Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Jugendamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Gesundheit

News-Ticker zum Coronavirus in Dortmund

Nachricht vom 10.04.2020

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserer Nachricht. Die Lage verändert sich zurzeit in immer kürzeren Abständen. Kontaktreduzierende Maßnahmen sind notwendig, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Die Verwaltung reduziert ihre Öffnungszeiten.

Zum Thema

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) verändert sich die Lage in immer kürzeren Abständen. Wer Fragen dazu hat, findet Antworten in der regelmäßig aktualisierten Rubrik "Häufig gestellte Fragen" des Gesundheitsamtes.

Auch bei Twitter informiert die Stadt Dortmund unter #CoronaDO zu aktuellen Entwicklungen.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Dortmund sind 527 Corona-Fälle bestätigt, drei Personen sind verstorben. 238 Personen gelten als genesen.
  • Zwei Behandlungszentren am Signal Iduna Park und Klinikum Nord
  • NRW-Landesregierung hat ein Kontaktverbot für mehr als zwei Personen verordnet
  • Alle Veranstaltungen in Dortmund sind abgesagt
  • Schulen, KiTas und Bildungseinrichtungen sind geschlossen
  • Freizeiteinrichtungen (z.B. Zoo, Westfalenpark), Restaurants, Cafes und Kneipen sind geschlossen
  • Wirtschaftsförderung eröffnet Plattform für Dortmunder Unternehmen

Update (10. April, 17:30 Uhr): Weitere 20 positive Testergebnisse - Bürger*innen meiden Hot Spots

Am Karfreitag sind 20 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 527 positive Tests vor. 238 Personen gelten als genesen. Zurzeit werden in Dortmund 20 Corona-Patient*innen stationär behandelt; 13 intensivmedizinisch, darunter neun beatmete Personen. Es gibt in Dortmund drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Hot Spots wie Phoenix See weniger frequentiert

Offenbar hat der Appell der Stadt, die Hot Spots zu meiden, im Großen und Ganzen Früchte getragen. Im Rombergpark kam es nicht zu Ansammlungen oder Verstößen, auch am Phoenix-See kam es (Stand 16:00 Uhr) zu keinen nennenswerten Problemen. Rund 80 bis 90 Prozent der Besucher*innen befolgten die Einbahnstraßenregelung. Bei Ansprache zeigten sie sich einsichtig. Obwohl das Wetter lockte, war es für so einen schönen Tag nicht übervoll.

Update (9. April, 17:50 Uhr): Behandlungszentren: Regelungen über Osterfeiertage

Damit die Patienten auch an Ostern weiterhin bestmöglich versorgt werden, bleiben die KVWL-Behandlungszentren über die bevorstehenden Feiertage geöffnet:

Behandlungszentrum am Klinikzentrum Nord
Öffnungszeiten:
montags bis freitags 8.30 bis 19.30 Uhr
samstags/sonntags 10:00 bis 16:00 Uhr
Sonderregelung über die Osterfeiertage:
Öffnungszeiten: Karfreitag bis Ostermontag 10 bis 16 Uhr

Behandlungszentrum Dortmund - Signal Iduna Park
Öffnungszeiten:
montags bis sonntags 12:00 bis 16:00 Uhr
Sonderregelung über die Osterfeiertage:
Öffnungszeiten: Karfreitag bis Ostermontag 12:00 bis 16:00 Uhr

Update (9. April, 17:40 Uhr): Stadt kontrolliert das Kontaktverbot auch am langen Osterwochenende

Die guten Wetteraussichten für das Osterwochenende sind für die Stadt Dortmund noch einmal Anlass an die Dortmunder*innen zu appellieren, die Regeln der Corona-Schutzverordnung nicht zu vergessen . Seien Sie nur zu zweit oder als Familie unterwegs. Halten Sie die vorgeschriebenen Abstände zu anderen Menschen ein, nehmen Sie Rücksicht auf Andere!

Update (9. April, 17:00 Uhr): Weitere zehn positive Testergebnisse; ab heute keine Abstrichzahlen mehr

Am heutigen Donnerstag sind zehn positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 507 positive Tests vor. 231 Personen gelten als genesen.

