Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Nordwärts

Radtour zu Kunst und Architektur

Nachricht vom 01.02.2016

Zu markanten Bauwerken, Skulpturen und Plastiken in der Nordstadt führt die nächste Nordwärts-Fahrradtour aus der Reihe "Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum". am 4. Februar.

Kunst und Architektur auf Rädern erfahren: Zu markanten Bauwerken, Skulpturen und Plastiken in der Nordstadt führt die nächste Nordwärts-Fahrradtour aus der Reihe „Spaziergänge zur Kunst im öffentlichen Raum“. Los geht es am Donnerstag, 4. Februar um 18 Uhr am Nordausgang des Hauptbahnhofs (metropolradruhr-Station). Auf der Route liegen Kunstwerke wie Michael Schwarzes „Lebensrhythmus“ am Hauptpostamt oder Jan Bormanns Arbeiten am Blücherpark. Unterwegs machen die Kunstmanagerin Astrid Wendelstigh und Raumplaner Fabian Menke auch auf zahlreiche architektonische Highlights aufmerksam, z.B. den Wohnungsbau der 1920er Jahre, die Häuser rund um die Kleiststraße, das Arzthaus Linsmann im Stil der ArtDeco oder das im Heimatstil erbaute Wohnhaus eines Zimmermeisters. Die Radtour dauert zirka 90 Minuten und ist für jede und jeden mit verkehrstauglichem Fahrrad geeignet. Das Angebot gehört zum Projekt „Nordwärts“ und findet statt in Kooperation mit der VeloKitchen Dortmund..

Die Tour kostet sechs Euro, ermäßigt drei Euro. Tickets gibt es an der Kasse des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, Telefon (0231) 50-25525. Gäste von außerhalb erhalten eine Rechnung.

Zum Thema

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fahren auf eigene Verantwortung mit. Ab 16 Leuten fährt die Gruppe im Verband. Wer kein eigenes Rad hat, kann sich eines bei metropolradruhr leihen (Vorab-Registrierung und Startguthaben von 9 Euro nötig.)

Die Dortmunder Spaziergänge und Radtouren zur Kunst im öffentlichen Raum können auch separat gebucht werden, zum Beispiel für eine Geburtstagsfeier, einen Betriebsausflug oder für externe Gästegruppen. Infos unter Telefon 0231 50-26028.