Dortmund überrascht. Dich.
Jungen stehen mit Rücken zueinander

Jugendamt

Bild: Jugendamt

Projekt: Stärkung der Beteiligung

Ein wesentliches Ziel der Kinder- und Jugendförderung unserer Stadt ist es, dass junge Menschen Dortmund als tolerante und weltoffene Stadt erleben und diese aktiv (mit-)gestalten. Beteiligungsprojekte und Kampagnen des Jugendamtes und der freien Träger der Jugendhilfe tragen maßgeblich dazu bei, dass junge Menschen sich in gesellschaftliche Prozesse einmischen und damit dauerhaft bürgerschaftliches Engagement geschaffen und gestärkt wird.

Die in Dortmund vorhandene positive Grundstruktur ist durch neue Projekte und Maßnahmen der Kinder- und Jugendförderung weiter zu entwickeln. Die Stärkung der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen hat in Dortmund einen hohen Stellenwert eingenommen. Mit dem richtungsweisenden Beschluss "Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei der Gestaltung ihrer Lebensbereiche in Dortmund" im Rat der Stadt Dortmund am 18. Februar 1999 und im Kinder- und Jugendausschuss am 20 Januar 1999 sind kontinuierlich neue Beteiligungsformen ausprobiert und umgesetzt worden.

Mit der Einführung der Lokalen Aktionspläne für Toleranz und Demokratie in allen Dortmunder Stadtbezirken ist schließlich eine Form gefunden worden, in der es gelingt,

  • die Kommunikation zwischen Jugendlichen und Politikern nachhaltig zu verbessern,
  • Lernfelder zu entwickeln, auf denen Jugendliche und Erwachsene aus Politik und Jugendarbeit gemeinsame Lernerfahrungen machen können
  • Jugendlichen neue Felder der Teilhabe und Partizipation zu eröffnen
  • für eine bessere öffentliche Wahrnehmung der Probleme Jugendlicher zu sorgen.

Mehr Informationen zu den Lokalen Aktionsplänen erhalten Sie in der nachfolgenden PDF-Datei: STÄRKEN - neue Perspektiven schaffen [pdf, 624 kB]

Ansprechpartner

Jugendamt Dortmund - Fachreferat JugendbildungOliver GernhardtAnsprechpartner