Dortmund überrascht. Dich.
Fachbücher für Kommuniktationswissenschaften

Institut für Zeitungsforschung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Burkhard Beil

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Forschung und Vermittlung

Das Institut für Zeitungsforschung wurde 1926 als Lehr- und Forschungsstätte für Wissenschaft und Praxis konzipiert. Struktur und Sammlungen waren auf die wissenschaftliche Ausbildung von Journalist*innen und die Bedürfnisse des damals neuen Faches Zeitungswissenschaft ausgerichtet, eine Vorläuferin der Kommunikationswissenschaft.

Seitdem ist das Institut Diskussionsforum und Ansprechpartner für Journalist*innen und Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen und aktiver Partner in der Medien- und Kommunikationsforschung.

Die Forschungsschwerpunkte haben sich seit der Gründung mehrfach verändert. Auf den jährlichen Fachtagungen und in seinen Publikationen verfolgen wir in jüngster Zeit übergreifende Ansätze im Sinne einer Öffentlichen Kommunikationswissenschaft, die aktiv am gesellschaftlichen Diskurs beteiligt ist. Zentrale Themen und Fragestellungen der Forschung werden aus aktueller Perspektive ebenso wie in ihrer historischen Dimension diskutiert und die Perspektiven von Theorie und Praxis wieder intensiver verknüpft. Auch stehen Fragen der frühneuzeitlichen Medien- und Kommunikationsgeschichte stärker im Mittelpunkt.

Foren hierfür bieten insbesondere unsere jährlichen Fachtagungen, die institutseigene Publikationsreihe Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung sowie verschiedene weitere Formate, in denen die Ergebnisse publiziert werden. Das Institut kooperiert mit Universitäten, wissenschaftlichen Instituten, Archiven und Bibliotheken im In- und Ausland.

Institut für Zeitungsforschung