Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Dortmund und Globale Städte-Diplomatie

Die internationale Zusammenarbeit von Kommunen ist aktuell und insbesondere in der Zukunft wichtiger denn je. Leben aktuell 54 % der Weltbevölkerung in Städten, so geht man davon aus, dass es im Jahr 2050 bereits 70 % sein werden.
Die Kommunen sind diejenigen, die vor Ort dringende Themen wie beispielsweise Klimaschutz, Mobilität, Integration, Gesundheit oder Bildung bearbeiten und somit vielfältige Problemlagen meistern müssen. Der kommunale Austausch ist daher wichtiger Bestandteil bei der Lösung globaler Herausforderungen.

Als Querschnittsfunktion innerhalb der Themen Internationales, Europa und Nachhaltigkeit hat die Stadt Dortmund daher die Stelle zur Koordination Globaler Städte-Diplomatie (Urban Diplomacy) eingerichtet, womit sie auf allen Ebenen (Kommunen, Land, Bund, Europa und weltweit) tätig ist.

Urban Diplomacy beschreibt als komplexes Aufgabenfeld das Engagement in Städtepartnerschaften und Projektpartnerschaften, die Besetzung von Themen in der Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik, das aktive Vorantreiben von Wissenschaftsaustausch und interkultureller Zusammenarbeit, aber auch die Beantwortung von Fragen von Zuwanderung und kommunaler Daseinsvorsorge.
Nach innen ist Urban Diplomacy die Brücke zu den Bürger*innen und kommuniziert klar und verständlich Prozesse und Ereignisse auf globaler und europäischer Ebene.
Nach außen gerichtet unterhält Urban Diplomacy – auch über die Städtenetzwerke – Beziehungen zu anderen Regierungsebenen im eigenen Land sowie zu Organisationen der Vereinten Nationen, die aufgrund ihres Mandats mit Städten eng zusammenarbeiten.

Die Stadt Dortmund ist bundesweit die erste Kommune, die sich mit einer Stelle zur Koordination Globaler Städte-Diplomatie – seit dem 01.11.2020 besetzt durch Fabian Zeuch – explizit dem Thema "Urban Diplomacy" widmet.

Die Aufgabenschwerpunkte setzen sich u.a. wie folgt zusammen:

  • Mitarbeit in internationalen und kommunalen Verbänden und Gremien
  • Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen
  • Ausbau von kommunalen, strategischen Projektpartnerschaften
  • Koordination internationaler Projekte aus dem Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung
  • Internationale Darstellung der Stadt Dortmund
  • Organisation von Botschafter*innenbesuchen und Besuchen von ausländischen Delegationen

Kontakt

Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des RatesFabian Zeuch

Portraitfoto von Fabian Zeuch
44135 Dortmund
Koordinator Globale Städte-Diplomatie

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung