Dortmund überrascht. Dich.
Kinder liegen auf einer Wiese

Jugendamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): S. Hofschlaeger / PIXELIO

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kinderschutz

Kinder zu schützen und sie in allen Lebenssituationen zu unterstützen ist eine zentrale Aufgabe im Rahmen der Netzwerkstrukturen "Kinderschutz in Dortmund".

Fachkräfte der unterschiedlichen Disziplinen Jugendhilfe, Schule, Gesundheitshilfe und Suchthilfe haben sich auf einen gemeinsamen Weg gemacht, um Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familiensituationen zu stärken, Gefährdungen frühzeitig zu erkennen und sie soweit wie möglich abzuwenden.

Grafik: Kinderschutzhaus

Die Maßnahmen des Kinderschutzes sollen Kindern ein sicheres Zuhause ermöglichen.

Strukturen zur Umsetzung des Kinderschutzes in Dortmund sind:

  • In der primären und sekundären Prävention das "Frühe Unterstützungssystem für Familien" in Kooperation mit vielfältigen Trägern durch verschiedene Bausteine, wie z.B.
    • Willkommensbesuche der Familienbüros
    • "Starthilfe“ – ein Kooperationskonzept des Gesundheitsamtes und der Geburtskliniken
    • "Hilfen für Kinder alkoholkranker Eltern" – ein Beratungs- und Kooperationskonzept des Jugendamtes
    • "Familienpaten – Familien stärken von Anfang an" – ein Projekt des Kinderschutzbundes
    • "Hilfe bevor es brennt" – ein Kooperationsprojekt der Erziehungsberatungsstellen und den Schulen
  • Bei Kindeswohlgefährdung die "Fachlichen Verfahrensstandards" der Jugendhilfedienste und Institutionen, die mit Kindern und Familien arbeiten, mit den Schwerpunkten:
    • Handlungsleitfaden bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen
    • Dokumentation der Beobachtungen
    • Anonyme Beratung durch im Kinderschutz erfahrene Fachkräfte
    • Notrufnummer Kinderschutz 50 - 12345
    • Fallübergreifende regelmäßige Kooperationsdialoge zwischen dem Jugendamt und den Institutionen

Kontakt

Jugendamt Dortmund - Fachbereich Erzieherische Hilfen Johanna Hopff

Stadt Dortmund - Jugendamt / Präventionsfachstelle Kirsten Grabowsky

44141 Dortmund
Fachstelle: Hilfen für Kinder alkoholkranker Eltern