Zurzeit werden in Dortmund 29 Corona-Patient*innen stationär behandelt; 13 intensivmedizinisch, darunter acht beatmete Personen. Es gibt in Dortmund drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Viele Testungsstellen in Dortmund

Ab heute wird die Anzahl der an den beiden Behandlungszentren Klinikum-Nord und Stadion durchgeführten Abstriche nicht mehr angeben, da diese Zahlen keine belastbaren Aussagen mehr zulassen.

Inzwischen werden von sehr vielen verschiedenen Stellen wie Arztpraxen, Betriebsmedizinischen Diensten, Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen Testungen vorgenommen. Deren Summe ist um ein Beträchtliches höher als die Anzahl der Testungen an den Behandlungszentren Klinikum-Nord und Stadion und lässt sich nicht ermitteln.

Über die Testungen an den anderen Stellen oder deren Anzahl erhält das Gesundheitsamt keine Informationen. Einzig die positiven Tests werden dem Gesundheitsamt gemeldet.

Update (9. April, 15:43 Uhr): 10 x 1.200 Euro Unterstützung für Kreative

Die Dortmunder Kultur- und Kreativwirtschaft reagiert digital auf das Coronavirus - auf ihrer Homepage präsentieren sie alle digitalen Projekte und Angebote. Unter dem Namen "Dortmund kreativ digitale Perspektiven" unterstützt die Stabsstelle Kreativquartiere Dortmund Akteure bei der Umsetzung von neuen digitalen Angeboten oder Projekten mit je 1.200 Euro.

Update (9. April, 14:45 Uhr): Ehemals Corona-Infizierte als Plasma-Spender gesucht: Klinikum will ab sofort Antikörper nutzen

Nicht nur die Symptome, sondern das Virus selbst bekämpfen: Ehemalige Covid-19-Patienten können ab sofort denen helfen, die mit schwerwiegenden Krankheitsverläufen auf der Intensivstation liegen. Mit nur einer Plasma-Spende kann bereits eine komplette Antikörper-Therapie ermöglicht werden. Daher bittet das Klinikum Dortmund darum, dass sich alle, die eine Corona-Infektion bereits überstanden haben, in der hauseigenen Blutspende melden.

Update (9. April, 11:00 Uhr): Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund ruft zur Teilnahme an Homeoffice-Studie auf

Sind Sie aufgrund der Corona-Epidemie ins Homeoffice gewechselt? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in der Studie des Leipniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund mit und helfen Sie, das Homeoffice der Zukunft zu gestalten. Teilnehmen können Sie online.

Update (8. April, 16:55 Uhr): Weitere 14 positive Testergebnisse - 497 bestätigte Corona-Fälle

Am Mittwoch, 8. April, sind 14 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 497 positive Tests vor. 220 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Insgesamt wurden am Mittwoch 236 Abstriche durchgeführt. Zurzeit werden in Dortmund 29 Corona-Patient*innen stationär behandelt; 13 intensivmedizinisch, darunter acht beatmete Personen. Es gibt in Dortmund drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Piktogramme mit den wichtigsten Verhaltensregeln

Neben ausführlichen Informationen auf ihren eigenen Informationskanälen wie der Webseite www.corona.dortmund.de und den Social Media-Angeboten hat die städtische Dortmund-Agentur die wichtigsten Verhaltensregeln jetzt plakativ in verschiedenen Piktogrammen dargestellt. Neben Hygienehinweisen stellen die Bildzeichen auch das Ansammlungsverbot, den Mindestabstand von 1,5 Metern und den Appell, das eigene Zuhause nur in nötigen Ausnahmefällen zu verlassen, dar. Die Piktogramme bringen die Regeln auf den Punkt, sind selbsterklärend und in jeder Sprache verständlich. Noch in dieser Woche werden Plakate an den verschiedenen Hotspots der Stadt angebracht. Bauzaun-Banner und Mastrahmen an den Hauptverkehrsstraßen verstärken die Kampagne. Alle städtischen E-Mails werden zudem mit einer Signatur versehen werden. Auf der Webseite www.corona.dortmund.de stehen die Piktogramme allen Dortmunder*innen zum Download und zur Weiterverbreitung zur Verfügung.

