Dortmund überrascht. Dich.
gelungene Häuserfront am Platz Flensburgerstraße

Familienportal

Bild: Stadt Dortmund

Das Quartier Brunnenstraßen- und Hannibalviertel

Häuserfront in der Missunderstraße

Diese ist ein Beispiel für eine gelungen gepflegte Front eines Hauses in der Missunderstraße.
Bild: Stadt Dortmund

Das Brunnenstraßen- und Hannibalviertel befindet sich in der Dortmunder Nordstadt. Bezogen auf die Sozialstrukturdaten handelt es sich um den statistischen Unterbezirk 052 der Stadt Dortmund. Das Quartier ist "eingefasst" durch große Hauptverkehrsstraßen, bzw. einer Bahnlinie.

Insgesamt wohnen in dem Viertel 3.868 Personen (Stand 31.12.11) wobei über zwei Drittel der Menschen einen Migrationshintergrund oder einen Ausländerstatus (1.760) haben. Es leben ca. 35 Nationen im Viertel, die Arbeitslosenquote liegt bei geschätzten 29%. Der Anteil der SGB II-Empfänger liegt bei 43,1%. Die soziale Infrastruktur ist gering ausgeprägt, ein Teil der Wohnhäuser ist in schlechter Verfassung und zum Teil leerstehend.

Plan des Bezirks Brunnenstraße

Bezirk Brunnenstraße
Bild: Stadt Dortmund

Andererseits gibt es engagierte Hausbesitzer und Wohnungsgesellschaften, die in den Wohnungsbestand investieren und die Häuser pflegen. Somit stellt sich das Quartier als kontrastreiches Viertel dar. Spielflächen sind in bescheidenem Umfang vorhanden. Eine engagierte Schule (Deutschlands beste Schule 2006), ein erfolgreiches katholisches Familienzentrum, einige aktive Bewohner runden das Bild vom Brunnenstraßen und Hannibalviertel in seiner Polarisierung ab.

Gronaustraße

Häuserfronten der Gronaustraße
Bild: Stadt Dortmund

Das Leben vieler Kinder und ihrer Familien findet in diesem Kontext und somit in zum Teil prekären Lebenssituationen mit geringer Förderung, Sprachdefiziten, einem anregungsarmen Milieu und in relativer Armut statt. Die Bewohner bevorzugen den Aufenthalt im Quartier. Maßnahmen und Angebote außerhalb des Viertels werden nur selten akzeptiert. Insofern hat das Netzwerk INFamilie den Anspruch soziale Dienstleistungen wohnortnah zu implementieren, bzw. unterstützend tätig zu werden oder Zugänge zu entfernten Angeboten zu schaffen.

Bilderstrecke: Leerstände im Quartier

leerstehendes Haus an der Brunnenstraße 3 Bilder
Brunnenstraße
Bild: Stadt Dortmund

Alle Bilder dieser Serie finden Sie auch im Medienportal.