Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Schule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Bildung

"Gute Schule 2020" ermöglicht systematische Entwicklung der Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Nachricht vom 03.09.2019

Das vom nordrhein-westfälischen Landtag im Jahr 2016 beschlossene Kreditprogramm "Gute Schule 2020" ermöglicht der Stadt Dortmund eine forcierte Modernisierung und Sanierung der städtischen Schulen.

„Gute Schule 2020“ ermöglicht systematische Entwicklung der Geschwister-Scholl-Gesamtschule

Für die Entwicklung des Standortes "Geschwister-Scholl-Gesamtschule" wird die Stadt Dortmund ca. 17,5 Mio. Euro über das Kreditprogramm "Gute Schule 2020" finanzieren.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

Mit den über die NRW.BANK für Dortmund bereitgestellten Mitteln in Höhe von insgesamt ca. 94,0 Millionen Euro wird die schulische Infrastruktur in Dortmund sowohl im baulichen Bereich als auch im Bereich der Digitalisierung und Innenausstattung nachhaltig modernisiert oder saniert.

Als ein besonderes Beispiel für das gute Zusammenwirken einzelner Fachbereiche der Stadt Dortmund bei der umfassenden Entwicklung eines Schulstandortes hat Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Freitag, 30. August, die bereits begonnenen und noch geplanten Maßnahmen auf dem Schulgelände der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, die über das Kreditprogramm "Gute Schule 2020" finanziert werden sollen, vorgestellt.

Oberbürgermeister Sierau betont an dieser Stelle: "Um allen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Dortmund die Chance auf eine moderne, barrierefreie und digitale Bildung zu ermöglichen, ist eine systematische und vernetzte Betrachtung der einzelnen Schulstandorte notwendig. Neben den Anforderungen an einen modernen und barrierefreien Schulbau werden von der Stadt Dortmund daher auch die Anforderungen der fortschreitenden Digitalisierung im schulischen Bereich bei allen Planungen berücksichtigt. Um die Maßnahmen zeitnah und bedarfsorientiert umsetzen zu können, ist eine Verstetigung der Förder- oder Kreditprogramme des Landes oder Bundes erforderlich, die die Kommunen bei dieser Aufgabe unterstützen."

Für die Entwicklung des Standortes "Geschwister-Scholl-Gesamtschule" wird die Stadt Dortmund ca. 17,5 Mio. Euro über das Kreditprogramm "Gute Schule 2020" finanzieren. Im Einzelnen werden die nachfolgenden Maßnahmen an der Gesamtschule realisiert:

  • Neubau von zwei 3-fach Sporthallen (eine davon als Versammlungsstätte) und Abbruch der vorhandenen Hallen – Kostenvolumen: ca. 10,0 Mio. Euro
  • Neubau von Schulraumressourcen - Kostenvolumen: ca. 6,5 Mio. Euro
  • Umbau/Sanierung von naturwissenschaftlichen Räumen: ca. 0,4 Mio. Euro
  • Schulhofgestaltung - Kostenvolumen: ca. 0,4 Mio. Euro
  • Ausstattung mit digitaler Technik - Kostenvolumen: ca. 0,25 Mio. Euro
  • Erneuerung der Automationstechnik im Hauptgebäude – Kostenvolumen: ca. 10.000 Euro

Bessere Lernbedingungen

"Das Förderprogramm NRW.BANK. Gute Schule 2020 ist eines unserer wichtigsten Programme", sagte Dr. Jörg Hopfe, Leiter des Bereichs Förderberatung und Kundenbetreuung bei der NRW.BANK, während seines Besuchs in Dortmund. "Damit verschaffen wir Schülerinnen und Schülern in NRW bessere Lernbedingungen und investieren gleichzeitig in die Zukunft unseres Bundeslandes."

Parallel zu den über das Kreditprogramm "Gute Schule 2020" oben genannten finanzierten Maßnahmen wird die Stadt Dortmund zusätzlich eigene städtische Mittel einsetzen, um die derzeit im Kellergeschoss der Geschwister-Scholl-Gesamtschule untergebrachte Seniorenbegegnungsstätte Haferfeldstraße in das Erdgeschoss des geplanten Neubaus zu verlagern. Die Begegnungsstätte wird barrierefrei und die digitale Infrastruktur wird modernisiert.