Panorama Dortmund

Medienportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Alle Bilder des Tages

Bilder 1 bis 50 (von 138)

19.05.2022

Dortmunder*innen feierten den "IDAHOBIT"

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit, kurz "IDAHOBIT", wurde am 17. Mai in Dortmund unter großer Beteiligung begangen. Mit bunten Regenschirmen als Zeichen für Vielfalt zogen viele Bürger*innen und Akteur*innen aus der Stadtgesellschaft durch die City. Organisiert wurde die Aktion von der Koordinierungsstelle LSBTIQ* der Stadt Dortmund in Kooperation mit weiteren Projektpartner*innen.

Bunte Regenschirme
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

18.05.2022

Bundesminister Hubertus Heil besucht die DASA

Hoher Besuch in der DASA Arbeitswelt Ausstellung: Am Freitag, 27. Mai, begrüßt Bundesminister Hubertus Heil interessierte Bürger*innen in der Stahlhalle. In der Veranstaltungsreihe "HIN. GEHÖRT." möchte der Arbeits- und Sozialminister mit den Menschen ins Gespräch kommen und vor Ort mehr über die Herausforderungen im Alltag und Berufsleben erfahren. In einem offenen Gespräch stellt sich Hubertus Heil von 17:00 bis 20:00 Uhr unter dem Motto "HIN. GEHÖRT." den Fragen, die die Menschen in Dortmund bewegen. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Weitere Informationen zur Veranstaltung am 27. Mai 2022 und Hinweise zur Anmeldung gibt es online.

"HIN. GEHÖRT." Bundesminister Hubertus Heil in der DASA
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BMAS / Bundesministerium für Arbeit und Soziales

14.05.2022

Für einen guten Schulstart in Dortmund: Kinderlachen e.V. spendet Schulmaterial

Füller, Filzstifte, ein Radiergummi oder ein Etui - eine typische Erstausstattung für den Schulanfang. Familien, die neu aus dem Ausland nach Dortmund reisen, können solche Materialien häufig nicht aus ihrem Heimatland mitbringen. Um auch neu zugereisten Kindern und Jugendlichen einen guten Start in der Schule zu ermöglichen, stellt Kinderlachen e.V. 500 "Starterpacks" und Trinkbecher für Schüler*innen zur Verfügung. Das Dienstleistungszentrum Bildung (DLZB) im Fachbereich Schule der Stadt Dortmund gibt diese dann bei der Anmeldung für einen Schulplatz aus. Darüber freuen sich (v.li.) Marc Peine (Vorstand Kinderlachen e.V.), Phyllis Paul (Teamleiterin DLZB), Kahraman Hastürk (DLZB) und Manfred Hagedorn (Leiter Fachbereich Schule der Stadt Dortmund).

Für einen guten Schulstart in Dortmund: KINDERLACHEN e.V. spendet Schulmaterial
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

12.05.2022

Klinikum Dortmund erhält Ideenpreis - Auszeichnung würdigt Social-Media-Auftritt

Das Klinikum Dortmund erhält den Ideenpreis des Marketing Club Dortmund. Die Auszeichnung würdigt insbesondere den fortschrittlichen Social-Media-Auftritt und die außerordentliche Leistung während der Corona-Pandemie. Über den Preis freuen sich v.l.n.r.: Thomas Szabo, MCDO-Präsident, Birgit Zoerner, Stadträtin und Dezernentin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Sport und Freizeit, Lisa Cathrin Müller, Stellv. Leitung Unternehmenskommunikation Klinikum DO, Marc Raschke, Leiter Unternehmenskommunikation Klinikum DO und Jürgen Wallinda-Zilla MCDO-Vizepräsident.

Das Klinikum Dortmund erhält Ideenpreis des Marketing Club Dortmund
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jan Heinze

07.05.2022

Heiraten auf einem Bauernhof: Wibbelings Hof ist neuer Ambiente-Trauort

Heiraten kann man nur im Standesamt? Falsch! In Dortmund können sich Paare zum Beispiel auch im Alten Hafenamt, im Dortmunder U oder in der Zeche Zollern trauen lassen. Insgesamt 16 solcher sogenannten Ambiente-Trauorte gibt es in der Stadt. Ganz neu dabei ist der Wibbelings Hof im Dorf Holthausen. Die erste standesamtliche Trauung feierten dort am 9. April Hannah und Andrian. Weitere 15 bis 20 Trauungen sind in diesem Jahr geplant. Der Bauernhof wurde 1899 von Gustav Wibbeling erbaut und von 2018 bis 2021 saniert. Dort ist eine Feier mitten im Grünen, umgeben von Bauern- und Reiterhöfen möglich. Eine Liste aller Ambiente-Trauorte gibt es auf der Internetseite des Standesamtes.

Hannah und Adrian im Wibbelings Hof
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wibbelings Hof

04.05.2022

Dortmund spendet zwei Rettungswagen an die Ukraine

Die Stadt Dortmund hat am Montag, 2. Mai, zwei Rettungswagen der Feuerwehr an zwei Vertreter aus der Ukraine übergeben. Auf der Rettungswache in Marten wurden zusätzlich noch weitere medizinische und feuerwehrtechnische Ausrüstungsgegenstände gespendet, die dringend benötigt werden. Der Schenkung ging ein Beschluss des Verwaltungsvorstandes voraus. "Der Angriff Russlands auf die Ukraine bringt den Menschen in der Ukraine Leid in einer Dimension, die wir uns nicht vorstellen können. Wir alle wünschen uns ein schnelles Ende dieses Krieges", erklärte Oberbürgermeister Thomas Westphal. "Ich freue mich, dass die Feuerwehr Dortmund ihren Teil dazu beiträgt und diese Fahrzeuge an die Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine übergibt." Zur Übergabe trafen sich OB Westphal (3.v.l.) und Feuerwehr-Direktor Dirk Aschenbrenner (l.) mit Pavlo Mykaylov und einem weiteren Vertreter der Region Vinnytsia in der Ukraine sowie Dirk Schroeder (2.v.l.) von der Firma Anker-Schroeder als Initiator der Spendenaktion.

RTWs für die Ukraine
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

03.05.2022

Célia Šašić und Philipp Lahm trainieren mit Spieler*innen der Dortmunder Nordstadtliga

Dortmund ist Host City für die UEFA EURO 2024. Im Zuge der Turniervorbereitungen freute sich die Stadt Dortmund auf den Besuch von Célia Šašić und Philipp Lahm sowie weiteren Vertreter*innen der EURO 2024 GmbH, der für die Spieler*innen der Nordstadtliga ein Erlebnis der besonderen Art bereit hielt: ein Training mit den ehemaligen Profis im Deutschen Fußballmuseum. Die Nordstadtliga ist eine offene Straßenfußballliga im Stadtteil Dortmund-Nord, die durch das Jugendamt der Stadt Dortmund, AWO Streetwork und Stadtteilschule-Dortmund e.V. organisiert wird. Im Kontext der städtischen Vorbereitungen auf die UEFA EURO 2024 sind weitere Aktionen für Kinder und Jugendliche aus Dortmund geplant, um das Sportgroßereignis zur Entwicklung und Stärkung von nachhaltigen Sozialprojekten im Stadtgebiet zu nutzen.

