Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz, Berswordthalle und altes Stadthaus

Inklusionsplan 2020

Bild: Jesús González Rebordinos

26.07.2016

Begehung im Zoo: Barrierefreiheit im Dortmunder Zoo verbessern

Am 26.07.2016 fand eine Begehung des Zoogeländes mit dem Direktor Dr. Frank Brandstätter, einer Mitarbeiterin aus der Verwaltung des Zoos,Sigrid Mark, der Behindertenbeauftragten Christiane Vollmer, der Inklusionsbeauftragten Andrea Zeuch, Vertretern/Vertreterinnen des Behindertenpolitischen Netzwerkes und weiteren Interessierten statt.

Ziel dieser Begehung war es, die Problemzonen des Geländes aufzuspüren und Lösungsvorschläge zu sammeln.

Der Zoo ist als Freizeit-, Kultur- und Lerneinrichtung der Stadt Dortmund daran interessiert, dass alle Bürgerinnen und Bürger ihn nutzen können. Daher ist es ein Anliegen, die Tiere und Gehege so zu präsentieren, dass auch Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen den Zoo erleben können.

Begehung im Zoo

23.07.2016

Naturkundemuseum lädt Menschen mit Behinderung ein

Am Samstag, 23.07.2016 fand im Museum für Kunst und Kulturgeschichte ein fünfstündiger Workshop für die geplante inklusive Dauerausstellung im neuen Naturkundemuseum mit der Museumsleiterin, Mitarbeitern/in des Naturkundemuseums, Vertretern/Vertreterinnen des Behindertenpolitischen Netzwerks, der Behindertenbeauftragten und der Inklusionsbeauftragten statt.

Neben der Präsentation seitens des Museums wurden Anregungen zur Barrierefreiheit geäußert und weitere Maßnahmenvorschläge für eine inklusive Dauerausstellung im Naturkundemuseum unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Behinderungsformen gegeben.

Inklusionsplan 2020