Update (8. April, 14:55 Uhr): FABIDO verzichtet auf Verpflegungsentgelt im April

Die Stadt Dortmund verzichtet für den Monat April auf die Erhebung der Elternbeiträge für die drei Betreuungsformen Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Offene Ganztagsschule.

Update (8. April, 12:00 Uhr): Dortmunder Hafen AG unterstützt Hafenbetriebe mit neuem Informationsportal

Um die rund 160 Unternehmen im Dortmunder Hafen in der Corona-Krise mit wichtigen Informationen zu unterstützen, haben die Dortmunder Hafen AG und der Verein der Dortmunder Hafenanlieger e.V. ein Informationsportal aufgebaut.

Update (8. April, 11:42 Uhr): Betriebe nähen 20.000 Behelfsmasken

Im Kampf gegen das Coronavirus fehlt es mitunter an Schutzausrüstung. Bei einer neuen "Näh-Aktion" stellen 10 Dortmunder Unternehmen ihren Betrieb um und nähen nun Behelfs-Mund-Nase-Masken .

Update (7. April, 17:03 Uhr): Weitere 58 positive Testergebnisse

Am heutigen Dienstag sind 58 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 483 positive Tests vor. Die verhältnismäßig starke Anstieg der Zahlen im Vergleich zum Vortag ist auf die jetzt ausgewerteten, bis heute noch ausstehenden, Tests vom vergangenen Wochenende zurück zu führen.

212 Patientinnen und Patienten haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Insgesamt wurden heute 190 Abstriche durchgeführt, 140 davon in der Diagnostikstelle Klinikum-Nord und 50 in der Diagnostikstelle Stadion.

Zurzeit werden in Dortmund 28 Corona-Patient*innen stationär behandelt. Es gibt in Dortmund drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Update (7. April, 16:57 Uhr): Anpassungen beim Wochenmarkt auf dem Hansaplatz

Nach dem starken Besucher*innenaufkommen auf dem Wochenmarkt auf dem Dortmunder Hansaplatz am vergangenen Samstag, 4. April, hat das Ordnungsamt gemeinsam mit den Markthändlern*innen Maßnahmen zur weiteren Entzerrung der Publikumsströme vereinbart.

Update (7. April, 15:45 Uhr): DSW21 stellt dem Klinikum Dortmund 7.000 Schutzmasken zur Verfügung

Die Dortmunder Stadtwerke – DSW21 haben dem Klinikum Dortmund 7.000 FFP2-Schutzmasken zur Verfügung gestellt. Mit der Spende trägt DSW21 dazu bei, den Engpass abzumildern. "Wir benötigen dringend FFP2-Masken für unser medizinisches Personal und für die Pflegekräfte, die infektiöse Patient*innen behandeln", sagt Rudolf Mintrop, Vorsitzender der Geschäftsführung der Klinikum Dortmund gGmbH.

Update (7. April, 15:00 Uhr): Anlieferungen an EDG-Recyclinghöfen einschränken

Trotz der Appelle, Anlieferungen an den sechs Dortmunder Recyclinghöfen zu vermeiden, haben die Besucherzahlen an den Recyclinghöfen in den vergangenen Tagen zugenommen. Die EDG erneuert daher ihre dringende Bitte, die Entsorgung von Abfällen, wie Sperrmüll oder Grünschnitt, an den Recyclinghöfen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern.

Update (7. April, 13:50 Uhr): Seniorenbüros und "lokal willkommen" helfen weiter

Viele Senior*innen sind oft auf Hilfe von außen angewiesen – vor allem, wenn sie allein leben. Denn wer hilft bei der Erledigung der täglichen Dinge des Lebens? Anlaufstellen in jedem Dortmunder Stadtteil sind die Seniorenbüros in Trägerschaft der Stadt Dortmund und der Wohlfahrtverbände. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur und dem Integrationsnetzwerk "lokal willkommen" organisieren sie nachbarschaftliche Alltagshilfen und kleine Dienste, vermitteln telefonische Gesprächspartner, wenn die Stille in der Wohnung erdrückend wird und man sich austauschen will.

