Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Seniorenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Tag des offenen Wohnprojektes

Alternative Wohnprojekte laden zum Tag der offenen Tür

Nachricht vom 16.08.2017

Am Sonntag, 17. September, findet in Dortmund zum dritten Mal der Tag des offenen Wohnprojektes statt. Im Zentrum des Aktionstages stehen in diesem Jahr neben bereits realisierten Projekten sowie noch in Gründung befindlichen Initiativen auch der Dialog mit Investoren und Architekten.

Teilnehmer/innen beim Tag des offenen Wohnprojekts 2017

Es versammelten sich alle TeilnehmerInnen an der Friedenssäule für ein letztes Get-together bevor es am 17. September los geht
Bild: Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Bei allen teilnehmenden Projekten gibt es ausreichend Gelegenheit, mit den handelnden Akteuren ins Gespräch zu kommen. "In diesem Jahr beteiligen sich auch Investoren und Architekten am Tag des offenen Wohnprojektes und ermöglichen einen Austausch zu Finanzierung und Architektur eines Wohnprojektes. Denn dies sind elementare Schwerpunkte bei der Projektentwicklung", erläutert Planungsdezernent Wilde das Konzept des diesjährigen Aktionstages.

Gemeinschaftliche Wohnformen

Wohnen ist ein Grundbedürfnis und ein Eckpfeiler der individuellen Lebensgestaltung. Die meisten Menschen wünschen sich eine Wohnumgebung, die ihnen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung, soziale Kontakte und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben - auch bis ins hohe Alter - ermöglicht. Als ein Weg dahin haben sich in den letzten Jahren verschiedene Ansätze und Formen des gemeinschaftlichen Wohnens herausgebildet.

Neue Wohnformen und deren Entwicklung ist ein Thema, das auch Stadtrat Ludger Wilde, Dezernent für Umwelt, Planen und Wohnen, aufmerksam beobachtet. "Es freut mich sehr, dass sich seit einigen Jahren auf dieser Grundlage eine Vielzahl neuer gemeinschaftsorientierter Wohnprojekte entwickeln" sagt Wilde.

Führungen durch Wohnanlagen

Gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte zeichnen sich durch hohen sozialen Anspruch und oft durch die Integration von Menschen unterschiedlicher Sozial- und Altersstrukturen aus und tragen somit aktiv zu einer Begegnung einer drohenden Vereinsamung bei.

Der Tag des offenen Wohnprojektes bietet Interessierten die Möglichkeit, Einblicke in die unterschiedlichsten Wohnformen und Hausgemeinschaften zu nehmen. Bewohner berichten von der Idee und der Realisierung ihrer Projekte, beantworten Fragen zur Umsetzung und bieten Führungen durch die Wohnanlagen an.

Seniorengenossenschaft und Mehrgenerationenwohnen

Gleichzeitig informieren die Initiatoren von Wohnprojekten unterschiedlichster Zielrichtung, die sich noch in der Gründungsphase befinden, über ihre Vorstellungen des gemeinschaftlichen Zusammenwohnens. Diese reichen von einer Seniorengenossenschaft über Mehrgenerationenwohnen bis hin zum Wohnen von Menschen mit und ohne Hilfebedarf.

Folgende Wohnprojekte und -initiativen stellen sich vor:

  • 10:00 bis 12:00 Uhr: Mehrgenerationen-Wohnen "WIR auf Phoenix" und Gemeinschaftliches Wohnen "Gemeinsam statt einsam", Lange Hecke 49, 44263 Dortmund-Hörde
  • 11:00 bis 13:00 Uhr: Mehrgenerationen-Wohnen "WIR am Phoenixsee" und Gemeinschaftliches Wohnen "Hand-in-Hand nachHALTige Wohnkultur" An den Emscherauen 2 - 8a, 44263 Dortmund-Hörde
  • 12:00 bis 14:00 Uhr: Genossenschaftliches Wohnen "FörderturmWohn eG" Middelmannstraße 1-15 und 10 / Röhrenstraße 14, 44269 Dortmund-Schüren
  • 13:00 bis 15:00 Uhr: Inklusives Wohnen "Mosaik e.V." Rudolf-Steiner-Schule, Mergelteichstraße 51, 44225 Dortmund-Brünninghausen
  • 14:00 bis 16:00 Uhr: Generationenübergreifendes Wohnen "WohnreWIR Tremonia" und Genossenschaftliches Wohnen "Senioren-Genossenschaft" Am Tremoniapark 15, 44137 Dortmund-Innenstadt-West
  • 15:00 bis 17:00 Uhr Gemeinschaftliches Wohnen und Leben von Frauen "Beginenhof Dortmund", Investor: Eheleute Sommereisen und Gemeinschaftliches Wohnen "Buntes Wohnen e.V.", Gut-Heil-Straße 18, Dortmund-Nordstadt

Zum Thema

Verantwortlich und federführend für die Durchführung dieses Tages des offenen Wohnprojektes ist das Service-Team "…anders wohnen - anders leben…" im Amt für Wohnen und Stadterneuerung. Bereits seit 2007 berät und unterstützt dieses Team Interessenten an neuen Lebens- und Wohnformen bei der Realisierung ihrer Wohnprojekte.

Weitere Informationen unter Telefon 0231 50-23938 oder 0231 50-23921 oder per E-Mail: