Kinder essen Eis

Familienportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karsten Lindemann

Coronavirus

Alle Dortmunder Kitas führen jetzt Lolli-Tests durch – OB Westphal richtet Appell an Eltern

Nachricht vom 23.12.2021

Die Stadt Dortmund hat damit eine Teststrategie für circa 21.000 Kinder umgesetzt und flächendeckende Lolli-Corona-Tests an allen Kindertagesstätten eingeführt. Die Teilnahme an den Lolli-Tests ist freiwillig - Eltern müssen ihr Einverständnis geben. "Es ist wichtig, dass sich alle daran beteiligen", appelliert Oberbürgermeister Thomas Westphal.

In Dortmund gibt es nun flächendeckend Lolli-Tests an allen Kitas: Inzwischen nehmen 322 Kindertagesstätten aller Träger an den PCR-Pooltestungen teil. Nachdem der Rat der Stadt Dortmund einen entsprechenden Beschluss gefasst hatte, ist die Ausweitung auf das gesamte Stadtgebiet und auf alle Kitas inzwischen vollzogen. Auch die Erzieher*innen nehmen an den PCR-Pooltestungen teil. Die Stadt Dortmund hat damit eine systematische Teststrategie für circa 21.000 Kinder umgesetzt – ein wichtiger Schritt im Infektionsschutz und zur Aufrechterhaltung der frühkindlichen Bildungsangebote.

86 Prozent der Eltern haben bereits eingewilligt

"Neben Köln ist Dortmund die einzige Großstadt, die eine solche Strategie selbstständig mit eigener Infrastruktur umsetzt, auch dank der Kooperation mit dem Klinikum. Wir hätten es allerdings richtig gefunden, dies landesweit einheitlich zu regeln", sagt Oberbürgermeister Thomas Westphal.

Die Teilnahme an den Lolli-Tests ist freiwillig und bedarf einer Einverständniserklärung der Eltern. In Dortmund haben rund 86 Prozent der Eltern diese Einwilligung gegeben. "Der weit überwiegende Teil der Eltern zieht also bereits mit. Es ist jedoch wichtig, dass sich alle daran beteiligen, und ich bitte Sie, dieses Einverständnis zu erteilen. Nur so können wir frühzeitig erkennen, wo es Infektionen gibt und die Lage steuern", appelliert Westphal.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Familienportal