Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Fritz-Hüser-Institut

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Literaturabend

Wolfgang-Körner-Abend

Nachricht vom 04.03.2020

Der Literaturabend erinnert an den Dortmunder Schriftteller Wolfgang Körner, der am 25. April 2019 verstarb.

Wolfgang Körner

Wolfgang Körner
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Adolf Clemens

8. April 2020, 19:00 Uhr

literaturhaus Dortmund

Eintritt frei

Der Literaturabend erinnert an den Dortmunder Schriftteller Wolfgang Körner, der am 25. April 2019 verstarb. Körner debütierte im Umfeld der Gruppe 61, deren Literaturbegriff ihm jedoch bald zu eng wurde. Er wandte sich experimentellen Formen und Texten zu. Auf großes Interesse stieß sein "Nowack", der erste westfälische Pop-Roman, ein ins Ruhrgebiet verlegtes Remake des Antonioni-Films "Blow up". Es folgten seine kommerziell erfolgreichen satirischen Opernführer und Managerberater in Millionenauflage und die nicht minder populäre TV-Serie "Büro, Büro", die bundesweite hohe Einschaltquoten erzielte. Körner ließ sich jedoch nie auf ein bestimmtes Genre festlegen, er schrieb außerdem Kolumnen, Reportagen, Kinder- und Jugendbücher, Erzählungen, Drehbücher für TV-Filme und Filmdokumentationen sowie unter wechselnden Pseudonymen Italo-Krimis. Dabei folgte er stets der Maxime, nur das zu schreiben, was ihm wirklich Spaß mache. Der Wolfang-Körner-Literaturabend bietet eine biografisch-essayistische Annäherung an den Autor, außerdem werden einige seiner Texte und Auszüge aus dem 2019 erschienenen Hörspiel "Nowack" zu Gehör gebracht.

Eine Kooperation der Literaturkommission für Westfalen mit dem literaturhaus Dortmund und dem Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt.

Fritz-Hüser-Institut