Dortmund überrascht. Dich.
Corona Grafik

Informationen zum Coronavirus

Quarantäne

Stand: 16.11.2020

Eine Quarantäne ist die vorübergehende Isolierung einer Person von anderen Menschen, um die Verbreitung eines Krankheitserregers, z.B. des Coronavirus, zu verhindern. Sie kann zu Hause oder in einer Einrichtung, zum Bespiel im Krankenhaus, erfolgen.

Eine Quarantäne wird in der Regel behördlich angeordnet, zum Beispiel bei Patient*innen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, aber auch bei deren engen Kontaktpersonen. Die Anordnung erfolgt durch das Gesundheitsamt.

Eine Pflicht, sich in Quarantäne zu begeben, kann sich auch direkt aus dem Gesetz ergeben. Das ist zum Beispiel bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten möglich.

Eine Quarantäne kann aber auch freiwillig erfolgen, zum Beispiel, wenn man einen Test auf das Coronavirus gemacht hat aber das Ergebnis noch nicht kennt oder wenn man befürchtet, sich bei einer Person angesteckt zu haben, von der man weiß, dass sie positiv auf das Virus getestet wurde.

Für die Dauer der Quarantäne dürfen Sie weder das Haus beziehungsweise die Wohnung verlassen noch Besuch empfangen. Auch zu den Menschen, mit denen Sie in einem Haushalt zusammenleben, sollten Sie den Kontakt reduzieren.

Erkrankte Personen sollen nach Möglichkeit

  • jeden körperlichen Kontakt mit Nichterkrankten vermeiden,
  • vor unvermeidbarem Kontakt zu Nichterkrankten unbedingt sorgfältig die Hände waschen und während des Kontakts einen Mund-Nasenschutz tragen,
  • von nicht erkrankten Haushaltsmitglieder getrennt schlafen,
  • die Mahlzeiten räumlich oder zeitlich getrennt von nicht erkrankten Haushaltsmitgliedern einnehmen,
  • beim Husten und Niesen immer ein Papiertaschentuch benutzen und dieses nach einmaligem Gebrauch in einem verschließbaren Müllbeutel entsorgen.

Nicht erkrankte Personen sollen nach Möglichkeit

  • täglich zweimal Fieber messen und die Körpertemperatur aufschreiben,
  • ein Tagebuch über mögliche Symptome, allgemeine Aktivitäten und Kontakten zu weiteren Personen führen,
  • auf sorgfältige Händehygiene achten, insbesondere nach jedem Kontakt mit erkrankten Personen,
  • beim Husten und Niesen immer ein Papiertaschentuch benutzen und dieses nach einmaligem Gebrauch in einem verschließbaren Müllbeutel entsorgen.

Sollten sich die Symptome einer erkrankten Person verschlimmern oder bei einer bisher nicht erkrankten Person Symptome wie Fieber oder Schüttelfrost, Halsschmerzen, Husten oder Atemnot, Muskel-, Kopf-, Muskel- und / oder Gliederschmerzen oder Geruchs- und Geschmacksstörungen auftreten, rufen Sie Ihren behandelnden Arzt an.

Bitte gehen Sie nicht ohne Vorankündigung in die Arztpraxis!

Die Behandlung und Isolierung eines Erkrankten kann, wenn nötig, im Krankenhaus fortgesetzt werden.
Beim Transport sowohl eines Erkrankten als auch eines Haushaltsmitglieds einer erkrankten Person in ein Krankenhaus muss das Krankenhaus vorab informiert werden – auch dann, wenn eine andere Diagnose als Covid-19 der Einweisungsgrund ist.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt: hotline-corona@stadtdo.de.