 Celia Šašić und Philipp Lahm trainieren mit Spieler*innen der Dortmunder Nordstadtliga
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

03.05.2022

Schulmannschaften freuen sich über neue Sportkleidung für die Deutschen Meisterschaften in Berlin

Zwei Landessieger-Mannschaften schickt das Goethe-Gymnasium in diesem Jahr nach dem pandemiebedingten Ausfall der Veranstaltung in 2020 und 2021 zu "Jugend trainiert für Olympia" nach Berlin. Vom 3. bis zum 7. Mai fahren die Turnerinnen in der Wettkampfklasse (WK) IV (2009-2012) zusammen mit den Handballerinnen WK II (2005-2008) zu den Deutschen Meisterschaften der Schulen in die Bundeshauptstadt. Das Goethe-Gymnasium schließt damit nahtlos an die Erfolgsserie aus den Jahren vor der Pandemie an.

Für die bisher schon gezeigten hervorragenden Leistungen und damit die Qualifikation für das Finale in Berlin können sich beide Mannschaften jeweils über neue Sportbekleidung freuen. Die Turnerinnen erhalten einen Satz Hoodies und Hosen, die Handballerinnen einen Satz Longsleeves (Langarm-Trikots) und Hosen der Stadt Dortmund - übergeben von Sportdezernentin Birgit Zoerner.

Übergabe Trikots
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

02.05.2022

DEW21 lässt das umweltfreundliche Dortmund wachsen und pflanzt 20 Bäume

Grün wird’s: Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) hat an der Berghofer Straße, auf Höhe der Busschleife, 20 neue Bäume angepflanzt. Die heimischen Laubbäume, Buchen, Eichen, Ahorn, Linde und Birke machen den ehemaligen Betriebsstandort der 100-prozentigen DEW21-Tochter Donetz nachhaltig schön. Die Baumpflanzaktion bildet den Auftakt für das neue Umweltmanagementsystem, das im Unternehmen aufgebaut und nach der internationalen Norm ISO-14001 zertifiziert wird. Grundlage der Zertifizierung ist, dass sämtliche Geschäftsprozesse auf ihre Umweltrelevanz hin untersucht werden. Ein neuer Umweltmanagement-Beauftragter wird das Thema im Unternehmen weiter vorantreiben.

Martin Lehmköster (Umweltmanagement-Beauftragter von DEW21), Peter Flosbach (Geschäftsführer Technik von DEW21), Dr. Bernd Ramthun (Geschäftsführer DONETZ) und Heike Heim (Vorsitzende der DEW21-Geschäftsführung) haben zum Spaten gegriffen
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DEW21

30.04.2022

In der Universitätsbibliothek der TU Dortmund suchen vier Serviceroboter verschollene Bücher

Er ist mannshoch, trägt eine pinke "Hose" und hat eine gemächliche Natur: Die Rede ist von dem Roboter "Tory", der seit kurzem selbstständig durch die Regalreihen der Universitätsbibliothek (UB) der TU Dortmund fährt und bei der Sortierung der Medien hilft. Über RFID-Signale findet er Bücher, die am falschen Platz im Regal stehen und deshalb nicht mehr aufgefunden werden. Zukünftig könnten die Roboter die Bibliotheksnutzer*innen sogar gezielt durch das Gebäude führen. "Für die UB-Mitarbeitenden ist das eine sehr große Arbeitserleichterung", sagt Michael Schaarwächter, zuständig für die IT der Universitätsbibliothek und Leiter des Roboter-Projekts. "Bislang mussten verstellte Bücher sehr mühselig händisch in den Regalen aufgespürt werden."

 „Tory“ fährt eigenständig durch die Gänge der Universitätsbibliothek der TU Dortmund und scannt dabei die Medien.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Martina Hengesbach/TU Dortmund

28.04.2022

FH Dortmund stellt neuen Sitz-WürFHel auf dem Campus auf

Einen weiteren Mega-Sitz-WürFHel hat die Fachhochschule Dortmund zusammen mit der Sparkasse Dortmund aufgestellt. Der 2,26 Meter große Hingucker und Hinsetzer schmückt den Rasen westlich des Gebäudes Nr. 44 an der Emil-Figge-Straße. Prof. Dr. Wilhelm Schwick, Rektor der FH Dortmund, übergab den WürFHel gemeinsam mit Jörg Busatta, Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund, seiner Bestimmung: als architektonische Übersetzung des Jubiläums-Signets zum 50-jährigen Bestehen der FH Dortmund alle Studierenden, Lehrenden und weitere Passant*innen zum Entspannen einzuladen.

Sparkassen-Vorstandsmitglied Jörg Busatta nimmt das Zertifikat von FH-Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick entgegen. Im Hintergrund rechts ist der WürFHel zu sehen. (Foto: FH Dortmund / Florian Freimuth)Sparkassen-Vorstandsmitglied Jörg Busatta nimmt das Zertifikat von FH-Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick entgegen. Im Hintergrund rechts ist der WürFHel zu sehen. (Foto: FH Dortmund / Florian Freimuth)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund / Florian Freimuth

27.04.2022

Oberbürgermeister betont respektvolles Miteinander bei Maiempfang

Empfang unmittelbar vor dem Ersten Mai in Dortmund: Oberbürgermeister Thomas Westphal begrüßte am Dienstag, 26. April, Arbeitnehmer*innen, Gewerkschaften und weitere Vertreter*innen aus Politik und Gesellschaft im Fußballmuseum. Neben Fragen zu Beschäftigung und Lohn thematsierte der OB in seiner Eröffnungsrede auch die Zeitenwende mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine. Angesichts steigender Preise werde zur neuen Alltagsfrage, wie Menschen auch in Deutschland sich ihr Leben noch leisten könnten, sagte Westphal. Neben der Frage nach dem Gehalt müsse aber auch die nach dem Respekt wieder viel häufiger gestellt werden - etwa für Erzieher*innen, Verkäufer*innen oder Beschäftigte im Handwerk. Zum Glück habe die Dortmunder Stadtgesellschaft immer bewiesen, dass sie Hürden gemeinsam überwinden könne. "Lasst uns nicht ängstlich sein, sondern die Herausforderungen gemeinsam bewältigen."

OB Westphal spricht zu geladenen Gästen beim Maiempfang im Fußballmuseum.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

26.04.2022

"Landebahn" für Insekten: Fachhochschule Dortmund arbeitet an grünem Campus

Im Kreuzviertel haben Beschäftigte der Fachhochschule Dortmund eine kleine grüne Oase geschaffen: Eine bislang ungenutzte Fläche an der Sonnenstraße verwandelte sich in eine attraktive "Landebahn" mit insektenfreundlichen Pflanzen. Heimische Singvögel freuen sich zudem über Nisthilfen auf dem Campus.

Unser Dortmunder Moment zeigt die engagierten FH-Beschäftigten am neu bepflanzten Beet (v.r.): Adam Misala (Facilitymanagement), Sebastian Kreimer (CSR-Office), Cornelia von Soosten (TalentScouting) und Sandra Bolesch (International Office).

