Dortmund überrascht. Dich.
Corona Grafik

Informationen zum Coronavirus

Häufig gestellte Fragen zum Thema Quarantäne

Stand: 23.04.2020

Was bedeutet "Quarantäne"?

Eine Quarantäne ist die vorübergehende Isolierung einer Person von anderen Menschen, um die Verbreitung eines Krankheitserregers zu verhindern. Sie kann zu Hause oder in einer Einrichtung, zum Bespiel im Krankenhaus, erfolgen.

Der Begriff "Quarantäne" ist gleichbedeutet mit dem Begriff der "Absonderung" nach dem § 30 des Infektionsschutzgesetzes.

Im Rahmen der aktuellen Corona-Pandemie ist die Quarantäne ein wichtiges Instrument, um die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 einzudämmen.

Wann muss ich in Quarantäne gehen?

Eine Pflicht, sich in Quarantäne zu begeben, kann sich direkt aus dem Gesetz ergeben.
Das ist zurzeit (Stand: 26.01.2021) der Fall, wenn:

  • bei ihnen ein Test positiv auf das Coronavirus ausgefallen ist (Schnelltest oder PCR Test),
  • Sie mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person zusammenleben
  • Sie Krankheitssymptome haben und sich daher einen Test auf das Coronavirus unterzogen haben und auf das Ergebnis warten
  • Sie aus einem sogenannten Virusvariantengebiet einreisen, unabhängig davon, ob sie negativ auf das Coronavirus getestet wurden (siehe auch FAQ "Reisen"),
  • Sie aus einem der übrigen Risikogebieten einreisen, wenn Sie sich nicht 48 Stunden vor der Einreise oder 24 Stunden nach der Einreise auf das Coronavirus haben testen lassen und dieser Test negativ ausgefallen ist.

Einer gesonderten Anordnung einer Quarantäne durch das Gesundheitsamt bedarf es in diesen Fällen nicht mehr!

Sie sind verpflichtet, sich unabhängig davon ob und wann sich das Gesundheitsamt bei ihnen meldet in Quarantäne zu begeben. Warten Sie also nicht darauf, dass Sie vom Gesundheitsamt kontaktiert werden, sondern begeben Sie sich direkt in Quarantäne. Dies ist sehr wichtig, damit Sie andere Personen nicht mit dem Coronavirus infizieren.

Eine Quarantäne kann auch behördlich angeordnet werden. Die Anordnung erfolgt dann individuell im Einzelfall durch das Gesundheitsamt.
Das passiert zum Beispiel, wenn Sie als enge Kontaktperson einer infizierten Person ermittelt wurden.

Wichtig: Als Bürger*in sind Sie gehalten, sich über die Quarantäneregeln selbständig zu informieren und diese zu befolgen. Unwissenheit schützt hier nicht vor Strafe!

Bitte beachten Sie daher die Sonderseiten des Gesundheitsministeriums NRW:

Bei Fragen erreichen Sie das Bürgertelefon Coronavirus des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW unter Tel.: 0211 91-191001.

Wie lange dauert die Quarantäne?

Eine Quarantäne kann unterschiedlich lange dauern.
Die Dauer richtet sich nach der Test- und Quarantäneverordnung NRW.

Bei positiv getesteten Personen beträgt die Quarantäne aktuell (Stand 23.04.2021) mindestens 14 Tage. Voraussetzung für das Verlassen der Quarantäne ist ein negativer Schnelltest oder PCR-Test am Ende der Quarantänezeit sowie mindestens 48 Stunden Symptomfreiheit. Das Gesundheitsamt wird sich für diese Testung mit Ihnen in Verbindung setzen.
Wenn ein positives Testergebnis auf einen Schnell- oder Selbsttest zurückzuführen ist, muss ein weiterer Test nach dem PCR-Verfahren vorgenommen werden. Die Quarantäne dauert dann zunächst bis zum Vorliegen des Ergebnisses des PCR- Tests. Ist der nachfolgende PCR-Test negativ, darf die Quarantäne verlassen werden. Bestätigt der PCR- Test das positive Ergebnis, muss die Quarantäne wie beschrieben fortgesetzt werden.
Die Quarantäne beginnt in der Regel mit dem Zeitpunkt des ersten Erregernachweises (positives Schnelltest- oder PCR-Test Ergebnis).

Menschen, die mit einer positiv getesteten Person im selben Haushalt leben (Haushaltsangehörige), müssen sich ebenfalls in Quarantäne begeben. Für sie endet die Quarantäne, sofern Sie keine Krankheitssymptome aufweisen, 14 Tage nachdem der Test bei dem positiv getesteten Haushaltsmitglied vorgenommen wurde. Sollten in dieser Zeit Krankheitsanzeichen auftreten, empfiehlt das Gesundheitsamt, sich auf das Coronavirus testen zu lassen.

Über die Quarantäne von engen Kontaktpersonen, die nicht im selben Haushalt mit der positiv getesteten Person leben, entscheidet das Gesundheitsamt. Die Quarantänedauer beträgt 14 Tage seit dem letzten Kontakt zu der infizierten Person. Sollten in dieser Zeit Krankheitsanzeichen auftreten, empfiehlt das Gesundheitsamt, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Bei Ausbrüchen in Schulen oder Einrichtungen kann das Gesundheitsamt abweichende Regelungen anordnen.

Menschen, die aufgrund von Einreiseregeln der Quarantänepflicht unterliegen, informieren sich bitte in unserem FAQ "Reisen".

