Dortmund überrascht. Dich.
Corona Grafik

Informationen zum Coronavirus

Häufig gestellte Fragen zur Einreise aus Risikogebieten / Reiserückkehrer

Stand: 01.09.2020, 16:30 Uhr

Das Coronavirus SARS-CoV-2 breitet sich weltweit weiter aus. Deutschland konnte diese Pandemie bisher relativ gut bewältigen. Damit das so bleibt, gibt es strenge Vorschriften für Einreisende aus Staaten, die als Corona-Risikogebiete ausgewiesen worden sind.

Bitte lesen Sie die nachfolgenden Informationen sorgfältig durch, da sie wichtige Verhaltensregeln enthalten.

Hier gelangen Sie direkt zum online-Meldeformular für Einreisende aus Risikogebieten (nur für Dortmunder Bürgerinnen und Bürger): Online-Meldeformular

Was sind Risikogebiete? Wo kann ich erfahren, ob mein Reiseziel als Risikogebiet gilt?

Welche Staaten zu Risikogebieten erklärt werden, bestimmt das Robert Koch-Institut zusammen mit verschiedenen Bundesministerien. Die Liste der Risikogebiete wird regelmäßig aktualisiert. Sie ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes abrufbar.

Wo ist geregelt, was in NRW für die Einreise aus Risikogebieten gilt?

In NRW regelt die Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW, wozu Einreisende verpflichtet sind, wenn sie sich in den 14 Tagen vor Ihrer Einreise in einem der ausgewiesenen Risikogebiete aufgehalten haben. Die Vorschriften gelten auch, wenn Sie über ein anderes Bundesland aus dem Ausland nach NRW einreisen.

Was muss ich beachten, wenn ich mich in einem Risikogebiet aufgehalten habe und nach NRW einreise?

Seit dem 15. Juli 2020 gelten für alle Einreisenden aus Risikogebieten – auch für Reiserückkehrer nach Urlaubsreisen – folgende Regelungen:

1.) Meldung ans Gesundheitsamt

Sollten Sie sich in den 14 Tagen vor Ihrer Einreise nach Deutschland in einem ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie verpflichtet, das für Sie zuständige Gesundheitsamt umgehend über Ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet zu informieren. Das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund hat hierfür ein besonderes Meldeformular online gestellt, mit dem Sie diese Meldeverpflichtung erfüllen können. Zum Meldeformular Gesundheitsamt Dortmund gelangen Sie hier. Personen, die über keinen Internetzugang verfügen, können sich alternativ telefonisch über die hotline der Stadt Dortmund unter Tel. 0231 50-13150 melden.

Nicht-Dortmunder finden das für sie zuständige Gesundheitsamt unter https://tools.rki.de/plztool/.

Wichtig: Wenn bei Ihnen innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise nach Deutschland Symptome auftreten, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen, müssen Sie das zuständige Gesundheitsamt hierüber zusätzlich und unverzüglich informieren. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den FAQ´s weiter unten hier auf der Seite.

2.) Häusliche Absonderung

Darüber hinaus müssen Sie sich bei Einreise unverzüglich und auf direktem Weg in eine 14-tägige häusliche Isolierung begeben. Diese Maßnahme dient dem Schutz Ihrer Familie, Ihrer Nachbarn und aller Menschen aus Ihrem Umfeld und ist leider unvermeidbar. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich angesteckt haben oder nicht.

Während der Absonderung ist es Ihnen nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch von Personen zu empfangen, die nicht Ihrem Hausstand angehören. Nur so lässt sich die weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern.

Ausnahmen von der Pflicht zur häuslichen Absonderung sind in § 3 der Corona-Einreiseverordnung beschrieben. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den FAQ´s weiter unten hier auf der Seite.

Muss ich auch in Quarantäne, wenn ich nur Verwandte im Ausland besucht habe?