Engagierte FH-Beschäftigte am neu bepflanzten Beet (von rechts): Adam Misala (Facilitymanagement), Sebastian Kreimer (CSR-Office), Cornelia von Soosten (TalentScouting) und Sandra Bolesch (International Office).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund / Michael Milewski

25.04.2022

Uraufführung "The Future" feiert Premiere im Dortmunder KJT

Im Dortmunder Kinder- und Jugendtheater steht die nächste Premiere an: "The Future" kommt am Freitag, 29. April, erstmals auf die Bühne. Die interdisziplinäre Stückentwicklung, die im europäischen Projektrahmen von PlayOn! und in Kooperation mit der Akademie für Theater und Digitalität für ein Publikum ab 16 Jahren entsteht, beschäftigt sich mit aktuellen Themen: Covid-19, Klimawandel, die Veränderung der Wahrnehmung durch das Internet. Mit ihrer dritten Produktion am KJT Dortmund hält Regisseurin Annette Müller an Hoffnung und Vision fest und collagiert gemeinsam mit ihrem Team (Technik und Programming: Nils Corte, Roman Senkl; Dramaturgie: Milena Noëmi Kowalski) zeitgenössische posthumane Denkmodelle. Auf der Bühne stehen Rainer Kleinespel, Ann-Kathrin Hinz und Thomas Ehrlichmann. Karten für sieben Euro gibt es unter 0231 50-27222 und theaterdo.de.

Eine Probe zum Stück "The Future" mit den Schauspieler*innen Rainer Kleinespel, Ann-Kathrin Hinz und Thomas Ehrlichmann
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): KJT / Theater Dortmund

20.04.2022

Bester Straßenbauermeister Dortmunds arbeitet beim Tiefbauamt

Christian Rieck ist 2021 als bester Straßenbauermeister der Handwerkskammer Dortmund ausgezeichnet worden. Rieck hat im Jahr 2002 seine Ausbildung zum Straßenwärter im Tiefbauamt der Stadt Dortmund begonnen. Er ist damit ein "Eigengewächs" des Tiefbauamts. Nach dreijähriger Ausbildung arbeitete er zunächst als Straßenwärter und Vorarbeiter. Im Jahr 2018 hat er seine Weiterbildung zum Straßenbauermeister in Teilzeit begonnen. Dass er nach dreijähriger Weiterbildung als Bester unter 28 Meister*innen ausgezeichnet wird, freut ihn selbst und auch seine Arbeitgeberin, die Stadt Dortmund. "Wir sind stolz auf Christian Rieck", meint auch Sylvia Uehlendahl, die Amtsleiterin des Tiefbauamtes. "Dieses hervorragende Ergebnis zeigt sowohl die persönliche Leistung als auch die guten Rahmenbedingungen für die Weiterbildung beim Tiefbauamt." Als Straßenbauermeister ist Rieck vom Unterhaltungsfahrzeug ins Büro umgezogen. Er ist nun im Team "Straßenentwässerung" hauptsächlich für Entwässerungsgräben verantwortlich. Eine wichtige Aufgabe vor dem Hintergrund zunehmender Wetterkapriolen mit Starkregenereignissen.

Bester Straßenbauermeister Dortmunds arbeitet beim Tiefbauamt!
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

19.04.2022

DSW21 und Koordinierungsstelle für Vielfalt danken Dortmunderin für Null-Toleranz bei Antisemitismus

Ein großes "Dankeschön" geht an Annika Schwarz: Sie dokumentiert antisemitische Aufkleber und Schmierereien an Haltestellen - und beseitigt sie oft gleich selbst. Harald Kraus (r.), Arbeitsdirektor von DSW21, und Julian Becker von der städtischen Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie haben der Dortmunderin ihre Anerkennung ausgesprochen. Annika Schwarz hat in drei Jahren bereits mehrere hundert Schmierereien fotografiert und zur Anzeige gebracht. DSW21 ließ sie entfernen und schaltete den Staatsschutz ein. "Bei 2.000 Bus- und Stadtbahn-Haltestellen können wir nicht immer alles im Blick haben, aber wenn wir Hinweise bekommen, werden wir natürlich sofort tätig", so Kraus. Schwarz, eine "leidenschaftliche Antifaschistin", wie sie sagt, erklärte: "Ich konnte diese antisemitischen Sprüche nicht einfach so im öffentlichen Raum stehen lassen". Damit ist sie ein Vorbild für bürgerschaftliches Engagement und Unnachgiebigkeit.

Julian Becker, Annika_Schwarz und Harald Kraus
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21/Jörg Schimmel

16.04.2022

DOKOM21 unterstützt Kampf gegen Cybermobbing an der Schule am Hafen

Mobbing im Internet ist für Opfer sehr belastend. Umso wichtiger sind Aktionen wie von DOKOM21, die an der Schule am Hafen in der Dortmunder Nordstadt einen Workshop zum Thema Cybermobbing unterstützt hat. Schüler*innen lernten dabei, wie man mit Cybermobbing umgehen und dieses verhindern kann. Über den Erfolg des Workshops freuten sich Helen Waltener (2.v.l.) von DOKOM21, Referent und Schüler Lukas Pohland (r., ebenfalls Gründer der Cybermobbing-Hilfe e.V.) sowie Klassenlehrer Imo Gatz (3.v.r.) mit Schüler*innen.

Mehrere Schüler*innen halten ein Plakat, dabei stehen zwei Erwachsene.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Roland Kentrup

14.04.2022

Einsteigen bitte: Partnerbus der BVB-Frauenmannschaft geht "auf Linie"

Ein schöner Bus-Rücken kann auch entzücken - vor allem, wenn er schwarzgelb ist. Der neue Bus von der DSW21, der für die Partnerschaft zwischen der kommunalen Unternehmensgruppe 21 und den BVB-Frauen wirbt, ist unterwegs. Seine Premiere hatte der auffällige Bus beim Kreisliga-Nachholspiel der BVB-Frauenmannschaft gegen die Sportfreunde Sölderholz am 6. April. Die DSW21 ist seit dem Start der ersten BVB-Frauenmannschaft im Sommer 2021 Partner des Teams und verfolgt das Ziel "Aufstieg" intensiv mit. (v.l.): Hubert Jung (DSW21-Verkehrsvorstand), Svenja Schlenker (Abteilungsleiterin BVB-Frauenfußball), Spielerin Marina Jung und Jörg Jacoby (DSW21-Finanzvorstand) bei der Übergabe des aufwendig folierten Fahrzeugs.

Partnerbus von DSW21 und BVB geht "auf Linie"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): BVB/Mareen Meyer

11.04.2022

Zoostrolche besuchen die Tiere und bekommen tierische Infos

Die Veranstaltungsreihe "Zoostrolche" vom Förderverein Kinder und Zoo Dortmund e.V., KiZooDo, ist wieder in die neue Saison gestartet. Den Auftakt machten die Kinder der Emschertal-Grundschule am Samstag, 9. April. Die "Zoostrolche" gibt es bereits seit vier Jahren. Ab diesem Jahr wird es jährlich an 24 Samstagen zwischen April und Oktober Veranstaltungen geben, bei denen jeweils bis zu 20 Kinder und 2 Begleitpersonen einen schönen Tag im Zoo verbringen. Der vierstündige Besuch im Zoo wird durch die ehrenamtlichen Mitglieder und Helfer des Vereins abwechslungsreich gestaltet. Auch die Zoolotsen des Zoos Dortmund sind bei einer Vielzahl der Veranstaltungen eingebunden. Als Andenken erhält jedes teilnehmende Kind eine Kappe des Vereins. Dank einer großzügigen Dauerspende kann die Zoostrolche-Veranstaltungsreihe jetzt sogar um einen Zoo-Bus erweitert werden. Die Kinder und Begleitpersonen aus den einzelnen Stadtbezirken abgeholt und nach Veranstaltungsende wieder dorthin zurückgebracht.

