Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz, Berswordthalle und altes Stadthaus

Integrationsrat

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Botschaft

OB Westphal und Integrationsratsvorsitzender Chargui grüßen Muslim*innen zum Ramadan

Nachricht vom 12.04.2021

Vier Wochen im Jahr halten gläubige Muslim*innen besonders inne: Den Fastenmonat Ramadan nutzen auch in Dortmund viele von ihnen, um über Religion und Lebensfragen nachzudenken. Oberbürgermeister Westphal sendet gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Integrationsrats, Marzouk Chargui, Grußworte an sie.

Thomas Westphal

Oberbürgermeister Thomas Westphal
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Liebe muslimische Mitbürger*innen!

Am Dienstag, 13. April, beginnt weltweit der Fastenmonat Ramadan und selbstverständlich spielt dieser Monat auch für die vielen muslimischen Menschen in unserer Stadt eine wichtige religiöse Rolle.

Der Fastenmonat Ramadan (bis 12. Mai) bietet Muslim*innen die Möglichkeit, beim gemeinsamen Fastenbrechen zusammenzukommen, innezuhalten und ihre Religion und Gebete auszuleben. Gleichzeitig bietet dieser besondere Monat immer auch Begegnung und Austausch mit Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit.

Dieser interreligiöse Dialog und der gesellschaftliche Zusammenhalt sind Normalität in unserer Stadt. Es sind wesentliche Elemente und Ziele unseres gemeinsamen Handels mit den hier aktiven Religionsgemeinschaften, denn Dortmund ist die Stadt der Nachbarn und der Islam gehört zu unserer Stadt! Alle Menschen - ungeachtet ihrer Religionszugehörigkeit und ihres Glaubens - haben in den letzten Monaten auf Grund der pandemischen Situation viele Einschränkungen hinnehmen müssen. Dennoch ist es vielen Gemeinden gelungen, unter Einhaltung aller Regeln für ihre Mitglieder da zu sein und sie in dieser Lage nicht alleine zu lassen. Für diese Solidarität und Umsicht möchten wir uns bei den Verantwortlichen herzlich bedanken.

Ramadan in Zeiten von Corona

Doch leider zeigt das aktuelle Infektionsgeschehen, dass die Zeit eines unbeschwerten Zusammenseins noch nicht gekommen ist. Das Einhalten der Abstandsregeln und die Reduzierung von Kontakten sind zur Bekämpfung der Pandemie weiter von großer Bedeutung. Wir bitten darum, auch in der vor uns liegenden Zeit wie in den letzten Wochen und Monaten verantwortungsvoll und vorsichtig zu sein und die Gesundheit aller zu schützen. Dann ist es wirklich möglich, dass es der letzte Ramadan mit Corona ist.

Oberbürgermeister Thomas Westphal gratuliert dem neuen Vorsitzenden des Integrationsrates Marzouk Chargui

Oberbürgermeister Westphal (l.) mit dem Integrationsratsvorsitzenden Marzouk Chargui im Februar 2021.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Gerne möchten wir Sie bei dieser Gelegenheit darauf aufmerksam machen, dass sich alle Bürger*innen der Stadt Dortmund kostenfrei in den dafür vorgesehenen Teststellen auf den Corona-Virus testen lassen können. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dortmund.de/corona. Dort finden Sie auch eine Übersicht der Teststellen im Stadtgebiet. Bitte nutzen Sie dieses Angebot für sich und Ihre Familien- und Vereinsmitglieder!

Wir hoffen und freuen uns darauf, dass wir im Zuge der verschiedenen Maßnahmen und Bemühungen wieder in unseren gewohnten Alltag finden. Daran arbeiten wir alle in Dortmund gemeinsam. Allen Muslim*innen in unserer Stadt wünschen wir von Herzen eine friedliche Fastenzeit und ein schönes Fest zum Ende des Ramadan!

Thomas Westphal, Oberbürgermeister

Marzouk Chargui, Integrationsratsvorsitzender

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Integrationsrat