Kinder essen Eis

Familienportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karsten Lindemann

Verkehr

Stadt Dortmund richtet Buslinien für Schulanfänger*innen ein

Nachricht vom 14.12.2021

Für den Beginn des kommenden Schuljahres 2022/2023 übersteigt im Bereich der Nordstadt die Anzahl der Schulanfänger*innen die Anzahl der zur Verfügung stehenden Schulplätze. Zusätzlich eingerichtete Buslinien transportieren nun die Kinder zu alternativen Grundschulen in der Nähe ihres Wohnortes.

Schüler mit Schultüten in den Händen

DSW21 bringt die Schulanfänger*innen zuverlässig von A nach B.

60 Kinder, deren Eltern sie an der Albrecht-Brinkmann-Grundschule und der Oesterholz-Grundschule angemeldet haben, können leider ihre Wunschschule nicht besuchen. Bedauerlicherweise ist es aus Kapazitätsgründen nicht möglich, diesen Schulanfänger*innen alternativ an einer anderen Grundschule im Stadtbezirk Innenstadt-Nord Schulplätze anzubieten.

Während des geplanten und laufenden Ausbaus der Grundschulplätze in diesem Stadtbezirk ist jedoch für den Schulbesuch der Kinder ab diesem Sommer eine Alternativlösung unter Einbeziehung von Schulen in anderen Stadtbezirken notwendig.

Busse bringen Schüler entfernteren Schulen

Die Stadt Dortmund bietet den Familien, deren Kinder nicht an der Albrecht-Brinkmann-Grundschule und der Oesterholz-Grundschule aufgenommen werden können, den sicheren Schulbus-Transfer zu drei Grundschulen in anderen Stadtbezirken an. "Die Ausweich-Schulen haben wir so gewählt, dass die Kinder dort ähnliche pädagogische Konzepte wie an ihren Wunschschulen vorfinden werden und die Schulen auch für die Eltern gut mit dem ÖPNV erreichbar sind", erläutert Schuldezernentin Daniela Schneckenburger.

Für die 40 Kinder, die ursprünglich die Albrecht-Brinkmann-Grundschule besuchen wollten, werden Schulbusse zur Graf-Konrad-Grundschule in Eving und zur Petri-Grundschule im Klinikviertel fahren. Für die 20 Kinder, die an der Oesterholz-Grundschule nicht aufgenommen werden können, wird eine Buslinie zur Hohwart-Grundschule in Körne eingerichtet werden. Die Busse werden die Kinder jeweils an der Albrecht-Brinkmann-Grundschule und an der Oesterholz-Grundschule abholen und nachmittags auch wieder dort hinfahren.

In der Nordstadt werden Kapazitäten gebraucht

"Um die dringend benötigten zusätzlichen Schulraum-Kapazitäten in der Nordstadt zu schaffen, laufen bereits die notwendigen Maßnahmen zur Einrichtung von sechs weiteren Schulzügen", so Schneckenburger weiter. Jeweils einen Schulzug erhalten die Libellen-Grundschule (bauliche Fertigstellung zum Schuljahr 2023/24) und die Diesterweg-Grundschule (bauliche Fertigstellung zum Schuljahr 2027/28).

Die Lessing-Grundschule wird neu gebaut und erhält zusätzliche Raumressourcen. Die Fertigstellung ist für 2023/24 geplant. Eine neue, vierzügige Grundschule wird zum Schuljahr 2025/26 an der Burgholzstraße entstehen. Ab dem Schuljahr 2023/24 werden bis zur Fertigstellung der neuen Grundschule jährlich drei bis vier zusätzliche Schulzüge teilweise durch mobile Raumeinheiten zur Verfügung stehen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Familienportal