Saisonstart der Zoostrolche
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Thorsten Kujath

09.04.2022

Stop War: Grünflächenamt bringt Appell gegen den Krieg in den Stadtgarten

"Stop War": Das ist nun in Großbuchstaben am Dortmunder Stadtgarten zu lesen. Das Grünflächenamt hat das Blumenbeet am Südwall in der Vergangenheit immer wieder mit verschiedenen Botschaften bepflanzt. Nun ist es doppelt so groß - und zeigt den Aufruf, den Krieg gegen die Ukraine zu beenden. Gelbe und blaue Blumen, in den Farben der ukrainischen Flagge, blühen neben roten und weißen Blumen - den Farben der Stadt Dortmund. Solidarität mit der Ukraine - das ist die Botschaft. Den dringenden Appell, den Krieg gegen die Ukraine zu stoppen, hatte Oberbürgermeister Thomas Westphal erstmals Ende Februar in seiner Rede auf dem Friedensplatz an Russland gerichtet, als mehr als 4.000 Menschen ihre Solidarität mit der Ukraine gezeigt hatten. Der Appell richtet sich ebenfalls an die westliche Welt, zusammenzustehen alles dafür zu tun, dass dieser Krieg aufhört.

Blumen bilden den Schriftzug Stop War
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

07.04.2022

Studierende der TU unterstützen den Dortmunder Zoo in der Marktforschung

Uni-Seminar zwischen Orang-Utans und Pinguinen: Die Professur für Marketing an der Technischen Universität Dortmund hat für ein Bachelor-Projekt im Wintersemester 2021/22 mit dem Zoo Dortmund und dem Förderverein Zoofreunde Dortmund e.V. zusammengearbeitet. Dabei ging es für die Studierenden vom Hörsaal Richtung Tiergehege. Konkret schlüpften die angehenden Betriebswirt*innen in die Rolle von Berater*innen und betrieben Marktforschung für den Zoo. So entwickelten sie beispielsweise zoospezifische Veranstaltungskonzepte, erhoben die Zufriedenheit der Besucher*innen und zeigten Möglichkeiten der Mitgliederakquise für den Förderverein auf. "Aus den Ergebnissen der Studierenden nehmen wir zahlreiche Anregungen für unsere Marketingaktivitäten mit", freute sich Zoo-Direktor Dr. Frank Brandstätter.

Studierende vor einer Anzeigetafel des Dortmunder Zoos.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Karen Wesely/TU Dortmund

06.04.2022

Neue Kinderfeuerwehr in Deusen gegründet

Ab sofort gibt es in Dortmund vier Kinderfeuerwehreinheiten. Die neueste Kinderfeuerwehr wurde Ende März in Deusen gegründet. Unter der Leitung von Kinderfeuerwehrwart Fabian Lohhölter und den beiden Stellvertreterinnen Maren Sandforth und Lena Jöhren treffen sich ab sofort zwölf Kinder an jedem zweiten Donnertag im Deusener Gerätehaus zur Gruppenstunde. Die Planungen dazu laufen schon länger. Trotz Freude und Euphorie musste der offizielle Start durch die Corona-Pandemie immer wieder nach hinten verschoben werden. Um die ersten interessierten Kinder auf dem Laufenden zu halten, wurde im April 2021 die erste Post mit Feuerwehrautos zum Basteln verschickt. Jetzt ist die Freude groß, dass es endlich für die neue Dortmunder Kinderfeuerwehreinheit losgehen kann. Für die Teilnahme an der neuen "Einheit" gibt es bereits eine Warteliste. Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter dortmund.de/feuerwehr.

Kinderfeuerwehr in Deusen gegründet
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

05.04.2022

OB Westphal im Gespräch mit Dortmunder*innen aus Ukraine und Russland

Länger als einen Monat hält der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine nun an. Oberbürgermeister Thomas Westphal hat sich mit Dortmunder*innen ausgetauscht, die einen persönlichen Bezug zu den Ländern haben. Schnell war klar: Die Dortmunder*innen lassen sich nicht auseinandertreiben. Ob in der Ukraine, in Russland oder in Dortmund geboren - die Menschen unterstützen sich gegenseitig. Die Gesprächsteilnehmer*innen haben selbst ukrainische und/oder russische Wurzeln oder Familienangehörige aus den Ländern. Sie berichteten von ihrer persönlichen Situation und ihren Gedanken und Sorgen zum Krieg. Dabei waren sich alle einig: Es gibt keine Rechtfertigung für den Krieg. Einen Angriff auf den "Bruderstaat" - das konnten sich die gebürtigen Russ*innen nicht vorstellen. Viele der Teilnehmenden der Runde organisierten bereits privat Hilfe für Ukrainer*innen. Dortmund ist solidarisch - und hält zusammen.

OB Thomas Westphal sprach mit Dortmunder*innen mit ukrainischen und russischen Wurzeln.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

04.04.2022

Berufsfeuerwehr freut sich über Ausbildungsbeginn

Mit der Vereidigung begann am Donnerstag, 31. März, im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund für 22 zukünftige Feuerwehrleute der Einstieg in die neue Berufslaufbahn. Die Übergabe der Ernennungsurkunden fand erneut am Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund statt. Die Auszubildenden wurden zunächst von dem Direktor der Feuerwehr, Dirk Aschenbrenner, begrüßt. Nach einem kurzen Rückblick auf die Entwicklung der Dortmunder Feuerwehr, der genauso als Ausblick auf die sich immer weiter entwickelnde Zukunft der neuen Brandschützer sehen lässt, übergab er die Ernennungsurkunden und zum Schluss nahm er den Diensteid ab. Der neue Grundausbildungslehrgang besteht aus 22 Teilnehmer*innen, welche ihre 18 Monate andauernde Ausbildung zum 1. April antreten. Die Auszubildenden unterteilen sich in 19 Brandmeisteranwärter*innen und drei Brandoberinspektoranwärter*innen, die alle für die Feuerwehr Dortmund ausgebildet werden.

Ausbildungsbeginn bei der Berufsfeuerwehr
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

02.04.2022

Dortmunder Musikschüler*innen feiern Erfolge beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert“

Beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert", der vom 18. bis 22. März in Detmold stattfand, präsentierten sich die Schüler*innen der Musikschule Dortmund in Bestform: 53 Jugendliche brachten Preise mit nach Hause. 23 von ihnen erzielten erste Preise und dürfen nun beim Bundeswettbewerb in Oldenburg antreten: Maria Bovensmann und Julia Kuljus Biosca (Violoncello solo), Piet Bracklow (Mallets), Simon Rühlmann (Klarinette) und Fabian Angelo Tavernise (Klavier) im Duo "Klavier und ein Holzblasinstrument", Franka Wielath und Martha Findeisen (Violine), Sophie Volkmer (Viola), Isabelle Clara Weinsheimer (Violoncello) und Jia Gao (Klavier) in der Wertung "Klavier-Kammermusik", Luise Matz (Querflöte), Maria Bovensmann (Violoncello) und Joseph Chang (Klavier) in der Wertung "Klavier-Kammermusik" sowie das 10-tett mit Anna Lechtenbörger, Tea Miteva, Judith Keller, Shiqing Sun, Hannah Maria Laufen (Violine), Anna Orlova, Florentin Hoensbroech (Viola), Jana Keller, Leonard Kruse (Kontrabass) und Fabian Angelo Tavernise (Cembalo) im Ensemble "Alte Musik".

