am Donnerstag, 25. Juni, in Absprache mit dem Gesundheitsamt vorsichtshalber Gruppen geschlossen worden, da einige Kinder sich möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert haben. An der Fabido-Kita Leopoldstraße 60 sind drei der fünf Gruppen geschlossen, an der Kita Fliewatüt in Lütgendortmund eine Gruppe und an der Kita St. Joseph in Berghofen ebenfalls eine Gruppe. Alle sechs Kinder, bei denen der Verdacht auf eine Covid-19-Infektion besteht, sind am Donnerstag, 25. Juni, getestet worden. Wenn die Testergebnisse vorliegen, wird entschieden, ob weitere Maßnahmen getroffen werden müssen.

Test-Ergebnisse aus der Senioreneinrichtung in Bövinghausen

Von der Reihentestung in den Cordian-Hausgemeinschaften in Bövinghausen liegen nun auch die restlichen Ergebnisse vor. Alle sind negativ.

Update (24. Juni, 17:35 Uhr): 16 weitere positive Testergebnisse

Am Mittwoch, 24. Juni, sind 16 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Es handelt sich um neue Einzelfälle, die in keinem Zusammenhang mit bekannten Infektionsgeschehen stehen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 913 positive Tests vor. 793 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 20 Corona-Patient*innen stationär behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Test-Ergebnisse aus der Senioreneinrichtung in Bövinghausen

In den Cordian-Hausgemeinschaften in Bövinghausen hat das Gesundheitsamt am Dienstag, 23. Juni, eine Reihentestung mit 157 Tests vorgenommen. 140 Ergebnisse liegen am Mittwoch, 24. Juni, vor; alle sind negativ.

Besuchsstopp in Krankenhäusern verlängert bis Ende August

Der Besuchsstopp in den Dortmunder Krankenhäusern wird bis einschließlich 31. August verlängert. Dafür haben sich die Leitungen aller Kliniken in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ausgesprochen. Ausnahmen können z.B. für Schwerst- oder Langzeiterkrankte sowie auf Geburts-/Kinderstationen und auf Palliativstationen mit den behandelnden Ärzt*innen vereinbart werden. In den psychiatrischen Krankenhäusern bzw. psychiatrischen Abteilungen werden Besuche weiterhin gesondert geregelt.
Seit Anfang Juni gibt es einen Anstieg des Infektionsgeschehens in Dortmund mit durchschnittlich 7-8 Neuinfektionen pro Tag. "Wir haben dies erwartet, es ist die logische Folge einer großen Welle von Lockerungsmaßnahmen, die im Mai von Landesseite beschlossen wurde", sagt Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken. Ein nicht unerheblicher Teil der Infektionsfälle ist auf Ausbrüche in Dortmunder Krankenhäusern zurückzuführen. Betroffen sind also auch kritische Orte, an denen es besonders wichtig ist, den Vireneintrag zu minimieren.
Die restriktiven Besuchsregelungen sind aus Sicht der Dortmunder Klinikleitungen ein unverzichtbarer Beitrag dazu, die Infektionszahlen gerade in sensiblen Bereichen überschaubar zu halten und die Situation weiterhin im Griff zu behalten. Ein sehr großes Risiko für einen Viruseintrag in Krankenhäuser und Pflegeheime sind nach wie vor Besuche.
"Wir hoffen weiterhin auf das Verständnis der Dortmunderinnen und Dortmunder für diese gemeinsame Entscheidung und bitten die Angehörigen, gerade im Interesse der Patientinnen und Patienten weiterhin auf Besuche zu verzichten", so Renken.

Update (23. Juni, 16:50 Uhr): Drei weitere positive Testergebnisse

Am Dienstag, 23. Juni, sind drei weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Die drei Neuinfektionen lassen sich auf einen Fall im Seniorenheim Kronenburg und auf zwei Fälle einer bereits als erkrankt bekannten Familie zurückverfolgen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 897 positive Tests vor. 784 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 21 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sechs von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

In einer Pressekonferenz am 23. Juni 2020 äußerten sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner und Personaldezernent Christian Uhr zur aktuellen Corona-Situation in Dortmund. Unter anderem befassten sie sich mit den Hintergründen der Schulschließungen und Corona-Fällen in Seniorenheimen, dem Fall Tönnies und der angekündigten Schließung der Galeria Karstadt Kaufhof Filialen .