Update (6. April, 16:45 Uhr): Weitere elf positive Testergebnisse und der dritte Todesfall - 425 bestätigte Corona-Fälle

Am Montag, 6. April 2020, sind elf positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 425 positive Tests vor. 185 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. Insgesamt wurden am 6. April 91 Abstriche durchgeführt, 76 davon in der Diagnostikstelle Klinikum-Nord und 15 in der Diagnostikstelle Stadion.

Bedauerlicherweise ist am Sonntag, 5. April, eine weitere Person an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Damit gibt es bis jetzt in Dortmund drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Zurzeit werden in Dortmund 28 Corona-Patient*innen stationär behandelt; 13 Patienten intensivmedizinisch, darunter acht beatmete Personen.

Update (5. April, 17:30 Uhr): Weitere 21 positive Testergebnisse und der zweite Todesfall

Am Sonntag, 5. April, sind 21 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 414 positive Tests vor. 168 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Insgesamt wurden am Sonntag bis 16:00 Uhr sieben Abstriche am Corona-Behandlungszentrum Klinikum-Nord durchgeführt. Seit gestern gibt es im Signal Iduna Park ein zweites Behandlungszentrum. Dort wurden gestern 29 Abstriche genommen. Für Sonntag liegt noch keine Zahl vor.

Bedauerlicherweise ist am Sonntag ein mit dem Coronavirus infizierter Dortmunder verstorben. Damit gibt es in Dortmund nun den zweiten Todesfall. Der Mann war 71 Jahre alt und starb im Klinikum Nord an den Folgen der Covid-19-Erkrankung.

Update (4. April, 16:00 Uhr): Weitere 13 positive Testergebnisse - 393 bestätigte Corona-Fälle

Am Samstag, 4. April, sind 13 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 393 positive Tests vor. 160 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Insgesamt wurden am Samstag bis 16:00 Uhr 81 Abstriche durchgeführt. Seit heute ist neben der Diagnostikstelle Klinikum-Nord noch eine zweites Behandlungszentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Dortmunder Stadion in Betrieb.

Bedauerlicherweise ist am Mittwoch, 1. April 2020, eine mit dem Coronavirus infizierte Dortmunderin verstorben. Seitdem gibt es in Dortmund einen Todesfall.

Update (3. April, 16:55 Uhr): Kulturbüro fördert weiter - Unterstützung auch bei ausgefallenen Projekten möglich

Fördermittel, die bereits bewilligt sind, werden nicht grundsätzlich zurückgefordert, auch wenn das geförderte Projekt oder die Veranstaltung nicht stattfinden kann. Detaillierte Regelungen für Zuwendungsempfänger*innen.

Update (3. April, 16:35 Uhr): Phoenix See jetzt Einbahnstraße

Der Phoenix See ist ab sofort eine Einbahnstraße . Wer hier spazieren geht, kann das nur noch im Uhrzeigersinn tun. Damit soll vermieden werden, dass sich die Menschen zu nahe kommen. Die Abstandsregelungen während der Corona-Pandemie können so besser eingehalten werden.

Update (3. April, 16:00 Uhr): Wirtschaftsförderung hilft mit neuer Plattform Dortmunder Unternehmen durch Krisenzeit

Sich gegenseitig den Rücken stärken und gemeinsam schwere Zeiten leichter bewältigen: Dieser Grundgedanke liegt der neuen Plattform "Dortmund, wir stehen hinter dir" zugrunde. Dortmunder Unternehmen können sich hier präsentieren und Kampagnen starten, um Unterstützungsgelder zu sammeln.

Bürger*innen setzen sich wiederum für ihre lokalen Lieblingsunternehmen ein, um deren Bestand sowie deren Arbeitsplätze zu sichern. Auch Prominente wie Marco Reus und Anna Planken unterstützen das Projekt.

Update (3. April, 15:00 Uhr): Weitere 20 positive Testergebnisse - 380 bestätigte Corona-Fälle - 155 gelten als genesen

Am Freitag, 3. April, sind 20 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 380 positive Tests vor. 155 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Insgesamt wurden bis 14:00 Uhr am Freitag 66 Abstriche durchgeführt.

Update (3. April, 14:00 Uhr): Signal Iduna Park wird Behandlungszentrum für Covid-19

Borussia Dortmund stellt das Stadion für den Kampf gegen das Corona-Virus zur Verfügung. Ab Samstag, 3. April, stehen im Bereich der Nordtribüne des Signal Iduna Parks die Versorgung von Coronavirus-Verdachtsfällen sowie Patient*innen mit entsprechenden Beschwerden im Mittelpunkt.

Mit dem Behandlungszentrum im Signal Iduna Park ergänzt die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) die bestehende hausärztliche Versorgung (hier ist der Hausarzt auch weiterhin der erste Ansprechpartner), um Coronavirus-Patienten und Verdachtsfälle außerhalb der Praxen der niedergelassenen Vertragsärzte qualifiziert zu versorgen.

Update (2. April, 16:55 Uhr): Weitere 27 positive Testergebnisse - 360 bestätigte Corona-Fälle - 146 gelten als genesen

Am Donnerstag, 2. April, sind 27 positive Testergebnisse dazu gekommen. Insgesamt wurden am Donnerstag 194 Abstriche durchgeführt, 14 davon führte das mobile Team im Auftrag des Gesundheitsamtes durch.

Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 360 positive Tests vor. 146 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Update (2. April, 16:34 Uhr): Dortmunder Philharmoniker und Konzerthaus Dortmund machen Onlineangebote

Heute Abend um 20 Uhr zeigt das Dortmunder Konzerthaus auf seiner Facebook-Seite Beethovens 5. Klavierkonzert. Am Donnerstag, den 9. April um 20.00 Uhr ist dort ein Konzert der Sächsischen Staatskapelle zu hören.

Auch die Dortmunder Philharmoniker stellen einen Teil ihrer Aktivitäten online zur Verfügung .

Update (2. April, 16:20 Uhr): Stadt unterstützt Gebetsruf-Aktion von Dortmunder Moscheegemeinden

Seit 31. März 2020 nehmen 12 Dortmunder DITIB-Gemeinden gemeinsam mit zahlreichen Kirchen in der Stadt an einer besonderen Gebetsruf-Aktion teil. Ziel dieser Aktion ist es, ein gemeinsames und hörbares Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität in der Dortmunder Stadtgesellschaft in Zeiten der Corona-Krise zu setzen.

Update (2. April, 14:20 Uhr): Erster Todesfall nach COVID-19-Infektion

Bedauerlicherweise ist am Mittwoch, 1. April 2020, eine mit dem Coronavirus infizierte Patientin im Katholischen Krankenhaus Dortmund-West verstorben.

Update (2. April, 13:35 Uhr): Friedhöfe Dortmund müssen den Rahmen für die Bestattung von "Sternenkindern" anpassen

Das Coronavirus und das dadurch angeordnete Kontaktverbot haben nicht nur in Dortmund Folgen für Beerdigungen. Die Trauerfeier für "Sternenkinder", ein besonderes Angebot des Eigenbetriebs Friedhöfe Dortmund, kann daher ebenfalls nicht in dem bisher angebotenen Rahmen stattfinden.

Update (1. April, 17:20 Uhr): Ingesamt 333 Corona-Fälle - 137 Patient*innen gelten als genesen

Am Mittwoch, 1. April 2020, sind 29 positive Testergebnisse dazu gekommen. In der Diagnostikstelle Klinikum-Nord wurden am Mittwoch insgesamt 154 Abstriche durchgeführt. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 333 positive Tests vor. Insgesamt 137 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Update (1. April, 11:20 Uhr): Fahrten der Linie 490 und AirportShuttle werden angepasst

Die Buslinie 490 sowie der AirportShuttle werden ab Samstag, 4. April, vorübergehend in einem geringeren Takt fahren: Montags bis sonntags gilt auf beiden Linien durchgängig der 30-Minuten-Takt, der sonst nur am Wochenende und abends gilt. Der vom Airport selbst betriebene AirportExpress fährt nicht mehr.

Update (31. März, 18:00 Uhr): DEW21 verzichtet bis auf Weiteres auf Energie- und Wassersperrungen

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) hat bereits in den vergangenen Wochen darauf verzichtet, säumigen Kunden die Energieversorgung abzustellen, und wird den sogenannten Sperrfrieden auch bis auf Weiteres beibehalten .