Zu sehen sind die erfolgreichen Teilnehmer*innen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Musikschule Dortmund

31.03.2022

Deutsches Fußballmuseum in Dortmund eröffnet Ukraine-Café

Das Deutsche Fußballmuseum hat am Dienstag, 29. März, sein Ukraine-Café eröffnet. Das Haus am Dortmunder Hauptbahnhof bietet in den Räumlichkeiten seines "Shop & Bistro" einen regelmäßigen Treffpunkt für geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Hier können sie bei kostenlosen Getränken und Kuchen ins Gespräch kommen und sich vernetzen. Strom zum Laden von Smartphones und kostenloses WLAN stehen zur freien Verfügung. Ein schwarzes Brett dient als Informations- und Tauschbörse. Kinder können malen und basteln, am Tisch Brettspiele und auf den Bolzplätzen des Museums Fußball spielen. Der Eintritt in die Dauerausstellung ist für Geflüchtete kostenlos.

Das Ukraine-Café im Deutschen Fußballmuseum am Hauptbahnhof ist dienstags bis sonntags jeweils von 9:00 bis 11:00 Uhr geöffnet.

Deutsches Fußballmuseum
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Deutsches Fußballmuseum

30.03.2022

Neuer "Sitz-WürFHel" steht am Baukunstarchiv NRW

Zu Beginn des Sommersemesters hat die Fachhochschule Dortmund einen weiteren "Mega-Sitz-WürFHel" an die Stadt Dortmund übergeben. Er steht im Park am Baukunstarchiv NRW am Dortmunder Ostwall. Die 2,26 Meter großen WürFHel sind die architektonische Übersetzung des Jubiläums-Signets zum 50-jährigen Bestehen der FH Dortmund.

Prof. Dr. Tamara Appel, Prorektorin für Lehre und Studium an der FH Dortmund, übergab den neuen WürFHel am Baukunstarchiv an Bürgermeister Norbert Schilff (r.) und Ulrich Finger, Leiter des Grünflächenamtes (l.) der Stadt Dortmund. Es ist der vierte WürFHel, den die Fachhochschule und Grünflächenamt gemeinsam realisieren.

Neuer Sitz-WürFHel am Baukunstarchiv NRW
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund / Benedikt Reichel

25.03.2022

Kostenloser Fahrradcheck lockte viele Radler*innen an die Check-Points auf den Fahrradstraßen

Rechtzeitig zum Start in die Fahrradsaison hat das Projektteam Emissionsfreie Innenstadt am Freitag, 25. März, Radfahrer*innen zu einem kostenlosen Fahrradcheck eingeladen. "Mit dem Servicetag Radwall belohnen wir Radfahrer*innen, die bereits die Fahrradstraßen Arndtstraße und Lange Reihe sowie die fertigen Bauabschnitte des Radwalls befahren", erklärt Stadtrat Ludger Wilde (re.). Geprüft wurden Licht, Bremsen, Räder und andere Fahrradteile im UmsteiGERN-Kampagnenzelt an der Kreuzung Ostwall/Arndtstraße von Fachkundigen. Darüber hinaus erhielt jeder Radfahrende ein Protokoll, so wie Carsten Elkmann von "Klimaschutz & Mobilität" (li.) Der Fahrradcheck ersetzt natürlich keine Inspektion und damit die Wartung durch einen Handwerksbetrieb, sondern ist lediglich ein Hinweis für die Radfahrenden.

Servicetag Radverkehr
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

24.03.2022

Dortmunder Schulklasse sammelt über 1.000 Euro für den Plumplori-Schutz

Die Klasse 5a der Rudolf-Steiner-Schule in Dortmund hat Spenden für den im Dortmunder Zoo ansässigen Plumploris e.V. und die Arbeit des Vereins im Plumplori-Schutz gesammelt. Die stolze Summe von 1.106,39 Euro konnten die Schüler*innen in ihrem Umfeld für die bedrohten Primaten zusammentragen. Das gesammelte Geld übergab die Klasse im Rahmen eines Zoobesuchs.

Die Idee zum Spendensammeln für den Plumplori-Schutz bekamen die Schüler*innen durch ihre Mitschülerin Marlene, die an Halloween im letzten Jahr um die Häuser gezogen war und statt Süßigkeiten Spenden für die gefährdeten Plumploris erbat. Wer den Plumploris e.V. im Plumplori-Schutz unterstützen möchte, kann dies durch eine Spende oder Mitgliedschaft tun.

Spendenübergabe
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

23.03.2022

Schauspiel Dortmund bietet mit Matinee Blick hinter die Kulissen

Das Schauspiel Dortmund bietet mit der Matinee-Reihe ein neues Format für einen Blick hinter die Kulissen an. Regisseur*innen und Dramaturg*innen aktueller Produktionen treffen sich jeden Monat und sprechen mit dem Publikum über die Proben. Beim nächsten Termin am Sonntag, 27. März, sind das Produktionsteam von Operation Memory für die Inszenierung "Cherchez la Femme" und Schauspielintendantin Julia Wissert für ihre jüngste Produktion "Kinderkriegen 4.0" (Foto) mit den Dramaturginnen Megha Kono-Patel und Hannah Saar im Gespräch. Die Matinee findet um 10:30 Uhr im Institut des Schauspiel Dortmund statt. Karten gibt es für fünf Euro an der Kartenkasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter theaterdo.de und 0231 50 27222.

Szene aus "Kinderkriegen 4.0"
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Birgit Hupfeld

21.03.2022

Kirschblüten erobern das Kaiserstraßenviertel

Überall in Dortmund sind die ersten Frühlingsboten zu sehen. Nach und nach blühen die Kirschbäume und tauchen ganze Straßenzüge in weiß oder rosa. Um solch eine Pracht zu sehen, müssen Dortmunder*innen nicht weit reisen: Mitten im Kaiserstraßenviertel zeigt die Moltkestraße ein rosafarbenes Blütenmeer. Auch in den Dortmunder Parks blühen schon jetzt Krokusse und Co. Und im Botanischen Garten Rombergpark stehen so viele Kirschbäume, dass er sogar schon ein Kirschblütenfest gefeiert hat. Mehr Frühlingsfotos sind bei Instagram, auf dem städtischen Profil und unter dem Hashtag #doüberrascht zu finden.

Kirschblüten in der Moltkestraße
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

14.03.2022

Neue "StromFahrer" für Dortmund - DSW21 bekommt 30 neue Elektro-Busse

DSW21 hat bei seinem Projekt "StromFahrer" einen Meilenstein erreicht: Nach einem europaweiten Vergabeverfahren wurde "Solaris" mit der Produktion von 30 Elektro-Bussen beauftragt. Mit der Bereitstellung der Ladeinfrastruktur und der Starkstromanlagen werden das polnische Unternehmen "Ekoenergetyka" bzw. das deutsche Unternehmen "Omexom Frankenluk" betraut.