Update (22. Juni, 16:50): Ein weiteres positives Testergebnis

Am Montag, 22. Juni, ist ein weiteres positives Testergebnis hinzugekommen. Es handelt sich um einen neuen Einzelfall. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 894 positive Tests vor. 780 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 18 Corona-Patient*innen stationär behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Person. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (21. Juni, 20:15 Uhr): Weitere Schulen müssen schließen

Am Sonntagabend, 21. Juni, wurde bekannt, dass neben der Graf-Konrad-Grundschule, die bereits geschlossen wurde, weitere Schulen ab Montag, 22. Juni, bis zum Start der Sommerferien den Schulbetrieb einstellen müssen. Das ergaben weiterführende Kontaktpersonennachverfolgungen zu den positiven Fällen vom Wochenende. Dabei handelt es sich um das Fritz-Henßler-Berufskolleg, das Robert-Bosch-Berufskolleg, das Robert-Schuman-Berufskolleg sowie die Hauptschule Am Externberg.
Die Kontaktpersonen der Infektionsfälle können nicht sicher eingegrenzt werden, so dass das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund in Absprache mit der jeweiligen Schulleitung aus infektionshygienischer Sicht diese Schulen schließen muss. Es handelt sich um neue Fälle vom Wochenende, die in keinem Zusammenhang zum sonstigen bekannten Infektionsgeschehen stehen.

Update (21. Juni, 16:30 Uhr): 4 weitere positive Testergebnisse – Graf-Konrad-Grundschule in Dortmund-Eving muss geschlossen werden

Am Sonntag, 21. Juni, sind 4 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 893 positive Tests vor. 779 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 17 Corona-Patient*innen stationär behandelt, 5 von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Person. Es gibt in Dortmund bislang sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Graf-Konrad-Grundschule muss geschlossen werden

An der Graf-Konrad-Grundschule in Dortmund-Eving wurde ein Kind positiv getestet. Im Rahmen der Umgebungsuntersuchungen konnten die Kontaktpersonen nicht eingegrenzt werden, so dass das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund in Abstimmung mit der Schulleitung die Graf-Konrad-Grundschule bis zu den Sommerferien 2020 schließt.

Update (20. Juni, 17:45 Uhr): 20 weitere positive Testergebnisse

Am Samstag, 20 Juni, sind 20 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Von diesen 20 Fällen können zwei voneinander unabhängigen, bisher noch nicht bekannten Familien zugeordnet werden, in einem Fall 5 in dem anderen Fall 3 Personen. Ein Fall gehört zu einer sich bereits in Quarantäne befindlichen Familie. 11 Personen sind individuell neu aufgetretene Fälle.

Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 889 positive Tests vor. 773 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 17 Corona-Patient*innen stationär behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch, darunter eine beatmete Person. Es gibt in Dortmund bislang sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (19. Juni, 17:00 Uhr): 14 weitere positive Testergebnisse – Libellenschule schließt – Hallenbäder öffnen am 22. Juni

Am Freitag, 19. Juni, sind 14 weitere positive Testergebnisse hinzugekommen. Von diesen positiv Getesteten sind neun Fälle zuzuordnen: Fünf Personen stammen aus einer Familie, zwei arbeiten an einer Schule, eine stammt aus dem Krankenhaus- und eine aus dem Seniorenbereich. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 869 positive Tests vor. 764 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 17 Corona-Patient*innen stationär behandelt, sieben von ihnen intensivmedizinisch, darunter zwei beatmete Personen. Sieben Menschen starben in Dortmund bislang im Zusammenhang mit Covid-19.

Libellen-Grundschule schließt bis zu den Sommerferien

Das Gesundheitsamt hat am Freitag gemeinsam mit der Schulleitung entschieden, die Libellen-Grundschule an der Burgholzstraße bis zu den Sommerferien zu schließen. Wie bereits gestern bekannt wurde, sind an der Schule eine Lehrerin sowie eine Mitarbeiterin der OGS an Covid-19 erkrankt. Inzwischen gibt es dort eine weitere Erkrankung sowie weitere klärungsbedürftige Fälle. Das Gesundheitsamt veranlasst die nun notwendigen Tests. Eine Reihentestung ist aus infektiologischer Sicht weiterhin nicht notwendig, da es sich in der Schule nicht um ein zusammenhängendes Infektionsgeschehen handelt. Alle festgestellten Infektionen hatten unabhängige Ursachen, die außerhalb der Schule liegen. Mit der Schließung der Schule will das Gesundheitsamt die Weiterverbreitung des Infektionsgeschehens nun konsequent unterbinden.

Öffnung der städtischen Hallenbäder

Ab Montag, 22. Juni, öffnen die ersten Hallenbäder in Dortmund wieder.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Fritz-Hüser-Institut