Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

thyssenkrupp Manager Cup

TU startet Unternehmensplanspiel

Nachricht vom 02.06.2016

97 Teams der Dortmunder Hochschulen führen beim Unternehmensplanspiel "thyssenkrupp Manager Cup" ein international tätiges Produktionsunternehmen und spielen um den Sieg.

Menschen in voll besetztem Hörsaal

Stellten im vollbesetzten Hörsaal den thyssenkrupp Manager Cup vor (von links): Mathias Hennemann, Jürgen Schmelting und Julia Sartor (alle TU Dortmund), Stefan Cassel (thyssenkrupp AG) sowie Prof. Andreas Hoffjan (TU Dortmund).
Bild: Oliver Schaper/TU Dortmund

Etwa 450 Studierende aller Fachrichtungen testen derzeit ihr Geschick darin, ein Unternehmen erfolgreich zu führen. 97 Teams treten beim Unternehmensplanspiel thyssenkrupp Manager Cup gegeneinander an, das vom Bereich Unternehmensrechnung und Controlling der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Dortmund und der thyssenkrupp AG angeboten wird. Auftakt war am Dienstagabend, 31. Mai.

Bei der Auftaktveranstaltung füllten etwa 450 Studierende der FH und TU Dortmund einen der größten Hörsäle am Campus Nord der TU Dortmund. Seit dem Start im Jahr 2008 findet der Wettbewerb bereits zum neunten Mal statt.

Realitätsnahe Entscheidungen treffen

In Teams führen die Studierenden ihr international tätiges Produktionsunternehmen, für das sie realitätsnah Entscheidungen in den Bereichen Beschaffung, Marketing, Finanzen und Produktion treffen. So erfahren sie, wie die verschiedenen Betriebsbereiche ineinandergreifen. Während die Hauptrunde in Dortmund gespielt wird, findet das Finale im thyssenkrupp Quartier in Essen statt. "Die Simulation zeigt den Studierenden spielerisch, was es heißt, die Gesamtverantwortung für ein Unternehmen zu tragen", so Andreas Hoffjan, Professor für Unternehmensrechnung und Controlling an der TU Dortmund.

Stefan Cassel, bei der thyssenkrupp AG für Hochschulen zuständiger Personaler, sieht gerade in der fachbereichsübergreifenden Orientierung ein Erfolgsgeheimnis: "Besonders für Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften ist dies eine sehr gute Chance, die Welt der Wirtschaft besser zu verstehen."

In diesem Jahr sind 13 verschiedene Fakultäten in interdisziplinären oder fachspezifischen Teams vertreten - mehr als je zuvor. "Das Planspiel bietet im Hochschulumfeld eine seltene Gelegenheit, auch mit Denkstrukturen anderer Fachbereiche innerhalb eines Teams unmittelbar konfrontiert zu werden", unterstreicht Jürgen Schmelting, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Unternehmensrechnung und Controlling.

In der Hauptrunde treffen die Teams Entscheidungen in vier Planperioden, die sie im wöchentlichen Rhythmus einreichen. Nach der Hauptrunde qualifizieren sich die zehn erfolgreichsten Teams für das Finale. Anfang Juli entscheidet sich schließlich im thyssenkrupp Quartier in Essen, welches Team sein Unternehmen am erfolgreichsten gemanagt hat. Den besten Teams winken Preise im Gesamtwert von 3.000 Euro und die Teilnahme an einem Workshop bei thyssenkrupp.