Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Museum

Naturkundemuseum feiert Richtfest

Nachricht vom 23.10.2015

Eine glückliche Museumsdirektorin und ein reimender Zimmermann: Am Donnerstag, 22. Oktober, wurde am Naturkundemuseum Richtfest gefeiert.

Bilderstrecke: Richtfest am Naturkundemuseum

Die Sanierung von Dortmunds besucherstärksten Museum macht große Fortschritte: Der neue Eingangsbereich des Museums für Naturkunde ist errichtet, der Rohbau ist weitgehend abgeschlossen. Daher konnte am 22. Oktober Richtfest gefeiert werden.

von links: Adolf Miksch (Altbürgermeister), Dr. Dr. Elke Möllmann (Museumsdirektorin Naturkundemuseum und Geschäftsbereichsleiterin der Museen), Philipp Kelch (Zimmermann), Klaus Steenweg (Direktor Sparkasse Dortmund) 9 Bilder
von links: Adolf Miksch (Altbürgermeister), Dr. Dr. Elke Möllmann (Museumsdirektorin Naturkundemuseum und Geschäftsbereichsleiterin der Museen), Philipp Kelch (Zimmermann), Klaus Steenweg (Direktor Sparkasse Dortmund)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Gaye Suse Kromer

Symbolisch hat Dr. Dr. Elke Möllmann den letzten Nagel ins Gemäuer geschlagen: Der Rohbau für das Naturkundemuseum ist weitestgehend abgeschlossen, der neue Eingangbereich errichtet. Zeit für das Richtfest – inklusive Kranz und einer mit bunten Bändern behangenen "Richtbirke".

Natürlich durfte auch ein waschechter Zimmermann nicht fehlen. Zusammen mit Museumsdirektorin Dr. Dr. Elke Möllmann, Altbürgermeister Adolf Miksch und dem Dortmunder Sparkassen-Direktor Klaus Steenweg stieg Zimmermann Philipp Kelch das Geländer rund um den Rohbau hoch – und sagte ein Gedicht zum Bauende auf.

Ein Schluck zu Ehren der Helfer

In der Hand: ein Glas Wasser. Ein Schluck galt allen, die beim Bau geholfen haben, der nächste dem Museum selbst. Dann macht es klirr, das Glas landet schwungvoll auf dem Boden, das Richtfest ist eingeläutet.

Nach der Museumsnacht im letzten Jahr hatte das Naturkundemuseum geschlossen, dann wurden nach und nach die fast 3.000 Exponate heraus geschafft bis mit der Sanierung begonnen werden konnte. "Die größte Änderung ist der neue Anbau. Er beherbergt alle Service-Einrichtungen für Besucher", erklärte Möllmann.

Außerdem wurde die Terrasse überdacht, diese wird zusammen mit dem ehemaligen Vortragsaal bald den wechselnden Sonderausstellungen Platz bieten. Damit verdoppelt sich der Bereich für Sonderausstellungen auf 250 Quadratmeter. Rechts vom Eingang wird ein Besucher-Café eröffnen.

Dinosaurier bekommt gigantische Gesellschaft

Die Ausstellung ist in die Bereiche Stadt, Land und Fluss aufgeteilt, wobei den Fluss das neue Aquarium darstellt. Anstelle der Exponate kleben zurzeit noch Zettel mit deren Namen auf dem Boden. Das größte Ausstellungsstück, der Dinosaurier Iguanodon, ist mit Folie bedeckt, zur Neueröffnung bekommt er einen neuen Platz: Er wird vor einer großen begrünten Wand stehen, "einem vertikalen Garten", wie sie Dr. Jan-Michael Ilger, der geologische Kurator, beschreibt.

Der Iguanodon bekommt nicht nur einen neuen Platz, sondern auch einen neuen Kollegen seiner Größenordnung. Ein Mammut, gesponsert von der Sparkasse Dortmund, wird die Ausstellung bereichern. Die Fische bleiben dieselben, 2012 wurde der Fischbestand bereits auf hier heimische Arten umgestellt.

Elena Hesterkamp