Dortmund überrascht. Dich.
Graffiti mit Schriftzug "Willkommen"

Flüchtlinge in Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Mobilität

Fahrdienst für Menschen mit Behinderung geht wieder an den Start

Nachricht vom 29.04.2020

Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung geht wieder an den Start: Ab Donnerstag, 30. April 2020, steht das Angebot mit neuen Hygienevorgaben wieder zur Verfügung. Wie auch im öffentlichen Nahverkehr müssen die Nutzer*innen des Fahrdienstes einen Mund-Nasenschutz tragen.

Der Fahrdienst soll Menschen mit Behinderung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gewährleisten, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel aufgrund ihrer Behinderung nicht nutzen können. Er steht nur für private Anlässe zur Verfügung und wurde ab Mitte März deutlich reduziert, um Infektionsketten zu unterbrechen und die Nutzenden zu schützen.

Das Sozialamt appelliert an die teilnahmeberechtigten Menschen, mit dem Angebot verantwortlich umzugehen und auf Fahrten zu verzichten, wenn Erkältungssymptome vorliegen. Das Fahrpersonal darf objektiv kritische Fahrten auch ablehnen. Wenn dies passiert, sollte unverzüglich Kontakt mit den bekannten Ansprechpersonen beim Sozialamt aufgenommen werden, um weitere Hilfsmaßnahmen zu besprechen.

Menschen, die zu den bekannten Risikogruppen gehören, können sich auch weiterhin Helfer*innen vermitteln lassen, die für sie einkaufen gehen. Anlaufstellen hierfür sind die Seniorenbüros in allen Stadtbezirken. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur und dem Integrationsnetzwerk "lokal willkommen" organisieren sie nachbarschaftliche Alltagshilfen und kleine Dienste.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Flüchtlinge in Dortmund