Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Fritz-Hüser-Institut

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Vortrag

"Man kann doch keinen jungen Hund versaufen, wer weiß, was noch draus wird" ABGESAGT!!!

Nachricht vom 03.09.2020

Diese Veranstaltung kann leider coronabedingt nicht stattfinden

works & circles Hoesch-Museum

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Fritz-Hüser-Institut

Donnerstag, 26. November 2020, 18:00 Uhr

Hoesch-Museum
Eberhardstraße 12, 44145 Dortmund

Eintritt frei

Der Werkkreis Literatur der Arbeitswelt gründete sich 1970 in Dortmund und war jahrzehntelang bundesweit in lokal und regional ausgerichteten Gruppen tätig. Diese Gruppierungen, die Werkstätten, haben nicht nur die literarische Landschaft in NRW und der Bundesrepublik der 1970er und 1980er-Jahre maßgeblich geformt, sondern auch einen politisch engagierten, kollektiven Umgang mit Literatur und Kunst etabliert, dessen Folgen bis in unsere unmittelbare Gegenwart spürbar sind. Wie der Werkkreis organisiert war, wie seine Mitglieder und Werkstätten literarisch-künstlerisch agierten und welche Strategien sie im literarischen, politischen, marktökonomischen und journalistischen Bereich für die Vermarktung ihrer Werke, Ideen und Ideologie(n) verfolgten – darüber geben in ihrem Vortrag Dr. Iuditha Balint und Michaela Wiegand Aufschluss.

Eine Kooperation des Hoesch-Museums mit dem Fritz-Hüser-Institut.

Fritz-Hüser-Institut