Dortmund überrascht. Dich.
Graffiti mit Schriftzug "Willkommen"

Flüchtlinge in Dortmund

Bild: Stadt Dortmund

Wie lange bleiben die Flüchtlinge in Dortmund?

Die rechtlichen Möglichkeiten als "Flüchtling" in Deutschland ein Aufenthaltsrecht geltend zu machen sind sehr verschieden. So kann ein Flüchtling in Deutschland einen Asylantrag stellen oder aber auch Gründe vortragen, die zu einem befristeten Duldungsaufenthalt führen können. Manche Flüchtlinge werden im Rahmen eines humanitären Aufnahmeprogramms in Deutschland aufgenommen. Aus diesen verschiedenen Aufenthaltsrechten leiten sich andere Folgerechte ab, zum Beispiel in Bezug auf die Aufenthaltsdauer oder den Zugang zum Arbeitsmarkt.

Die meisten Personen, die als Flüchtlinge in Übergangseinrichtungen und Wohnungen untergebracht sind, sind Asylbewerber und Asylbewerberinnen oder Personen mit einem Duldungsrecht.

Genauso unterschiedlich wie die Fluchtgründe sind auch die Aufenthaltszeiten von Flüchtlingen in Deutschland. Wie lange Flüchtlinge in Dortmund bleiben, hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Dauer des Asylverfahrens, der Situation im Herkunftsland, der familiären Situation oder auch den persönlichen, gesundheitlichen Umständen.

Nach Aussage des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge betrug im Jahr 2012 die durchschnittliche Gesamtverfahrensdauer bei Asylverfahren 12,1 Monate. Im Jahr 2013 lag die Verfahrensdauer bei fast 60% der Asylbewerbungsverfahren unter 6 Monaten.

Ausländerinnen und Ausländer, die kein Aufenthaltsrecht (mehr) haben, werden zur Ausreise aufgefordert und gegebenenfalls von der Ausländerbehörde in ihr Herkunftsland oder einen anderen sicheren Drittstaat zurückgeführt.

Flüchtlinge in Dortmund