Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Gesundheitsamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Gesundheit

Bürger*innen können in mehreren Sprachen Fragen zur Corona-Impfung stellen

Nachricht vom 04.06.2021

Rund um die "Corona-Impfung" gibt es immer noch viele Fragen, Unsicherheiten, Ängste oder gar Fehlinformationen. Das Dietrich-Keuning-Haus möchte zur Aufklärung beitragen. Bürger*innen können offene Fragen anonym und in verschiedenen Sprachen bis zum 18. Juni per Mail verschicken.

Aufruf des Leiters des Gesundheitsamtes, Dr. Frank Renken, Fragen zum Coronavirus zu stellen Quelle: YouTube

Seit über einem Jahr leben die Menschen weltweit und in Deuschland mit der Coronavirus-Pandemie, die auf globaler Ebene mehr als 3,7 Millionen Menschen das Leben gekostet hat. Gerade die ältere Bevölkerung stellt eine Risikogruppe für einen schweren bis tödlichen Verlauf dar. Aber es ist ein Ende in Sicht und gerade diese Zielgruppe kann sich impfen lassen!

Leider gibt es rund um das Thema Impfung viele Fragen, Unsicherheiten, Ängste oder gar Fehlinformationen. Das Dietrich-Keuning-Haus möchte helfen, Fragen durch Expert*innen zu klären und aus dem Weg zu räumen. Fragen und Sorgen werden zunächst gesammelt, bis zum 18. Juni können sie per E-Mail impf-fragen@stadtdo.de geschickt werden, danach werden Expert*innen sie per Video beantworten. Die Fragen können anonym und zudem gegebenenfalls in nicht-deutscher Muttersprache gestellt werden.

Aufruf mit mehrsprachigen Untertiteln

Den Aufruf von Dr. Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamtes, gibt es in einer Playlist mit englischen, arabischen, türkischen, bosnischen, bulgarischen und rumänischen Untertiteln.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Gesundheitsamt