Wichtig:

  • Infizierte und Haushaltsangehörige müssen sich auch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes für die in der Quarantäneverordnung NRW angegebene Dauer in Quarantäne begeben.
  • Soweit das Gesundheitsamt für Sie individuelle Anordnungen zur Quarantäne trifft, gehen diese den allgemeinen Quarantäneregeln vor.
  • Wenn Sie während der Quarantänezeit Krankheitszeichen zeigen, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hindeuten, sind Sie verpflichtet, sich unverzüglich beim Gesundheitsamt zu melden. Bitte setzen Sie sich außerdem mit ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin in Verbindung.
  • Wenn Sie bereits vollständig geimpft sind, kann es Ausnahmen bei der Quarantänepflicht geben. Wenn dies auf Sie zutrifft, besprechen Sie bitte das Vorgehen mit dem Gesundheitsamt.

Was darf man in der Quarantäne und was ist verboten?

Einen Informationsfilm der Stadt Dortmund in leichter Sprache zu diesem Thema finden Sie auf unserer Seite "Videos zum Thema Corona".

Das Wichtigste: für die Dauer der Quarantäne dürfen Sie weder das Haus beziehungsweise die Wohnung verlassen noch Besuch empfangen. Sie müssen den Kontakt zu allen Personen außerhalb ihrer eigenen Häuslichkeiten vollständig vermeiden. Auch zu den Menschen, mit denen Sie in einem Haushalt zusammenleben, sollten Sie den Kontakt möglichst reduzieren, damit sie diese nicht anstecken.

Wenn sich an Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung ein Balkon, eine Terrasse oder ein Garten anschließt, dürfen Sie sich auch in diesem Bereich aufhalten, wenn der Bereich ausschließlich von ihnen oder mit ihnen im Haushalt lebenden Personen genutzt wird.

Erkrankte Personen sollen

  • jeden körperlichen Kontakt mit Nichterkrankten vermeiden,
  • vor unvermeidbarem Kontakt zu Nichterkrankten unbedingt sorgfältig die Hände waschen und während des Kontakts einen Mund-Nasenschutz tragen,
  • von nicht erkrankten Haushaltsmitglieder getrennt schlafen,
  • die Mahlzeiten räumlich oder zeitlich getrennt von nicht erkrankten Haushaltsmitgliedern einnehmen,
  • beim Husten und Niesen immer ein Papiertaschentuch benutzen und dieses nach einmaligem Gebrauch in einem verschließbaren Müllbeutel entsorgen.

Nicht erkrankte Personen sollen

  • täglich zweimal Fieber messen und die Körpertemperatur aufschreiben,
  • ein Tagebuch über mögliche Symptome, allgemeine Aktivitäten und Kontakte zu weiteren Personen führen,
  • auf sorgfältige Händehygiene achten, insbesondere nach jedem Kontakt mit erkrankten Personen,
  • beim Husten und Niesen immer ein Papiertaschentuch benutzen und dieses nach einmaligem Gebrauch in einem verschließbaren Müllbeutel entsorgen.

Sollten sich die Symptome einer erkrankten Person verschlimmern oder bei einer bisher nicht erkrankten Person Symptome wie Fieber oder Schüttelfrost, Halsschmerzen, Husten oder Atemnot, Muskel-, Kopf-, Muskel- und / oder Gliederschmerzen oder Geruchs- und Geschmacksstörungen auftreten, rufen Sie Ihren behandelnden Arzt an.

Bitte gehen Sie nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Arztpraxis oder ins Krankenhaus!

Beachten Sie auch die Verhaltensempfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Flyer "Häusliche Isolierung bei bestätigter Covid 19-Infektion".

Wie kann mein Arbeitgeber eine Entschädigung erhalten, wenn ich wegen einer Verpflichtung, mich in Quarantäne zu begeben, nicht arbeiten kann?

Arbeitgeber und Selbstständige können für die Zeit der Quarantäne eine Entschädigung beantragen, sofern nicht bereits von anderer Stelle eine Entschädigung gezahlt wird - zum Beispiel von der Krankenkasse wegen einer Krankmeldung

Die Anträge können auf der Seite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gestellt werden.

Für die Entschädigungen gemäß § 56 IfSG sind in NRW die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) zuständig, für Dortmund der LWL.

In den Fällen, in denen keine schriftliche Quarantäneanordnung durch das Gesundheitsamt erstellt wird, weil die Quarantäne direkt aufgrund der entsprechenden Verordnung vorgeschrieben ist, hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) mitgeteilt, dass es sich mit den Landschaftsverbänden hierzu ins Benehmen gesetzt habe. Die Gewährung der Verdienstausfallentschädigung sei in diesen Fällen nicht mehr vom Vorliegen einer individuellen Quarantäneanordnung abhängig.
Stattdessen sollen die Landschaftsverbände das Datum des Tests als Nachweis für den Quarantänezeitraum zugrunde legen. Das Verfahren zu § 56 IfSG im Übrigen ändert sich nicht.

Sollten Ihnen hierzu Probleme entstehen, können Sie sich gerne an das MAGS wenden. Sie erreichen das Bürgertelefon Coronavirus unter der Nummer 0211 91-191001.

Wo finde ich weitergehende Informationen zur Quarantäne?

Einen Informationsfilm der Stadt Dortmund zur Quarantäne in leichter Sprache finden Sie hier:
Videos zum Thema Corona

Die in NRW geltenden rechtlichen Regelungen finden Sie hier:
https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw

Die Sonderseite des NRW Gesundheitsminsteriums zur Quarantäne finden Sie hier:
https://www.mags.nrw/coronavirus-quarantaene

Das Infoblatt des RKI zur Quarantäne in verschiedenen Sprachen finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/haeusl-Isolierung.html

Informationen und Anträge zu Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen finden Sie hier:
https://ifsg-online.de/index.html