Dortmund überrascht. Dich.
Altes Stadthaus und Berswordthalle

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): GPM Foto

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

17 Ziele für eine nachhaltige Zukunft

Im September 2015 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 einen globalen Rahmen für nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung.
Als Kernstück der Agenda 2030 wurden 17 nachhaltige Entwicklungsziele, die sogenannten
Sustainable Development Goals (SDGs), formuliert. In allen 17 Zielen und ihren 169 Unterzielen geht es darum, für gemeinsame Anliegen und öffentliche Güter auch gemeinsam Sorge zu tragen, z.B. für das Klima, die biologische Vielfalt, das Wasser und den Boden. Gemeinsam das Welthandelssystem fairer zu gestalten, soziale Gerechtigkeit zu etablieren oder Frieden zu sichern, werden als Aufgabe aller hervorgehoben. Betont wird die gemeinsame Verantwortung des Nordens und des Südens für mehr Gerechtigkeit in der Einen Welt.

Kommunen haben für die Umsetzung der in der Agenda 2030 formulierten Ziele eine besondere Bedeutung. Bis zum Jahr 2050 werden laut UN knapp 70% der Weltbevölkerung in Städten leben. Deshalb stehen Kommunen beim Kampf gegen die Armut sowie bei globalen Umweltherausforderungen an vorderster Front.

SDG Poster

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten United Nations

Mit der Unterzeichnung der Musterresolution des Deutschen Städtetags zur Umsetzung der Agenda 2030 hat Dortmund sein langjähriges Engagement zu vielfältigen Themen der Nachhaltigkeit bekräftigt. Auch durch die Teilnahme im Projekt "Global Nachhaltige Kommune" wird ein vertiefter Beitrag für die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene geleistet.

Bereits seit der Einrichtung des ehemaligen Agenda-Büros im März 1999 werden die vielen Akteur*innen, die sich für die Umsetzung der SDGs vor Ort einsetzen, durch die Stadt unterstützt und vernetzt – u.a. durch das Aktionsbündnis zum Fairen Handel und die Arbeitskreise Bildung & Schule sowie Nachhaltige Mobilität.

Kontakt

Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des RatesChristoph Struß

Portraitfoto von Christoph Struss
44135 Dortmund
UN-Nachhaltigkeitsziele, Nachhaltigkeitsberichterstattung/ Nachhaltigkeitsstrategie, Fairer Handel/ Eine Welt, Konsum und Lebensstile

Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des RatesHelga Jänsch

Portraitfoto von Helga Jänsch
44135 Dortmund
UN-Nachhaltigkeitsziele, Nachhaltigkeitsberichterstattung/ Nachhaltigkeitsstrategie, Fairer Handel/ Eine Welt, Bildung für Nachhaltige Entwicklung/ BNE

Büro für Internationale Beziehungen und Nachhaltige Entwicklung