Update (31. März, 16:55 Uhr): Weitere 19 positive Testergebnisse

Am Dienstag, 31. März, sind 19 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 304 positive Tests vor. Insgesamt 129 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. In der Diagnostikstelle Klinikum Nord wurden am Dienstag insgesamt 121 Abstriche durchgeführt.

Seit Dienstag ist ein mobiles Team vom Deutschen Roten Kreuz im Auftrag des Gesundheitsamtes im Einsatz, das in besonderen Ausnahmefällen Abstriche vor Ort durchführt. Dieser Service ist nur für die Fälle vorgesehen, die durch das System der niedergelassenen Ärzteschaft nicht abgedeckt werden können.

Update (31. März, 14:00 Uhr): Stadt verzichtet auf Elternbeiträge für Kinderbetreuung im April

Die Stadt Dortmund verzichtet für den Monat April auf die Erhebung der Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Offene Ganztagsschule.

Update (31. März, 14:00 Uhr): Hilfen für wohnungslose Menschen in Dortmund

Die Essensversorgung für Wohnungslose stellen ab sofort das Gast-Haus, die Diakonie und das Team Wärmebus in Kooperation sicher. Die Stadt Dortmund unterstützt mit Mitarbeiter*innen vor Ort, um einen reibungslosen Ablauf der Essensausgabe sicher zu stellen. Die Verwaltungsspitze befasste sich am Dienstag, 31. März, mit der Notfallplanung zur Sicherung der existenziellen Hilfen für wohnungslose Menschen in Dortmund .

Update (31. März, 11:00 Uhr): Eingeschränkter Flugverkehr am Dortmund Airport

Durch verschärfte Einreisebestimmungen und eine stark rückläufige Nachfrage aufgrund der Corona-Pandemie kommt der Flugverkehr am Dortmund Airport nahezu zum Erliegen. Als Reaktion darauf hat der Dortmund Airport einen Antrag zur befristeten Befreiung von der Betriebspflicht gestellt, den die Bezirksregierung Münster heute genehmigt hat.

Vom 1. bis 30. April können Flugzeuge innerhalb der Betriebszeiten von 6:00 bis 22:00 Uhr nur nach vorheriger Genehmigung durch den Flughafen starten und landen. Diese Maßnahme ermöglicht es, Vorhaltekosten zu reduzieren. Über eine Verlängerung wird je nach aktueller Lage entschieden. Das Terminal ist zwischen 7:00 und 19:00 Uhr nach wie vor geöffnet.

Update (31. März, 10:00 Uhr): Osterfeuer können nicht stattfinden

Die Veranstalter der Osterfeuer wurden bereits am 18. März angeschrieben und über das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen und damit auch von Osterfeuern informiert. Ein symbolisches Osterfeuer ist in Dortmund nicht angezeigt worden. Das Abbrennen von bereits zusammengetragenem Strauchschnitt oder anderem Brennmaterial ist nicht erlaubt.

Update (30. März, 17:30 Uhr): Weitere 26 positive Test-Ergebnisse - 285 bestätigte Corona-Fälle - 118 gelten als genesen

Am Montag, 30. März, sind 26 positive Test-Ergebnisse dazu gekommen. Diese vergleichsweise hohe Zahl ist auf die vom Wochenende noch ausstehenden Test-Ergebnisse zurückzuführen. In dem von der Diagnostikstelle beauftragten Labor ist es bei der Abarbeitung der Abstriche zu Verzögerungen gekommen, die jetzt nach und nach abgearbeitet werden.

In der Diagnostikstelle Klinikum Nord wurden am Samstag 88, am Sonntag 90 und am Montag insgesamt 157 Abstriche durchgeführt.

Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 285 positive Tests vor. Insgesamt 118 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Telefonische Benachrichtigung nur bei positivem Test-Ergebnis

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass nur diejenigen, deren Test-Ergebnis zum Nachweis des Coronavirus positiv ist, telefonisch direkt vom Gesundheitsamt die Nachricht darüber erhalten. Das passiert so schnell wie möglich. Ist das Testergebnis negativ ausgefallen, so informieren die beauftragten Testlabore die Getesteten. Auf diese Benachrichtigung sowie auf den Zeitpunkt hat das Gesundheitsamt keinen Einfluss.

