Dortmund überrascht. Dich.
In der Zirkusarena - Wickeder Kinder bei den Proben mit dem Kölner Mitmachzirkus

Jugendamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Ferienspiele im Stadtbezirk Brackel

Schöner Orient

Stadtbezirk Brackel: Spiel und Sport bestimmen das Ferienangebot, ehe in der sechsten Woche auch noch ein exotisches Dorf aufgebaut wird.

Mathe, Deutsch und Englisch haben jetzt definitiv lange genug die volle Aufmerksamkeit der Schulkinder im Stadtbezirk Brackel genossen. Es ist Zeit für neue Fächer mit einer geradezu eingebauten Garantie für stressfreies Spaßhaben.

Beim Ferienspaß in Wickede haben sich die Organisatoren ganz offensichtlich gedacht: Wenn schon in der Schule alle zumindest ansatzweise beliebten Fächer mit S wie Sport oder K wie Kunst beginnen, sollte das auf dem Gelände der Jugendfreizeitstätte an der Bremmenstraße nicht anders sein. Auf dem Programm stehen also fünf Tage lang Sport, Spiel und Spaß sowie Künstlerisches und Kreatives. Der einzige Stundenplan, bei dem keiner auf Entfall oder Vertretung hoffen dürfte.

Angereichert wird die Wickeder Woche durch regelmäßige Sonderaktionen. Mal kommt ein Clown-Zauberer und führt lustige Tricks vor, dann werden die Boxen gequält und die Discokugeln einem Belastungstest unterzogen – und beim Abschlussfest gibt es am Glücksrad wieder tolle Preise zu gewinnen. Lob und Anerkennung winkt auch denjenigen Schulkindern, die in den Sommerferien den Weg in die Bibliothek Brackel finden, um sich Lektüre für Zuhause auszuleihen. Wer es schafft, drei Bücher durchzulesen und dem fachkundigen Personal anschließend noch die eine oder andere Frage zum Inhalt zu beantworten, bekommt drei Stempel in sein Logbuch und eine schöne Urkunde.

An ausgewählten Tagen finden in der Bücherei außerdem Bastelaktionen und Vorlesestunden statt. Und einmal darf sogar die Konsole zum großen Mario-Kart-Wettkampf angeworfen werden.

Ob die Bewohner des Orients jemals von dem Zeichentrick-Schnurrbart und seinen tollkühnen Rennmaschinen gehört haben, ist nicht überliefert. Klar ist aber, dass die Kinder in Brackel während der Sommerferien ausreichend Gelegenheit dazu bekommen, den umgekehrten Weg zu gehen und tief in die Sitten und Gebräuche der fernen Länder einzutauchen.

In der sechsten Ferienwoche wird auf dem Gelände der JFS Brackel ein orientalisches Dorf aufgebaut. In verschiedenen Werkstätten können die angemeldeten Teilnehmer dort ihr kreatives Geschick unter Beweis stellen und sich künstlerisch so richtig ausleben. Gekocht wird im Orient natürlich auch.

Traditionell erhalten die Kinder für jede geleistete Arbeitsstunde einen Lohn von vier Talern. Mit diesen können sie dann am Ende des harten und aufregenden Tages durch ihr Dorf spazieren und die dort feilgebotenen Produkte erwerben.

Kleidung, Schmuck, Essen, Windlichter und Fliesen – alles wird dabei sein. Und eines sollte natürlich niemand vergessen: Auf einem orientalischen Markt hat der Kunde die Pflicht, den zuerst aufgerufenen Preis unter keinen Umständen zu akzeptieren, sondern zu feilschen, bis man sich irgendwann in der Mitte getroffen hat.