Dortmund überrascht. Dich.
Hände

Jugendamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten pixelio / jutta rotter

GenDo-Arbeitskreis

Der GenDo-Arbeitskreis wurde 2006 durch das Jugendamt der Stadt Dortmund, Fachbereich für Kinder- und Jugendförderung, und die Pfadfinderinnenschaft St. Georg – Diözesanverband Paderborn e.V. gegründet.

Ziel war und ist es, die Umsetzung von Gender Mainstreaming im Bereich der offenen Kinder- und Jugendförderung voranzutreiben. Der Arbeitskreis vernetzt die unterschiedlichen Gender-Aktivitäten in Dortmund und will so langfristig für ein abgestimmtes Vorgehen sorgen und Doppelstrukturen vermeiden.

Unser Ziel ist es, eine demokratische Beziehung zwischen den Geschlechtern als gemeinsame Verantwortung und Aufgabe aller Beteiligten zu erreichen. Auf Feldern, in denen diese demokratische Beziehung gelebt wird, stellen wir einen Wandel fest: der gegenseitige Umgang wird respektvoller, die Kommunikation verändert sich, der Blick auf die eigene Arbeit wird ein anderer.

Um Gender Mainstreaming in der offenen Kinder- und Jugendarbeit umsetzen zu können und damit die Gleichstellung von Mädchen und Jungen als durchgängiges Leitprinzip in dieses pädagogische Arbeitsfeld einbringen zu können, bedarf es einer strukturellen Verankerung.

Deshalb hat der Arbeitskreis GenDo diese im Bundesland fast einmalige Kooperation zur Umsetzung von Gender Mainstreaming in Dortmund ins Leben gerufen.