Die Fahrzeuge werden ab März 2023 unterwegs sein. Die Linien 470, 440 und 437, die von Mengede bis nach Sölde einmal quer durch die Stadt führen, sind dafür vorgesehen. Wegen der leistungsstarken Batterien ist kein Nachladen auf der Strecke nötig. Die Batterien werden über eine überdurchschnittliche Lebensdauer verfügen - ein Bus mit einer Lebensdauer von etwa zwölf Jahren kommt mit maximal einem Batteriewechsel aus.

Anfang 2021 hatte DSW21 für das Projekt "StromFahrer" 13,6 Millionen Euro Förderung vom Bundesumweltministerium erhalten. Weitere Fördermittel in Höhe von rund 4,2 Millionen Euro könnten nun noch vom Land NRW dazu kommen. Außerdem nimmt DSW21 selbst rund 24 Millionen Euro in die Hand, um in die Elektromobilität einzusteigen.

Ein Elektrobus der Firma Solaris im StromFahrer-Design von DSW21.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Solaris/DSW21

11.03.2022

Aktion auf dem Friedensplatz macht auf Gehaltslücke aufmerksam

Zeichen setzen mit roten Regenschirmen: Das Dortmunder Aktionsbündnis zum Equal Pay Day kam am Freitag, 11. März, zu einem Marsch zusammen. Unter dem Motto "Alarmstufe Rot! Frauen, es geht um Euer Geld!" demonstrierten die Teilnehmenden für mehr Geschlechtergerechtigkeit beim Thema Gehalt. Ein Höhepunkt der Aktion war die Formierung der Zahl "18%" mit den roten Schirmen - laut Statistischem Bundesamt haben Frauen 2021 in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 18 Prozent weniger verdient als Männer.

Menschen mit roten Regenschirmen formieren sich wie die Zahl 18 Prozent auf dem Friedensplatz.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

09.03.2022

Konzert der Dortmunder Philharmoniker beginnt mit ukrainischer Nationalhymne

Aufgrund der völkerrechtswidrigen Invasion Russlands in die Ukraine haben die Dortmunder Philharmoniker das Programm der Situation angepasst. Der Titel für das Konzert entfällt. Zu Beginn des Konzerts wird die ukrainische Nationalhymne vom Orchester und Mitgliedern des Chores der Oper Dortmund dargeboten. Weiterhin auf dem Programm stehen das "Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23" von Peter Tschaikowsky und "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky. Die Dortmunder Philharmoniker nehmen mit der Ouvertüre der Oper "Taras Bulba" von Mykola Lyssenko einen Exponenten der ukrainischen Kultur ins Programm des 7. Philharmonischen Konzerts. Wichtig ist der Orchesterleitung in diesem Zusammenhang, dass ein Boykott oder eine Verurteilung der russischen Kultur ebenso abgelehnt wird, wie Angriffe und Diskriminierungen russischer oder russischstämmiger Mitbürger*innen. Im Anschluss an das Konzert werden die Musiker*innen der Dortmunder Philharmoniker Barspenden sammeln und diese an das Deutsche Rote Kreuz weitergeben. Karten sind an der Theaterkasse im Kundencenter, unter 0231 50-27222 oder online erhältlich.

Philharmonika
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jürgen Altmann

07.03.2022

FH Dortmund digitalisiert die physikalisch-technische Grundlagenausbildung - 1 Million Euro Förderung vom Land NRW

Weg vom Papier – rein ins Netz: Um grundlegende Lehrinhalte der ersten beiden Semester der naturwissenschaftlichen Fächer digital, interdisziplinär und einfach anpassbar zugänglich zu machen, hat die Fachhochschule Dortmund gemeinsam mit fünf Partnerhochschulen das Projekt "ALepa" ins Leben gerufen. Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft in NRW fördert das Projekt zu Adaptierbaren Lernsequenzen für die physikalisch-technische Grundlagenausbildung (ALepa) mit fast einer Million Euro. Bei der Übergabe des Förderbescheids für das Projekt "ALepa" in Dortmund dabei waren (v.l.): FH-Kanzler Jochen Drescher, Prof. Dr. Inga Saatz, Staatssekretär Dr. Dirk Günnewig, FH-Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick und Prof. Dr. Tamara Appel, Prorektorin für Lehre und Studium an der Fachhochschule Dortmund.

Übergabe des Förderbescheids für das Projekt „ALepa“ in Dortmund
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund / Benedikt Reichel

06.03.2022

Von Azubis geprüft - DSW21 und DEW21 sind Top-Ausbilder

Rund 120 Auszubildende befinden sich gerade bei DSW21 und DEW21 in der Startphase ihrer beruflichen Laufbahn. Sie haben ihren Ausbildungsunternehmen nun zu einer besonderen Auszeichnung verholfen: Die Unternehmen sind als ein "Best place to learn" zertifiziert worden und können sich für mindestens drei Jahre als "Top-Ausbilder" bezeichnen. Die Bewertungen kamen vor allem von den Azubis selbst. Die beiden Unternehmen bilden zusammen in insgesamt acht Berufen aus: Industriekaufmann*frau, Kaufleute für Digitalisierungsmanagement (erstmalig ab August 2022), Elektroniker*in für Betriebstechnik, Kfz-Mechatroniker*in, Mechatroniker*in, Industriemechaniker*in, Anlagenmechaniker*in Fachrichtung Versorgungstechnik und IT-Systemelektroniker*in (erstmalig ab August 2022). Hinzu kommt noch ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik.

Von Azubis geprüft – DSW21 und DEW21 sind Top-Ausbilder
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21 / Dr. Claudia Posern

04.03.2022

Kinder und Jugendliche reflektieren im "JuKi-Treff" Lanstrop die Corona-Pandemie

Der Kinder- und Jugendtreff ("JuKi-Treff") in Dortmund-Lanstrop hat die Ergebnisse des Projekts "Den Ball weitergeben" vorgestellt. Zwölf Kinder und Jugendliche hatten mit der Designerin Astrid Halfmann, dem Figurenbauer Jens Schmidt und der Theatermitarbeiterin Franka Wenz künstlerisch die Corona-Pandemie reflektiert. Entstanden sind Bilder, Collagen, Texte und Videos. Mal sprechen die Kinder, mal übernehmen das Hand- und Fingerpuppen. Die JuKi-Treffbesucher*innen sollen weiterhin unterstützt werden, die Zeit mit und nach Corona zu reflektieren und zu kommunizieren. Finanziert wurde das Projekt aus Mitteln des Aktionsprogramms "Aufholen nach Corona".

Kinder beim Juki-Treff
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Ralf Finke

02.03.2022

Naturmuseum begrüßt 100.000ste Besucherin seit Wiedereröffnung

Knapp eineinhalb Jahre nach seiner Wiedereröffnung und nach coronabedingt nicht einmal zwölf Monaten Öffnungszeit konnte das Naturmuseum Dortmund am Freitag, 25. Februar, seine 100.000ste Besucherin willkommen heißen. Die Direktorin des Naturmuseums Dr. Dr. Elke Möllmann (rechts) und der geschäftsführende Direktor der Kulturbetriebe Dortmund, Dr. Stefan Mühlhofer, begrüßen Angelika Martens mit den Töchtern Emma (6 Jahre, Mitte links) und Milla (8 Jahre). Neben einem Blumenstrauß gab es einen Dodo aus Plüsch - ein erster Bote und Maskottchen der kommenden Sonderausstellung "Tot wie ein Dodo: Arten. Sterben. Gestern. Heute", die vom 8. April bis 20. November 2022 im Naturmuseum gezeigt wird. Familie Martens war eigens aus Overath bei Köln angereist, um die Schau "Dinosaurier - Erfolgsmodelle der Evolution" zu sehen, die noch bis 6. März gezeigt wird.

