Dortmund überrascht. Dich.
Netanya Skyline

Städtepartnerschaften

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wikimedia Commons / Ori~

Netanya, Israel

Die Städtepartnerschaft zwischen Netanya und Dortmund besteht seit 1981. Insbesondere der Jugendaustausch ist ein wichtiges Element dieser Partnerschaft.

Wappen von Netanya

Wappen von Netanya
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Wikimedia Commons / Yaakov Zimberknopf

Rund 4500 Jugendliche aus Netanya und Dortmund haben bisher an Austauschaktivitäten teilgenommen, die in beiden Städten von jeweils eigens gegründeten Fördervereinen unterstützt werden.

In der Partnerschaftsurkunde wird das mit dieser Partnerschaft verbundene Ansinnen auf den Punkt gebracht:

"Ohne das furchtbare Verbrechen, das die Nazis an dem jüdischen Volk begangen haben, zu vergessen, ist es unser Wille, das Fundament wahrer Freundschaft zwischen unseren Städten und Völkern zu legen (...)".

Ehemalige jüdische Dortmunder Bürgerinnen und Bürger, die während der Nazi-Zeit ihre Heimat verlassen mussten, werden von der Stadt Dortmund ab 1972 zu einem Besuch eingeladen. Diese Aktion, die als beispielhafte Maßnahme ideeller Wiedergutmachung empfunden wird, soll mit dazu beitragen, den gemeinsamen Wunsch des jüdischen und des deutschen Volkes nach Aussöhnung zu verwirklichen.

Bild

Promenade in Netanya
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Creative Commons Namensnennung 2.5 US-amerikanisch (nicht portiert) Wikimedia Commons / Pikiwiki Israel

1979 signalisiert Oberbürgermeister Günter Samtlebe dem Israelischen Städteverband in weitere Beziehungen zu einer israelischen Stadt zu treten. Im August 1979 kündigte der damalige Oberbürgermeister von Netanya, Reuven Kligler, den Wunsch an, intensive Beziehungen zu Dortmund aufzunehmen. Nach weiterem Schriftwechsel empfiehlt der Ältestenrat der Stadt Dortmund die Aufnahme freundschaftlicher Beziehungen zu Netanya.

Am 12.06.1980 erfolgt ein entsprechender Ratsbeschluss. Der Austausch der Urkunden erfolgte dann am 14.05.1981 in Dortmund und am 16.11.1981 in Netanya. Auch die Dortmunder Ausstellung "Widerstand und Verfolgung" wird in Netanya gezeigt.

Strand von Netanya

Stadtstrand
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Creative Commons Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) flickr / Jonas Bengtsson

Schwerpunkt Jugendaustausch

Seitdem findet ein breitgefächertes Austauschprogramm statt, insbesondere Schüler- und Jugendaustausche. Es bestehen mehrere Schulpartnerschaften, die vom Israelischen Städteverband als beispielhaft bezeichnet wurden.

Bereits seit 1995 führt die Katholische Hauptschule Husen zusammen mit der "Canadian Hadassah Wizo Netanya Technological Highschool" in Netanya Schüleraustausche durch. Vorgesehen ist ein jährlicher Wechsel der Besuche. Die Schüler werden sowohl auf deutscher als auch auf israelischer Seite auf diese Besuche durch eine "Israel-AG" bzw. eine "Dortmund-AG" vorbereitet.

Da die Sicherheitslage in Israel generell als problematisch eingeschätzt wird, verlaufen die Austausche zwischen deutschen und israelischen Schülern überwiegend nicht wechselseitig, sondern vor allem in Richtung Dortmund. Pfingsten 2004 besuchte eine Lehrerdelegation der Hauptschule Husen und des Heinrich-Heine-Gymnasiums eine Woche die Dortmunder Partnerschaft Netanya, um weiterhin die Partnerschaft zu vertiefen und zu bestätigen.

Auch weitere Schulen pflegen ihre Kontakte und Verbindungen zu ihren Partnerschulen, so zum Beispiel das Bert-Brecht-Gymnasium in Dortmund-Kirchlinde zur Shai Agnon High School und das Heisenberg-Gymnasium zur Tchernichovsky High School.