Dortmund überrascht. Dich.
In der Zirkusarena - Wickeder Kinder bei den Proben mit dem Kölner Mitmachzirkus

Jugendamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Ferienspiele im Stadtbezirk Brackel

Auf nach Asien

Stadtbezirk Brackel: Traditionell kommen in den Sommerferien die drei "S" nicht zu kurz: Spiel, Sport und Spaß. In der sechsten Woche steht dann das Programm unter einem asiatischen Stern.

Würde man unter den Schülern im Stadtbezirk Brackel eine Umfrage zu den beliebtesten Unterrichtsfächern veranstalten, wäre folgendes Ergebnis-Szenario wahrscheinlich: Mathe und Englisch hätten Schwierigkeiten, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen, Sport und alles Künstlerische und Kreative dürften sich dagegen über große Mehrheiten freuen. Zum Glück gibt es eine Zeit im Jahr, in der genau diese Vorlieben voll ausgelebt werden dürfen: die Sommerferien.

Der Auszeit-Spaß im Stadtbezirk beginnt auch in diesem Jahr auf dem Gelände der Jugendfreizeitstätte Wickede. In der ersten Ferienwoche steht hier zwischen 10 und 16 Uhr all das auf dem Stundenplan, was sonst immer viel zu kurz kommt oder gar gänzlich unter den Tisch fällt.

Die Teilnehmer dürfen sich im Bungee-Fun-Run versuchen, machen eine Hüpfburg unsicher und demonstrieren, wie sicher und schnell sie sich auf Pedalos fortbewegen können. Täglich werden außerdem eine Spielecke und eine Malstraße eingerichtet.

Doch das ist längst nicht alles. Das Rahmenprogramm wird an allen Tagen durch Sonderaktionen ergänzt. Kistenklettern gehört ebenso dazu wie eine Kinder-Disco. Und wer Lust hat, sich von einem echten Clown verzaubern zu lassen, sollte ebenfalls zur JFS kommen. Gaststar Daniel kann nämlich beides: magische Tricks und lustige Tollpatschigkeiten.

Ohne den täglichen Unterricht und die oft nervigen, weil viel zu umfangreichen Hausaufgaben, hat man im Sommer oft auch endlich mal wieder die Gelegenheit, ein gutes Buch in die Hand zu nehmen und damit in eine andere Welt abzutauchen. Diesem Drang trägt die Bibliothek Brackel auch in diesem Jahr Rechnung, indem sie sich an der Sommerleseclub-Aktion beteiligt.

Die Regeln haben sich dabei nur unwesentlich verändert. Die Teilnehmer melden sich an, leihen sich im Laufe der Ferien mindestens drei Bücher aus, lassen sich das erfolgreiche Durchlesen mit einem Stempel im Logbuch bestätigen – und gehen am Ende stolz mit einer Urkunde nach Hause. Der einzige Unterschied im Vergleich zum vergangenen Jahr: Erstmals können sich auch Teams aus jüngeren und älteren Schulkindern anmelden. Wenn das keine schöne Aussicht ist.

Schöne Aussichten erwarten auch die Kinder an der Jugendfreizeitstätte Brackel, wenn sie in der letzten Ferienwoche endlich aktiv in die Ferienspiele eingreifen können. Denn jeder, der schon mal in Asien war oder Bilder gesehen hat, wird zustimmen: Das Panorama dort ist unvergleichlich.

An der JFS Brackel wird allerdings nicht nur geguckt, sondern richtig geschackert. Wie immer errichten die Veranstalter zusammen mit den Kindern ein kleines asiatisches Dorf. Und hier geht es dann eine Woche lang richtig zur Sache.

In ganz unterschiedlichen Werkstätten können sich die angemeldeten Teilnehmer hier kreativ betätigen. Die einen kreieren die schönsten Schmuckstücke, andere erlernen die fernöstliche Kunst der Seidenmalerei und wieder andere können ihren Eltern am Ende der Ferien selbst einen Crashkurs in Sachen Origamifalten geben.

Wie immer erhalten die Teilnehmer pro geleisteter Arbeitsstunde einen Lohn von zwei Talern. Mit diesem Geld können sie dann auf dem Dorfmarkt die Produkte der übrigen Teilnehmer erwerben.