Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Schule

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Informationen zu den aktuell geltenden Regelungen finden Sie hier:

Bildung

Grundschule Kleine Kielstraße zieht vorübergehend um

Nachricht vom 01.06.2021

Die Grundschule Kleine Kielstraße wird temporär zum Standort der ehemaligen Tremonia Schule verlegt, damit an bisheriger Stelle ein neues Schulgebäude gebaut werden kann.

Schuldezernentin Schneckenburger zur Verlegung der Grundschule Kleine Kielstraße Quelle: YouTube

2022 soll die Grundschule Kleine Kielstraße in das Gebäude der ehemaligen Tremonia Schule umziehen und dort drei Jahre lang Kinder unterrichten. Der Rat der Stadt muss für den vorübergehenden Standortwechsel noch sein Ja geben. Aber davon sei auszugehen, sagte Schuldezernentin Daniela Schneckenburger am Dienstag, 1. Juni, bei der Pressekonferenz des Verwaltungsvorstands.

Die ehemalige Tremonia Schule sei ein "Glücksfall" für den weiteren Betrieb der Grundschule Kleine Kielstraße. Das "Interimsquartier" stehe derzeit leer und sei einst eine Förderschule gewesen, die man aufgegeben habe - als Gebäude aber noch intakt sei. Ergänzt werden müssten lediglich zwei Pavillons für die Ganztagsbetreuung.

Rückzug in den Neubau wahrscheinlich in drei Jahren

"Der Einzug in das Gebäude an der Lange Straße 84 ist zum Schuljahr 2022/23 geplant. Der Rück-Umzug in das neu errichtete Schulgebäude wird voraussichtlich 2025 sein", so Schneckenburger. Ein Ratsbeschluss von 2018 sieht für alle Gebäude der Grundschule Kleine Kielstraße vor, dass sie abgerissen werden und ein Neubau inklusive einer Zweifach-Sporthalle an gleicher Stelle errichtet wird. Für die Zeit der Baumaßnahmen muss die Grundschule übergangsweise verlegt werden.

Für die Zeit der Unterbringung an der Langen Straße wird die Stadt für die Schüler*innen eine Buslinie einrichten. Dafür wird der Fachbereich Schule eine Ausschreibung vorbereiten.

Dortmund ist wachsender Schulstandort

Schneckenburger lobte am Dienstag die Gesamtentwicklung: Dortmund sei eine wachsende Stadt und auch ein wachsender Schulstandort. "Das unterstreicht das Zutrauen der Eltern." Wachsend heiße aber eben auch, dass die Flächen für Schulen ebenso größer werden müssten wie einige bestehende Schulgebäude.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.