Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Internationale Projektpartnerschaften

Die Stadt Dortmund ist der Musterresolution des Deutschen Städtetags "2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten" mit einem Ratsbeschluss beigetreten und hat sich der Umsetzung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) verpflichtet. Die Botschaft der Agenda 2030 wird über 17 Nachhaltigkeitsziele und zahlreiche Unterziele transportiert. Städte nehmen mit Blick auf die Umsetzung der SDGs eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Ziel Nr. 11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ verweist auf die Herausforderungen, denen sich Städte weltweit gegenüber sehen. Ziel 17 fordert eine Globale Partnerschaft, die auf einem Geist verstärkter internationaler Solidarität gründet. Kommunen sind somit angehalten, solidarisch zu agieren und sich gegenseitig bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen.

In verschiedenen Ministerpräsidentenkonferenzen bekennen sich die Länder zu eigenständigen entwicklungspolitischen Auslandsaktivitäten der Kommunen und kündigen an, dieses Engagement zu unterstützen und zu fördern.

Auch die Stadt Dortmund engagiert sich verstärkt im Bereich der kommunalen Entwicklungspolitik und der projektbezogenen, internationalen kommunalen Zusammenarbeit. Koordiniert werden die Aktivitäten im Rahmen der Partnerschaften vom Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung hauptsächlich in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt, der Wirtschaftsförderung, dem Dezernat 2 (Finanzen, Liegenschaften, Kultur) und Dezernat 5 (Arbeit, Gesundheit, Soziales, Sport und Freizeit), dem Chief Information/Innovation Office sowie den städtischen Beteiligungsgesellschaften.

Ziel ist dabei eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, deren Mehrwert für beide Partner auf Gegenseitigkeit beruht und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele in beiden Ländern bzw. Regionen fördert. Die Projektkommunen suchen sich hierbei jeweils Themen, an denen beide arbeiten und unterstützen sich dabei, Lösungen zu finden.

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung