Dortmund überrascht. Dich.
Körnerbrot und Apfel

Gesundheitsamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten pixelio / Rainer Sturm

Lebensmittel-Belehrung

Bescheinigung nach § 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (ehemals Gesundheitszeugnis für den Lebensmittelbereich)

Daten und Gesetze zur Belehrung für Beschäftigte im Lebensmittelbereich

Wer gewerbsmäßig Lebensmittel verarbeiten will, muss vorher durch das Gesundheitsamt über die gesundheitlichen Voraussetzungen für diese Arbeit mündlich und schriftlich belehrt werden. Die Bescheinigung darüber darf vor erstmaliger Aufnahme der Arbeit nicht älter als drei Monate sein. (§ 43 Abs.1 Nr.1 Infektionsschutzgesetz).

Das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund ist nur für Personen zuständig, die ihre Tätigkeit innerhalb des Gebietes der Stadt Dortmund ausüben.

Zum Thema

Merkblätter zur Belehrung in verschiedenen Sprachen finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Belehrungstermine

montags 9:00 und 10:30 Uhr
dienstags 9:00 und 10:30 Uhr
mittwochs 10:00 Uhr
donnerstags 09:00 und 10:30 Uhr

Die Anmeldung zur Belehrung kann jeweils, mit Öffnung des Gesundheitsamtes ab 08:00 Uhr, persönlich im Eingangsbereich des Gesundheitsamt, Zimmer E.06, Hoher Wall 9-11, 44137 Dortmund erfolgen.
Eine telefonische Terminvergabe ist nicht möglich.

Hinweis:

An folgenden Tagen finden keine Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz statt:

  • Donnerstag, den 16.05. 2019
  • Mittwoch den 09.10.2019
  • Montag den 23.12.2019
  • Montag den 30.12.2019
  • Donnerstag den 02.01.2020

Nicht vergessen

Wir benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Die Belehrung kostet 25 Euro, zahlbar in bar oder per EC-Karte.

Die Belehrung findet in deutscher Sprache statt. Sofern Sie nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, werden Sie gebeten, selber für eine Dolmetscherin oder einen Dolmetscher zu sorgen.
Sofern Sie noch nicht das 16te Lebensjahr vollendet haben ,kann nur in Begleitung eines Sorgeberechtigten oder mit einer Vollmacht des Sorgeberechtigten die entsprechende Bescheinigung beantragt werden.
Es besteht jedoch auch die Möglichkeit für Personen unter 16 Jahren, eine formlose Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitzubringen.

Zweitschrift der Bescheinigung nach § 43 Infektionsschutzgesetz

Ihre Bescheinigung über die Erstbelehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz ist nicht mehr auffindbar bzw. abhandengekommen, dann haben Sie die Möglichkeit eine Zweitschrift zu beantragen. Vorausssetzung hierfür ist, dass der Termin der Erstbelehrung nicht länger als 10 Jahre zurückliegt.

Für die Zweitschrift wird eine Verwaltungsgebühr von 10,00€ erhoben. Zur Überprüfung der Daten wird bei der Aushändigung der Zweitschrift ein Ausweisdokument benötigt.

Kontakt

Stadt Dortmund - Gesundheitsamt N. N.Servicecenter und Auskunft

Gesundheitsamt