Seit dem 1.9.2020 besteht bei Verwandtenbesuchen in Risikogebieten die unter 72 Stunden andauern bei der Rückkehr nach Deutschland keine Absonderungspflicht mehr.
Das betrifft laut der Coronaeinreiseverordung vom 01.09.2020 die Personen, die sich für weniger als 72 Stunden aus einem der folgenden Reisegründe im Bundesgebiet aufhalten oder in einem Risikogebiet aufgehalten haben:

  • ein geteiltes Sorgerecht oder ein Umgangsrecht
  • den Besuch des nicht unter gleichem Dach wohnenden Lebenspartners oder von Verwandten ersten und zweiten Grades
  • dringende medizinische Behandlungen
  • Beistand oder Pflege schutz- beziehungsweise hilfebedürftiger Personen
  • Betreuung von Kindern
  • Beerdigungen und Einäscherungen
  • die Teilnahme an zivilen oder religiösen Hochzeiten

Was droht bei Verstößen gegen die Melde- und Absonderungspflicht?

Ein Verstoß gegen die Absonderungspflicht kann teuer werden. In Nordrhein-Westfalen sind Geldbußen bis zu 25.000 Euro möglich.

Wo erhalte ich als Reiserückkehrer eine Quarantänebescheinigung für meinen Arbeitgeber?

Arbeitnehmer, die wegen der vorgeschriebenen häuslichen Absonderung ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können, melden dies formlos mit Verweis auf die Coronaeinreiseverordnung dem Arbeitgeber.

Seitens des Gesundheitsamtes wird keine Quarantänebescheinigung für Reiserückkehrer ausgestellt, da die Coronaeinreiseverordnung eine häusliche Absonderung für die Dauer von 14 Tagen bereits eindeutig vorschreibt. Einer zusätzlichen Anordnung durch das Gesundheitsamt bedarf es in diesen Fällen nicht.

Wie kann ich die Pflicht zur 14-tägigen Absonderung umgehen?

Von der Verpflichtung zur 14-tägigen häuslichen Absonderung ist ausgenommen, wer keine Symptome hat, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen, UND über ein ärztliches Zeugnis verfügt, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss auf einer entsprechenden molekularbiologischen Testung (=PCR-Abstrich) beruhen und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Das negative Testergebnis darf bei Einreise höchstens 48 Stunden alt sein. Ein aus einem fachärztlichen Labor stammender Befund, aus dem eindeutig hervorgeht, dass ein PCR-Test auf SARS-CoV-2 durchgeführt wurde, gilt als ärztliches Zeugnis. Allerdings muss der Test aus einem Land stammen, aus denen eine Testung akzeptiert werden kann. Eine entsprechende Länderliste finden Sie auf der Internetseite des Robert-Koch-Institutes. Hier geht es zur Liste der Länder, aus denen eine Testung akzeptiert werden kann.

Wichtig: Die Verpflichtung, unverzüglich nach der Einreise aus einem Risikogebiet den vorangegangenen Aufenthalt beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden, bleibt auch bei negativem Corona-Test bestehen. Das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund hat hierfür ein besonderes Meldeformular online gestellt, mit dem Sie diese Meldeverpflichtung erfüllen können. Hier besteht zusätzlich auch die Möglichkeit, das ärztliche Zeugnis/ negative Testergebnis ans Gesundheitsamt zu übermitteln (pdf, jpg oder jpeg). Zum Meldeformular Gesundheitsamt Dortmund gelangen Sie hier.

Wo kann ich mich auf das Coronavirus testen lassen, wenn ich von einer Reise aus einem Risikogebiet zurückgekehrt bin?

Rückreise auf dem Landweg

Die neue Corona-Teststelle der Stadt Dortmund für Reiserückkehrer*innen am Klinikum Nord (Anfahrt über die Beethovenstraße) wird am Samstag, 1. August, um 10:00 Uhr, öffnen. Die Teststelle wird kostenlose Testungen für Reisende aus Risikogebieten anbieten, die auf dem Landweg nach Dortmund zurückgekommen sind. Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr; samstags und sonntags von 10:00 bis 16:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Den Ankündigungen der Bundesregierung zu Folge sollen die Testungen nach Rückkehr aus Risikogebieten in Kürze verpflichtend sein. Die Liste der Risikogebiete umfasst 130 Länder weltweit (siehe Webseite des RKI), darunter Länder wie Türkei, Albanien, Luxemburg, Serbien, Kosovo, Nordmazedonien, Ukraine.

