Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Auszeichnung

Sieger des Gründungswettbewerbs start2grow gekürt

Nachricht vom 29.06.2015

Vom neuen Therapieansatz gegen Erblindung über einen neuartigen Hygienehandschuh bis zum Online-Kellner reichen die 10 besten Gründungsideen, die beim Gründungswettbewerb start2grow prämiert wurden.

Gruppenbild des Sieger

start2grow-Gewinner und vom start2grow-Team: Fritz Corzilius (li) und Sylvia Tiews, Teamleiterin (re).
Bild: Wirtschaftsförderung Dortmund

Die Prämierung fand am Donnerstag, dem 25. Juni, im Westfälischen Industrieklub Dortmund statt. Sylvia Tiews, Teamleiterin von start2grow übergab die Preise und stellte fest: "Am Wettbewerb haben 568 Gründerinnen und Gründer aus ganz Deutschland in 245 Teams teilgenommen. Sich in diesem großen Teilnehmerfeld durchzusetzen, ist eine starke Leistung und gelingt nur den Besten!"

Über Platz eins konnte sich das Team SAIS freuen, das ein innovatives Medizinprodukt im Bereich der Augenheilkunde entwickelt. Die Plätze zwei und drei gingen an die Teams IP Gloves und die Conbox GmbH. Drei Sonderpreise Technologie gewannen die comuny GmbH, das Team Experencr und Novosol Teams.

Siegerpreis dotiert mit 15.000 Euro

SAIS setzte sich mit einem forschungsintensiven Produkt, das bei pathologischer Kurzsichtigkeit Heilung verspricht, gegen die Konkurrenz durch und nahm dafür den mit 15.000 Euro dotierten Preis entgegen. Die pathologisch fortschreitende Kurzsichtigkeit führt zu schweren Seheinschränkungen und oft sogar zur Erblindung. Weltweit sind Millionen von Menschen betroffen (0,1 bis 0,3 Prozent der Gesamtbevölkerung). Derzeit gibt es keine Therapiemöglichkeit gegen die Erkrankung. Da die äußere Bindegewebshülle zu schwach ist und sich das Auge dadurch immer weiter ausdehnt, kommt es zu Netzhautdegenerationen und der starken Fehlsichtigkeit. Mit dem Therapieansatz und dem neu entwickelten augenchirurgischen Gerät SAIS lassen sich Augenausdehnung und Erblindung verhindern.

Auf dem zweiten und mit 10.000 Euro dotierten Platz landete das Team IP Gloves. IP Gloves (Infection Protection) ist ein neuartiger medizinischer Hygienehandschuh, der den Keimtransfer durch Ärzte und Pflegepersonal beim Ausziehvorgang verhindert. Das Besondere an IP Gloves ist eine ergonomisch geformte Lasche am Handgelenk, die beim Ausziehen gegriffen wird. So wird die Keimlast der Arbeit nicht über Fingerspitzen an den Unterarm weitergegeben wie beim Abstreifen herkömmlicher Handschuhe.

Der Sprung auf den dritten Platz gelang der Conbox GmbH. Mit ihrer Cloud-Plattform für die TV Industrie werden Fernsehen und Internet miteinander verknüpft. Internet- und TV-Inhalte können auf Smart-TVs synchronisiert werden. TV-Sender und Produzenten können ihr Angebot um spannende Funktionen und Informationen erweitern und das Fernsehen von morgen interaktiver und individueller machen.

Sonderpreis "Technologie" für drei Teams

Drei Teams erhielten den mit jeweils 10.000 Euro dotierten Sonderpreis "Technologie", der zweckgebunden zur Finanzierung von Dienstleistungen im TechnologieZentrumDortmund ausgeschüttet wird. Neben der comuny GmbH zählten die Teams Experiencr und Novosol zu den Gewinnern dieses Preises. comuny beschäftigt sich mit einer herstellerneutralen und frei zugänglichen Infrastruktur, die eine sichere und datenschutzkonforme Datenweitergabe im Gesundheitswesen ermöglicht.

Experiencr ist ein Online-Marktplatz um Sport- und Abenteuerreisen virtuell zu vergleichen und in einem interaktiven Online-Tool mit Freunden planen und buchen zu können. Das Kerngeschäft von Novosol hingegen sind Produkte und Dienstleistungen im Bereich innovativer Solartechnologie.

Die Teams auf den Plätzen vier bis zehn konnten sich über ein Preisgeld in Höhe von jeweils 3.000 Euro freuen. "Ich gratuliere allen Gewinnern ganz herzlich", so Tiews. "Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie ihrem Traum vom eigenen Unternehmen im Wettbewerb einen großen Schritt nähergekommen sind und dass sie das start2grow-Netzwerk als Wissensfabrik genutzt haben und es auch weiterhin tun werden."