Friedensplatz altes Stadthaus

Sozialamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Nachbarschaft

Sozialamt veröffentlicht neue Broschüre und rückt Zusammenhalt in den Quartieren in den Vordergrund

Nachricht vom 16.03.2022

Im Rahmen des Aktionsplans Soziale Stadt Dortmund richtet die Stadt Dortmund den Fokus insbesondere auf die Angebote und Aktionen für die Menschen in den Aktionsräumen. Das Sozialdezernat veröffentlicht jetzt eine neue Broschüre.

Die Broschüre "Aktionsplan Soziale Stadt Dortmund - Nachbarschaft und Zusammenhalt vor Ort" rückt insbesondere den Zusammenhalt in den Quartieren in Zeiten der Corona-Pandemie in den Mittelpunkt.

"Mit unserer neuen Broschüre stellen wir wieder gute Beispiele aus der Praxis vor. Wir wollen aber auch all denen danke sagen, die durch herausragende Kooperation und viele gute Ideen wesentlich dazu beigetragen haben, dass auch in den schwierigen Zeiten der Pandemie Neues entstanden ist und vorhandene Strukturen zügig an die neue Situation angepasst werden konnten", erläutert Sozialdezernentin Birgit Zoerner. "Das gelingt nur durch gemeinsames Handeln der Menschen vor Ort, die durch beherzte Aktionen dazu beigetragen haben, Hürden in dieser schwierigen Zeit zu überwinden."

2008 Startschuss für "Aktionsplan Soziale Stadt"

Mit dem "Bericht zur sozialen Lage in Dortmund" ist die Stadt Dortmund erstmals im Jahr 2007 der Frage nachgegangen, wie sich soziale Benachteiligungen räumlich über das Stadtgebiet verteilen und wie sie die Lebenslage der Menschen beeinflussen.

2008 fiel der Startschuss für den "Aktionsplan Soziale Stadt", der seitdem vor Ort darauf zielt, die Teilhabechancen der Menschen in den Sozialräumen zu verbessern, in denen die soziale Lage unterhalb des städtischen Schnitts liegt.

Der 2018 erschienene zweite Sozialbericht lieferte neue Erkenntnisse und Ansatzpunkte für das gemeinsame Handeln vor Ort. In drei Zielbereichen werden vor Ort zahlreiche Projekte und Maßnahmen umgesetzt:

  • Gemeinsam handeln: Sozialen Zusammenhalt stärken
  • Kinder stärken: Gemeinsam mit den Eltern – Ernährung, Bildung, Sprache, Integration
  • Arbeit schaffen: Lokale Ökonomie und Beschäftigung im Quartier

Engagement wichtig für Nachbarschaft und Stadtgesellschaft

Am Beispiel der Vereine "Marten aktiv" und "Wir am Hörder Neumarkt" wird deutlich, was eine lebendige und solidarische Nachbarschaft bewirken kann und wie wichtig dieses Engagement für die Menschen in den Nachbarschaften und für die Dortmunder Stadtgesellschaft insgesamt ist.

In der Evinger Fischsiedlung ist beispielsweise der Nachbarschaftstreff nicht mehr wegzudenken. Dort erhalten die Kinder der Siedlung durch zahlreiche Aktivitäten Raum zum Lernen und Anregungen für eine lebendige Freizeitgestaltung

Verschiedene Kooperationen und Aktionen

In Scharnhorst ist im Jahr 2004 mit der Wohnungskooperation ein bundesweit einmaliges Projekt zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität der Menschen im Quartier entstanden. Hauptakteure sind die Wohnungsgesellschaften Dogewo21, der Spar- und Bauverein eG Dortmund und die LEG Wohnen NRW. Sie haben seitdem gemeinsam mit dem Aktionsplan Soziale Stadt viele Maßnahmen auf die Beine gestellt. Gebäude wurden saniert, Wohnumfeld-Maßnahmen ergriffen und unterschiedlichste Freizeitaktivitäten für die Bewohner*innen initiiert.

Quartiersübergreifend ist das mobile Bewegungsangebot "spiel- & sportMobil" ausgerichtet. Das E-Lastenfahrrad erreicht mit einer großen Transportbox, gefüllt mit Spiel- und Sportgeräten, die Kinder direkt dort, wo sie leben.

Gewinn für das Zusammenleben

Die Broschüre stellt auch die Aktionsraumbeauftragten vor, die als Ansprechpartner*innen vor Ort die Engagierten vernetzen und deren Aktionen unterstützen.

"Mit der Broschüre wollen wir einmal mehr zeigen, was persönliches Engagement bewirken kann. Wenn aus ersten, kleinen Ideen ganz neue und wegweisende Aktionen entstehen, dann macht das nicht nur unsere Nachbarschaften stark. Dann ist das auch ein enormer Gewinn für unser Zusammenleben, aber auch für die Engagierten selbst", so Zoerner.

"Ich freue mich, wenn wir mit der Broschüre dazu beitragen, dass sich noch mehr Dortmunderinnen und Dortmunder einbringen und sich für ihre Nachbarschaft stark machen. Der 'Aktionsplan Soziale Stadt' wird ihnen dabei auch in Zukunft zur Seite stehen."

Zum Thema

Die Broschüre finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.