Dortmund überrascht. Dich.
Hausfront Brunnenstraße 51

Familienportal

Bild: Dortmund-Agentur / Anja Kador

Ministerin Ute Schäfer zu Besuch beim Netzwerk INFamilie

Am 01.09.14 besuchte die Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW Frau Ute Schäfer das Brunnenstraßen- und Hannibalviertel und überzeugte sich über die gute Arbeit des Netzwerks INFamilie.

Begrüßt und begleitet wurde Sie vom Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der Dezernentin für Schule, Jugend und Familie Waltraud Bonekamp und vielen Verantwortlichen der Wohlfahrtsverbände, Hochschulprofessoren, Akteuren der Stadtverwaltung und Aktiven aus der Steuerungsgruppe des Netzwerks.

Ziel des Rundgangs war es, dass Projekt in seiner Vielfältigkeit zu erleben, in den fachlichen Austausch zu kommen und einmal die "Förderkette" mit ihren Akteuren hautnah zu erleben.

So standen neben der Grundschule Kleine Kielstraße als ein Mittelpunkt der Besuch einer Kinderstube, das Ehrenamtsprojekt "Essen und Lernen" ebenso auf der Agenda wie das verantwortlich durch grünbau mit Arbeitslosen und Jugendlichen restaurierte Gebäude in der Brunnenstraße 51. Der Besuch des Kinderspielplatzes und die damit verbundenen Problemlagen und der noch blühende Bürgerarten waren weitere Stationen des Besuchs der Ministerin.

Bilderstrecke: Ministerin Ute Schäfer zu Besuch beim Netzwerk INFamilie

Gruppenbild 8 Bilder
Großes Interesse bei den Besuchern des Brunnenstraßen- und Hannibalviertels
Bild: W. D. Blank

Alle Bilder dieser Serie finden Sie auch im Medienportal.

Sowohl im Vorfeld, wie auch zum Abschluss des Quartiersspaziergangs bestand ausreichend für alle Beteiligte die Möglichkeit zu diskutieren, sich auszutauschen und sich Eindrücke von der guten Vernetzungsarbeit zu machen. Aufgrund der begrenzten Zeit konnten leider nicht alle Netzwerkpartner und ihre Einrichtungen besucht werden.

Die Beteiligten zeigten sich am Ende beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Netzwerkes und wünschten sich eine weitere Ausweitung des Netzwerks INFamilie auf weitere Quartiere der Stadt. Die Verantwortlichen des Netzwerks INFamilie bedanken sich herzlich für den Besuch der Ministerin in "unserem" Quartier.