Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

MIA-DO-Kommunales Integrationszentrum Dortmund

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Bildung

Veranstaltungswoche "Demokratie trifft Courage" an Dortmunder Schulen beginnt - Anmeldung noch möglich

Nachricht vom 02.09.2021

Die Vielfalt politischer Bildung in Dortmund kennenlernen und sie dabei gleich auch noch in den Schulalltag einbinden? Das geht bei der Veranstaltungswoche "Demokratie trifft Courage", die in wenigen Tagen beginnt. Weitere Anmeldungen sind willkommen.

Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte aus allen Dortmunder Schulen sind von Montag, 6. September, bis Freitag, 10. September, eingeladen, die Akteur*innen der Stadt persönlich zu treffen, mit ihnen zu sprechen und sie im Schulalltag mitmachen zu lassen. Die angebotenen Themen sind breit gefächert: Angefangen bei der Nachhaltigkeit in einer diversen Gesellschaft über das notwendige Maß an Erinnerungskultur, politische Medienkompetenz oder Zivilcourage bis hin zu Extremismus-Prävention und Motivation, politisch teilzuhaben und ein demokatisches Miteinander zu leben.

Insgesamt werden über 50 verschiedene Workshops, Lesungen, Führungen und Austauschformate von knapp 30 Dortmunder Akteur*innen angeboten. Die meisten Angebote richten sich an Dortmunder Schüler*innen [pdf, 2,1 MB] , es gibt jedoch auch diverse Angebote, die sich speziell an schulisches Fachpersonal, Multiplikator*innen und weitere Interessierte wenden.

Die Veranstaltungen sind dezentral organisiert und finden vor Ort in der Schule, aber auch außerhalb der Schule oder digital statt.

Die Woche "Demokratie trifft Courage" wird organisiert in Kooperation zwischen der Regionalkoordination "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bei MIA-DO-Kommunales Integrationszentrum, dem Respekt-Büro im Jugendamt und dem Regionalen Bildungsbüro im Fachbereich Schule.

Alle Angebote "Demokratie trifft Courage" sind in der Woche bis zum 10. September oder auch danach buchbar, Anmeldungen sind noch möglich.

Zum Thema

Für weitere Informationen steht Helena Breidt, MIA-DO-Kommunales Integrationszentrum zur Verfügung.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.