100.000ste Besucherin im Naturmuseum begrüßt
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Torsten Tullius

28.02.2022

Dortmunder Oper, Ballett und Philharmoniker verurteilen russischen Angriff auf die Ukraine

Die Oper Dortmund, das Ballett Dortmund und die Dortmunder Philharmoniker verurteilen den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine. Die von Präsident Putin befohlene Invasion stellt eine tiefgreifende Zäsur in der Geschichte Europas dar. Die Dortmunder Philharmoniker werden für das 7. Philharmonische Konzert am Anfang des Konzertes die ukrainische Nationalhymne spielen. Die Mitarbeiter*innen sind mit ihren Gedanken bei den Menschen in der Ukraine. Viele Kolleg*innen stammen selbst aus der Ukraine und Russland und haben Verwandte in den beiden Ländern. In der Erklärung heißt es: "Wir, die wir jeden Tag Kultur aus allen Ländern und Erdteilen darstellen, wissen um die völkerverständigende Kraft, die Kunst einnehmen kann und muss. Wir empfinden und erleben unsere Kunst als einen Band, das alle Völker dieser Welt miteinander verbindet."

Theater Opernhaus
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

26.02.2022

Dortmunder Azubis fahren über Bildungsprogramm nach Auschwitz

Auszubildende von DSW21, DEW21, EDG, DOGA, BVB und Deutschem Fußballmuseum machen bei einem besonderen Bildungsprojekt mit: Unter dem Titel "Aus Dortmund nach Auschwitz" nehmen die Azubis an Modulen zum Thema Antisemitismus und Rassismus teil. Im Zentrum des Programms steht eine einwöchige Bildungsreise nach Auschwitz.

Für das Bildungsprogramm haben sich die die Arbeitgeber*innen der Azubis zusammengeschlossen - als Partner*innen eingebunden sind zudem die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache sowie die Antidiskriminierungsberatung und Intervention bei Antisemitismus und Rassismus (ADIRA). Bei einer Kick-Off-Veranstaltung im Fußballmuseum lernten sich die Azubis bereits kennen. Im Mai geht es dann nach Oświęcim (polnischer Name des Ortes Auschwitz).

Bei einer Veranstaltung im Deutschen Fußballmuseum lernen sich die teilnehmenden Auszubildenen kennn.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DSW21

24.02.2022

DEW21 und DONETZ spenden 12.000 Euro

Jeder Cent zählt! Ganz offensichtlich, denn auch 2022 spenden die Mitarbeiter*innen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) und der Dortmunder Netz GmbH (DONETZ) die Centbeträge ihrer Verdienstabrechnung für gemeinnützige Zwecke. 2021 sind dabei stolze 9.000 Euro zusammengekommen, die von der Geschäftsführung um weitere 3.000 Euro aufgestockt wurden.

Die Belegschaft stimmte ab, welchen sozialen Organisationen das Geld zugutekommt. Bereits im September hat sich das THW über 4.000 Euro Unterstützung gefreut, nun haben auch Vertreter*innen von Naturbühne Hohensyburg e.V., Autismus Dortmund und Umgebung e.V. und der Erziehungsberatungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Scharnhorst e.V. ihre Spendensumme entgegengenommen.

DEW21 und DONETZ spenden 12.000 Euro
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DEW21

23.02.2022

Kita-Kinder und DOGEWO21-Nachbarschaftsagentur legen gemeinsame Wildblumenwiese an

Schmetterlinge und Bienen füttern, das möchten die Kinder von der Kita "Das Kinderhaus e. V.". Sie haben dafür bunte Blumenmischungen ausgesät und warten nun gespannt darauf, dass alles sprießt. Unterstützt werden sie von ehrenamtlichen Senior*innen der DOGEWO21-Nachbarschaftsagentur Geßlerstraße und von Dogibär, dem Maskottchen des Wohnungsunternehmens. Das hat übrigens gerne eine rund 100 Quadratmeter große Fläche vor ihrem Servicebüro in der Innenstadt-Ost zur Verfügung gestellt und den Boden aufbereitet. Beim Pflanztermin waren auch Vertreter*innen der Bezirksvertretung dabei. Um die Grundpflege der Wildblumenwiese wird sich das Wohnungsunternehmen kümmern.

Das Kinderhaus e. V.“ und DOGEWO21-Nachbarschaftsagentur legen gemeinsame Wildblumenwiese an
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): DOGEWO21

22.02.2022

22. Februar 2022 wird zum Rekord-Tag für Dortmunder Standesamt

Wenn es in einem Jahr ein besonderes Datum gibt, wird das auch beim Standesamt in Dortmund spürbar: Für Dienstag, 22. Februar 2022, sind im gesamten Stadtgebiet 39 Eheschließungen terminiert. Das ist ein absoluter Rekord für einen Dienstag im Februar - normalerweise hätte man an so einem Tag ca. sechs Hochzeiten. Getraut wird im Laufe des Tages neben der Innenstadt auch in Mengede, Lütgendortmund, Aplerbeck und Scharnhorst. Insgesamt sind neun Standesbeamt*innen im Einsatz.

Eine Frau unterzeichnet ein Dokument im Standesamt
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): www.stock.adobe.com / gorov

16.02.2022

Student*innen erarbeiten Konzept "Oase des guten Lebens"

Welche Potenziale in einer lebendigen Stadtentwicklung stecken, haben 120 Architekturstudierende der Fachhochschule Dortmund für den Stadtteil Hombruch erarbeitet: 55 Projektvorschläge für eine fast flächendeckende Umgestaltung der Wohnquartiere des Stadtteils liegen vor. "Im Vordergrund stehen gesellschaftliche Lösungen, die sich schnell umsetzen lassen würden und wenig kosten", sagt Prof. Christian Moczala vom Fachbereich Architektur an der FH Dortmund, der das Projekt betreut hat. "Unser Ziel ist mehr und besseres Leben in den Stadtteilen – in engem Austausch mit der Umwelt." Und weiter: "In der Gesamtschau der 55 visionären Studienprojekte lässt sich erahnen, wie das Leben in einem CO2-neutralen Hombruch aussehen kann und wie sich Freiräume und Gebäude verändern könnten.“ Der Hochschullehrer ist überzeugt: "Das ist inzwischen eine greifbare Perspektive.“ Die 500-seitige Dokumentation ist kostenfrei als PDF-Download oder zum Preis von 55 Euro als Buch erhältlich. Interessenten melden sich unter sekretariat-fb1@fh-dortmund.de oder 0231 9112-8321.

