Dortmund überrascht. Dich.
Graffiti mit Schriftzug "Willkommen"

Flüchtlinge in Dortmund

Bild: Stadt Dortmund

Sie haben Wohnungen zu vermieten?

Die Stadt Dortmund setzt auf ein dezentrales Unterbringungskonzept und verfolgt das Ziel, die Menschen bei ihrem Umzug aus einer Gemeinschaftseinrichtung in eine Wohnung zu unterstützen. Dabei bestehen grundsätzlich zwei Optionen:

1. Ein Vermieter/eine Vermieterin schließt mit einem Flüchtling ein privatrechtliches Mietverhältnis ab.

2. Die Stadt Dortmund tritt in ein Mietverhältnis mit einem Vermieter/eine Vermieterin ein und die Stadt erhält ein vertraglich geregeltes Belegungsrecht für die Wohnung.

Dabei sichert die Stadt Dortmund einem potentiellen Vermieter/ einer potentiellen Vermieterin für beide Varianten umfangreiche Unterstützung, u. a.:

  • Eine zentrale Anlaufstelle für sämtliche Fragen, Problemlagen etc. im Zusammenhang mit Wohnraumvermittlung und -management
  • Individuelle und bedarfsorientierte Integrationsunterstützung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialamtes
  • Vermittlung des Mieters/der Mieterin im Einklang mit den Anforderungen/Vorstellungen des Vermieters/der Vermieterin auch im Hinblick auf bereits bestehende Mieterstrukturen etc.

In den vergangenen Monaten konnten so bereits erfolgreich rund 100 Wohnungen im gesamten Stadtgebiet akquiriert werden.

Folgende Anforderungen stellt die Stadt Dortmund an neu anzumietende Wohnungen:

  • Größenanforderung
    3 ½ Zimmer Wohnungen (60-75m²) für die Unterbringung von 3-4 Personen (Familien und Alleinstehende)
    Kleinere Wohnungen für 1 bis 2 Personen (45-60 m²)
    Größere Wohnungen mit mehr als 3 ½ Zimmern für Großfamilien
  • Ausstattung
    Unmöblierte und bezugsfertige Wohnungen

Zum Thema

Sollten die Ihnen zur Verfügung stehenden Wohnungen die vorgenannten Anforderungen erfüllen oder Sie noch weitere Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Fachbereich Liegenschaften der Stadt Dortmund unter der Rufnummer 0231 50-23700 oder unter der untengenannten zentralen E-Mail- Adresse auf.

Flüchtlinge in Dortmund