Dortmund überrascht. Dich.
zum Seiteninhalt zum Themenmenü zum Hauptmenü zu den allgemeinen Funktionen und Angeboten

Nachlässe - Bestände & Nachlässe - Institut für Zeitungsforschung - Bildung & Wissenschaft - Leben in Dortmund - Stadtportal dortmund.de

www.dortmund.de Wortmarke Startseite Institut für Zeitungsforschung

Institut für Zeitungsforschung

aufgeschlagenes Buch und Bleistift
Bild: StLB

Journalistische Nachlässe im Institut für Zeitungsforschung

Exilpublizistische Nachlässe

Seit den 70er Jahren werden im Institut für Zeitungsforschung Nachlässe von in der Zeit des Nationalsozialismus emigrierten deutschsprachigen Journalisten gesammelt. Sie ergänzen die mittlerweile vollständige Sammlung aller Periodika der Exilpresse . Der Bestand umfasst 15 größere Nachlässe und zahlreiche kleinere Erwerbungen, die neben schriftlichen Nachlassmaterialien (Briefwechsel, Tagebücher, Lebensdokumente, Manuskripte, Ausschnittsammlugen) auch Tonaufzeichnungen, Fotos, Porträtzeichnungen und Karikaturen enthalten. Die Nachlässe sind erschlossen und über Findbücher zugänglich. Bei noch bestehenden Persönlichkeitsrechten unterliegt die Arbeit mit dem Nachlassmaterial den für Archive üblichen Benutzungsbeschränkungen bzw. erfordert besondere Absprachen.

Findbücher

Immanuel Birnbaum
Bild: ZI

Findbuch

arbeitete als Journalist und Auslandskorrespondent für die Frankfurter Zeitung, das Volksblatt Bremen und die Vossische Zeitung, ab 1953 für die Süddeutsche Zeitung. Die Jahre des Exils verbrachte er in Finnland und Schweden.

Benedikt Fred Dolbin
Bild: ZI

Findbuch

war als Pressezeichner tätig für das Berliner Tageblatt, die Deutsche Allgemeine Zeitung und den Berliner Börsen Courier. Wegen seiner jüdischen Herkunft erhielt er 1933 Berufsverbot und emigrierte 1935 in die USA.

Karl d'Ester
Bild: ZI

Findbuch

war ein bedeutender Zeitungswissenschaftler und tätig als Professor an den zeitungswissenschaftlichen Instituten in Münster und München. Zeitweise arbeitete er als Lehrer in Dortmund, wo er ein ständiger Förderer des Instituts für Zeitungsforschung war.

Moritz Goldstein
Bild: ZI

Findbuch

errang besondere publizistische Aufmerksamkeit durch seine Reportagen aus Berlin und den dortigen Gerichten während der Weimarer Republik. Sie wurden in der weltberühmten „Vossischen Zeitung“ unter seinem Pseudonym „Inquit“ veröffentlicht. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde er 1933 entlassen und begab sich auf eine lange Odyssee, die ihn über Italien, Frankreich und England schließlich 1947 in die USA brachte. Drei Jahre später starb seine Frau. Ihm verblieben weitere 27 Jahre, die er in New York verbrachte, wo auch sein einziger Sohn lebte.

Willi Schaber
Bild: ZI

Findbuch

arbeitete als Redakteur für das Neckar-Echo und den Sozialdemokratischen Pressedienst, bevor er aus politischen Gründen in die Tschechoslowakei emigrierte, von dort 1938 in die USA. In New York war er tätig für die Emigrantenzeitschrift „Der Aufbau“.

Johannes Steel
Bild: ZI

Findbuch

emigrierte 1933 nach Großbritannien und von dort in die USA, wo er als Hörfunkkommentator und Korrespondent für verschiedene Zeitungen arbeitete. Ab 1938, inzwischen eingebürgert, nannte er sich Steel.

Emil Stumpp
Bild: ZI

Findbuch

war einer der produktivsten und bekanntesten Pressezeichner der Weimarer Republik. Er zeichnete vornehmlich für den Dortmunder General-Anzeiger, der außerhalb Berlins die auflagenstärkste Tageszeitung war. Als begeisterter Wanderer zeichnete er neben den bekannten Portraits prominenter Zeitgenossen, Städte und Landschaften, beschrieb Erlebtes in kurzen Reportagen und Feuilletons. 1933 mit Berufsverbot belegt, zog es ihn in das Ausland. Er kehrte 1940 nach Deutschland zurück, wo er verhaftet wurde und 1941 in der Haft verstarb.

George Wronkow
Bild: ZI

Findbuch

war tätig beim Mosse-Verlag in Berlin, wo er wegen seiner jüdischen Herkunft 1933 entlassen wurde. Er emigrierte nach Frankreich und arbeitete dort für das Pariser Tageblatt. Ab 1941 lebte er in New York. Hier war er tätig bei verschiedenen Rundfunkanstalten und arbeitete als Korrespondent für deutschsprachige Zeitungen.

Kleine Nachlässe

Das Institut bewahrt weitere Nachlässe, Nachlass-Teile und -Splitter von Journalisten, Verlegern, aus Verlagsarchiven und von Kommunikationswissenschaftlern. Da auch sie häufig nachgefragt werden, sind die entsprechenden Findbücher hier ebenfalls online zugänglich.

Nachlass [pdf, 73 kB]

Nachlass [pdf, 117 kB]

Nachlass [pdf, 74 kB]

Nachlass [pdf, 73 kB]

Nachlass [pdf, 361 kB]

Nachlass [pdf, 96 kB]

Nachlass [pdf, 119 kB]

Nachlass [pdf, 212 kB]

Nachlass [pdf, 75 kB]

Nachlass [pdf, 84 kB]

Nachlass [pdf, 223 kB]

Nachlass [pdf, 79 kB]

Nachlass [pdf, 80 kB]

Nachlass [pdf, 380 kB]

Nachlass [pdf, 240 kB]

Nachlass [pdf, 292 kB]

Nachlass [pdf, 224 kB]

Nachlass [pdf, 187 kB]

Nachlass [pdf, 471 kB]

Nachlass [pdf, 165 kB]

Nachlass [pdf, 189 kB]

Nachlass [pdf, 177 kB]

Nachlass [pdf, 185 kB]

Nachlass [pdf, 174 kB]

Nachlass [pdf, 167 kB]

Nachlass [pdf, 265 kB]

Nachlass [pdf, 208 kB]

Nachlass [pdf, 195 kB]

Nachlass [pdf, 306 kB]

Nachlass [pdf, 239 kB]

Nachlass [pdf, 368 kB]

Allgemeine Funktionen und Angebote

Das Hauptmenü