Das Gesundheitsamt bittet darum, auf telefonische und schriftliche Nachfragen dazu zu verzichten.

Update (30. März, 16:45 Uhr): DSW21 bietet zusätzliche Fahrten für die Kliniken und Logistikzentren

Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Fahrgäste besser zu schützen, bietet DSW21 seit dem Wochenende im Bereich der Kliniken sowie der Logistikzentren Westfalenhütte und Ellinghausen zusätzliche Fahrten und Fahrzeuge an. Durch diese Maßnahmen sollen sich die Fahrgäste in Bussen und Bahnen besser verteilen und größeren Abstand zueinander wahren können. Darüber hinaus deckt DSW21 über den so genannten "Ferienfahrplan" auch weiterhin nahezu das komplette Leistungsangebot ab.

Update (29. März, 16:25 Uhr): Weitere drei positive Test-Ergebnisse - 259 Corona-Fälle

Am Sonntag, 29. März, sind drei positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 259 positive Tests vor. Insgesamt 114 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

In dem von der Diagnostikstelle beauftragten Labor ist es in den letzten zwei Tagen bei der Abarbeitung der Abstriche allerdings zu Engpässen gekommen. Das hat dazu geführt, dass von etwa 200 Abstrichen noch keine Ergebnisse vorliegen.

Update (28. März, 16:00 Uhr): Weitere 18 positive Test-Ergebnisse - 256 Corona-Fälle

Am Samstag, 28. März, sind 18 positive Test-Ergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 256 positive Tests vor. Insgesamt 81 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

Die Stadt Dortmund warnt noch einmal vor Personen, die sich verbotenerweise als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes der Stadt Dortmund ausgeben. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes können sich grundsätzlich mit einem Dienstausweis legitimieren.

Update (27. März, 14:45 Uhr): Weitere 15 positive Test-Ergebnisse - 238 Corona-Fälle

Am Freitag, 27. März, sind bis 14:00 Uhr 15 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 238 positive Tests vor. Insgesamt 64 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen.

In der Diagnostikstelle Klinikum Nord wurden bis 14:00 Uhr insgesamt 229 Abstriche durchgeführt.

Update (27. März, 11:40 Uhr): Stadt informiert zu Hilfen für Familien, Eltern und Frauen - Telefonische Beratung während Corona

Die viele gemeinsam zu Hause verbrachte Zeit stellt alle Familienmitglieder vor neue Herausforderungen. In dieser Situation bieten die Erziehungs- und Familienberatungsstellen des Jugendamtes und der freien Träger allen Kindern, Jugendlichen und Eltern telefonische Beratung an.

Update (27. März, 11:00 Uhr): EDG holt weiterhin Sperrmüll ab - Transport-Service eingestellt

Aufgrund der Corona-Krise gibt es Veränderungen bei den haushaltsnahen Service-Dienstleistungen der EDG.

Update (26. März, 17:15 Uhr): 223 bestätigte Corona-Fälle - 52 Patient*innen genesen

Am Donnerstag, 26. März, sind 18 positive Testergebnisse dazu gekommen. Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 223 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus vor. Insgesamt 52 Patient*innen haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen. In den zentralen Diagnostikstellen wurden 220 Abstriche durchgeführt: 78 im Gesundheitsamt, 142 in der Diagnostikstelle Klinikum-Nord.

In der Diagnostikstelle des Gesundheitsamtes wurden am Vormittag die letzten Testungen durchgeführt. Ab sofort steht ausschließlich die zentrale Diagnostikstelle Klinikum Nord für alle Corona-Testungen zur Verfügung. Eine vorherige telefonische Anmeldung dafür ist nicht vorgesehen. Die neuen Öffnungszeiten sind wochentags von 8:30 bis 19:00 Uhr und am Wochenende von 10:00 bis 15:00 Uhr. Wer sich testen lassen möchte, sollte die Krankenversicherten-Karte und den Personalausweis mitbringen.

Update (26. März, 13:45 Uhr): Polizei veröffentlicht Handzettel zum Kontaktverbot in unterschiedlichen Sprachen

Die Polizei Dortmund hat Handzettel zum Kontaktverbot in unterschiedlichen Sprachen veröffentlicht. Diese Handzettel werden verteilt oder können heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.