Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Schule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Anne-Frank-Gesamtschule

Ausbildungspakt "Starke Nordstadt" bringt junge Menschen direkt in Ausbildung

Nachricht vom 20.08.2019

Wohin das Auge blickt – strahlende Gesichter: gleich 27 Schüler*innen der Anne-Frank-Gesamtschule freuen sich auf den baldigen Start ihrer dualen Ausbildung. Vor zwei Jahren startete der Ausbildungspakt "Starke Nordstadt" an der Anne-Frank-Gesamtschule und er übertrifft alle Erwartungen.

Der Ausbildungspakt bereitet Jugendliche bereits zur Schulzeit auf den Übergang in eine duale Ausbildung vor, indem gezielt an der Ausbildungsreife der Jugendlichen gearbeitet wird. Zum Start der 9. Klasse hatten im letzten Schuljahr fast 40 Jugendliche einen Vertrag unterschrieben, mit dem eine Reihe von Verpflichtungen verbunden waren: Keine mangelhaften Leistungen und keine unentschuldigten Fehlstunden gehörten dazu, oder auch die Zusage, Regeln wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit einzuhalten. Die Schüler müssen soziales Engagement innerhalb und außerhalb der Schule zeigen und mehr als die Pflichtpraktika absolvieren.

Das Regionale Bildungsbüro im Fachbereich Schule unterstützt die einen Ausbildungspakt aufbauenden Schulen dabei, ein Netzwerk lokaler Kooperationspartner aufzubauen und ein Konzept zur Implementierung des Ausbildungspakts zu entwickeln, um erste Umsetzungsschritte gehen zu können.

Weg zum Ausbildungsplatz erleichtern

"Zusammen mit unserem engagierten Netzwerk bestehend aus Akteuren wie der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, der Handwerkskammer Dortmund oder auch der Agentur für Arbeit Dortmund, unterstützen wir den Ausbildungspakt an unseren teilnehmenden Schulen und binden ihn in die Bildungslandschaft Dortmunds ein", so Frau Raddatz-Nowack, Fachbereichsleitung im Fachbereich Schule. Partner im Ausbildungspakt der Anne-Frank-Gesamtschule sind nicht nur Schule und Eltern, sondern vor allem auch die derzeit fast 20 Betriebe und Unternehmen. Sie sagen zu, die Jugendlichen als Honorierung ihrer Leistungen bei der Berufsorientierung zu unterstützen und bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen zu helfen.

Das hat bereits beim Pilotjahrgang erfolgreich funktioniert: Mit 27 Ausbildungsverträgen wechseln über 20% des Jahrgangs in eine duale Ausbildung, betrachtet man nur die am Ausbildungspakt teilnehmenden Jugendlichen, sind es sogar über 30%. Zum Vergleich: Ohne Ausbildungspakt liegt die Übergangsquote meist zwischen 10 und 15%.

Dabei hätten Jugendliche aus der Nordstadt häufiger Probleme, ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz zu finden, berichtet Schulleiter Bernd Bruns. "Da sind auch schon mal größerer Hürden und Vorbehalte zu überwinden." Mit dem Ausbildungspakt "Starke Nordstadt" will die Schule Vorurteilen entgegenwirken und mit diesem ganz besonderen Projekt ihren Schüler*innen den Weg zu einem Ausbildungsplatz erleichtern.