Rückreise mit dem Flugzeug

Die Landesregierung hat in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen ein Corona-Testzentrum am Flughafen Dortmund eingerichtet. Flugreisende aus den vom Robert Koch-Institut veröffentlichten Risikogebieten erhalten dort die Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen. Die Testzentren werden von den Kassenärztlichen Vereinigungen organisiert.

Was muss ich beachten, wenn ich erst nach der Einreise auf Corona getestet wurde?

Liegt bei Einreise ein ärztliches Zeugnis nicht vor, haben sich die Einreisenden auf direktem Weg in die häusliche Absonderung zu begeben. Sofern ein PCR-Test auf SARS-CoV-2 erst nach der Einreise nach Deutschland erfolgt (z.B. am Landeflughafen), müssen Sie bis zum Vorliegen des schriftlichen negativen Testergebnisses in häuslicher Isolierung bleiben. Diese Maßnahme dient letztlich dem Schutz von Familie, Freunden, Nachbarn und sonstigen Dritten in Ihrem Umfeld.

Gibt es weitere Ausnahmen von der Verpflichtung zur 14-tägigen häuslichen Absonderung?

Die Pflicht zur Quarantäne gilt nicht, wenn Sie sich auf der Durchreise befinden. Sie müssen Nordrhein-Westfalen jedoch direkt verlassen und dürfen hier nicht übernachten.

Weitere Ausnahmen von der Verpflichtung zur 14-tägigen häuslichen Absonderung (z.B. bei berufsbedingter Reisetätigkeit) regelt die Coronaeinreiseverordnung NRW.

Was mache ich, wenn ich nach der Einreise aus einem Risikogebiet Corona-typische Symptome bekomme?

Zu den Symptomen einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zählen insbesondere Fieber, neu aufgetretener Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust und Atemnot.

Sollten Sie derartige Krankheitssymptome innerhalb von 14 Tagen nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet entwickeln, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung. Dortmunder Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte beim Gesundheitsamt Dortmund per Email an hotline-corona@stadtdo.de oder alternativ über die Telefon-hotline der Stadt Dortmund unter Tel. 0231 50-13150

Benötigen Sie ärztliche Behandlung, wenden Sie sich bitte zusätzlich telefonisch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117.

Wo finde ich weiterführende Informationen sowie Informationen in verschiedenen Sprachen?

Weiterführende Informationen finden Sie z.B. im Internet auf den Seiten des Gesundheitsministeriums NRW und des Robert-Koch-Institutes. Im Folgenden finden Sie einige links auf weiterführende Informationen.

Coronaeinreiseverordnung des Landes NRW:

https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200717_fassung_coronaeinrvo_ab_18.07.2020_lesefassung.pdf

Wichtige Informationen für Einreisende aus Corona-Risikogebieten (Gesundheitsministerium NRW)

Informationen für Reisende in verschiedenen Sprachen (Robert-Koch-Institut):
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/Info_Reisende_Tab.html

Liste der Risikogebiete:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html?nn=13490888

Information zur Anerkennung von molekularbiologischen Testen auf SARS-CoV-2 bei Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

Liste der Länder, aus denen eine Testung akzeptiert werden kann:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

Meldeformular Gesundheitsamt Dortmund für Einreisende aus Risikogebieten:

Personen, deren Wohnsitz bzw. Aufenthaltsort Dortmund ist, können hier auf ihre Einreise hinweisen:
http://reiserueckkehr.dortmund.de

Nicht-Dortmunder finden das für sie zuständige Gesundheitsamt unter:
https://tools.rki.de/plztool/