Fünf Studierende haben ihre 55 Ideen für den Stadtbezirk Hombruch in gebundener Form gemeinsam mit Prof. Christian Moczala an Bezirksbürgermeister Nils Berning (Mitte) übergeben. Die Dokumentation der Projektideen frei erhältlich.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund

15.02.2022

Westfälisches Kinderzentrum erhält Spende in Höhe von 3.000 Euro

Die Dortmunder Sparda-Bank-Filiale hat 3.000 Euro für die Sozialmedizinische Nachsorge des Westfälischen Kinderzentrums im Klinikum Dortmund gespendet. Das Team der Nachsorge steht unter dem Bundesverband "Bunter Kreis e.V." Familien und ihren Kindern über den Krankenhausaufenthalt hinaus zur Seite. "Wenn ein Kind viel zu früh, behindert oder sehr krank auf die Welt kommt, verändert das mit einem Schlag das komplette Leben", sagt Ulrike Jägermann, Leitung der Sozialmedizinischen Nachsorge, die den Scheck u.a. mit ihrem Team entgegengenommen hat. "Wir lassen die Familien damit nicht alleine und helfen ihnen, die Herausforderungen im Alltag zu meistern und gleichzeitig Ängste abzubauen."

 Prof. Dr. Dominik Schneider, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (erster von links); Team der Sozialmedizinische Nachsorge mit Leitung Ulrike Jägermann (6. von links); Barbara Drewes, Leitung Fundraising (zweite von rechts); Dr. Benedikt Bernbeck, Oberarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (erster von rechts)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Klinikum Dortmund

14.02.2022

Klinikum Dortmund freut sich über Zertifikat für Alterstraumatologie-Zentrum

Die Zusammenarbeit von Unfallchirurgie und Altersheilkunde brachte das "AltersTraumaZentrum" hervor - nun wurde das Klinikum Dortmund für diese Kooperation erstmals ausgezeichnet; und zwar als zertifiziertes Zentrum für Alterstraumatologie. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie urteilt wie folgt: Das Klinikum sei eine der besten Anlaufstellen für Patient*innen über 70 Jahren, die nach Unfällen Frakturen aufweisen und zudem unter mehreren Krankheiten leiden.

Die Zusammenarbeit der Expert*innen wird durch wöchentliche Konferenzen sowie gemeinsame Qualitätszirkel gestärkt. Gemeinsam stattfindende Fortbildungen innerhalb des Zentrums helfen zudem, den jeweils anderen Fachbereich besser zu verstehen. Das zertifizierte AltersTraumaZentrum entstand zwischen der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Dr. Stahl), der Klinik für Geriatrie (Altersheilkunde, Direktor: Prof. Dr. Reinbold) im Klinikum Dortmund sowie der Geriatrie des Hüttenhospitals (Leiter: Dr. Martin Jäger).

Ärzt*innen stehen zusammen, eine hält ein Zertifikat in die Höhe.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Klinikum Dortmund

11.02.2022

OB Westphal gratuliert Wilo zum 150-jährigen Firmenjubiläum

2022 feiert der Maschinenbaukonzern Wilo sein 150-jähriges Firmenjubiläum. Zum Auftakt luden Dr.-Ing. E.h. Jochen Opländer (r.), Aktionär und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der WILO SE, und Oliver Hermes (l.), Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo Gruppe, kürzlich zu einer ersten internen Feier. Unter den Gästen waren auch Oberbürgermeister Thomas Westphal und dessen Vorgänger, Ullrich Sierau. Hermes sagte: "Wir sind stolz darauf, dass wir in den bisherigen 150 Jahren Firmengeschichte die unternehmerischen Werte und den Erfindungsreichtum der Gründerfamilie fortgeführt haben. So haben wir Lösungen für neue technologische und gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit entwickelt, Millionen Menschen auf der ganzen Welt mit sauberem Wasser versorgt, und geholfen, Gebäude der Zukunft intelligent auszurüsten."

Hermes, Westphal, Opländer
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): WILO SE

10.02.2022

Probusclub Dortmund spendet Baum für den Fredenbaumpark

Nach einem Besuch im Fredenbaumparkt im Spätsommer haben die Mitglieder des Probusclub Dortmund die Entscheidung für eine Baumspende getroffen. Sie waren von dem Park begeistert und möchten mit ihrer Spende einen Beitrag zum Erhalt des Parks leisten. Der Freundeskreis aus Vertretern u.a. aus Wirtschaft, Handwerk, Kultur, Bildung, Medien oder Verwaltung ist nach eigener Darstellung für den "dritten Lebensabschnitt" gegründet worden.

Gespendet wurde dem Fredenbaumpark am 4. Februar ein Zierapfelbaum. Bei der Pflanzaktion waren Dr. Wilhelm Grote und Manfred Kreuzholz, beide Vorstand des Freundeskreises Fredenbaum, Heiko Just, stellvertretender Leiter des Grünflächenamts, und Dr. Norbert Müller sowie Christian Chamming vom Vorstand des Probusclubs dabei.

07.02.2022

"DrehMOMENTE NRW": Gewinnerin des UZWEI-Publikumspreises steht fest

Die Besucher*innen der UZWEI haben entschieden: Mit fast 100 abgegebenen Stimmen haben sie Lisa Marie aus Dortmund zur Gewinnerin des Publikumspreises beim diesjährigen Foto-Special zum Thema "SpiegelMOMENTE" gemacht. Das Siegerinnenfoto "Star Mirror" zeigt einen sternenförmigen Handspiegel, in dem sich das Gesicht einer jungen Frau spiegelt. Die 23-Jährige nahm ihren Preis beim Familiensonntag, am 6. Februar, im Dortmunder U entgegen.

Seit fünf Jahren ermuntert das Projekt "DrehMOMENTE" der Filmothek der Jugend NRW Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, mit mobiler Technik kreativ zu werden. Alle Arbeiten wurden auf der UZWEI im Dortmunder U ausgestellt. Neben einem Hauptpreis, der über ein Onlinevoting ermittelt wurde, gab es in diesem Jahr zusätzlich den UZWEI-Publikumspreis, den Lisa Marie mit 26,1 Prozent der Stimmen für sich entschied.

DrehMOMENTE NRW: Gewinnerin UZWEI-Publikumspreis
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Lisa Marie H.

03.02.2022

Oberbürgermeister Westphal feiert Einweihung von Vonovia-Neubau in Hombruch

An der Harkortstraße in Dortmund-Hombruch hat das Wohnungsunternehmen Vonovia einen Neubau mit 33 Wohnungen errichtet. Bei der Einweihungsfeier begrüßten Oberbürgermeister Thomas Westphal und Bezirksbürgermeister Nils Berning die neuen Mieter*innen. Der Neubau richtet sich gleichermaßen an Familien, Senior*innen, Paare und Singles. Neun Wohnungen wurden öffentlich gefördert und sind zum Teil auch rollstuhlgerecht ausgebaut.

OB Westphal: "Ich bin sicher, die Mieterinnen und Mieter werden sich in diesen modernen und gut ausgestatteten Wohnungen schnell zuhause fühlen. Vonovia kommt mit diesem Projekt und seinem Teil öffentlich geförderter Wohnungen dem gewachsenen Bedarf nach Wohnraum in Dortmund auch für Familien und Senioren nach. Das ist gut so – besonders, wenn die Wohnungen in der Nähe des Ortskerns liegen."

Vonovia Termin
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Vonovia
Bilder 1 bis 50 (von 138)