Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Neubau

Studenten-Apartments ersetzen Karstadt-Technik-Haus

Nachricht vom 24.03.2017

Die City wird um ein Ausrufezeichen reicher. Der neue Eigentümer des "Karstadt-Technik-Hauses" an der Kampstraße will an dieser Stelle in einem neuen Gebäude 430 Studenten-Apartments unterbringen.

BaseCamp

In dem Neubau sollen bis Ende 2019 430 moderne Studenten-Appartments entstehen.
Bild: Gerber Architekten

Der Eigentümer European Student Housing Fund unter Beteiligung der Triton Europe Investments One Ltd. plant den Abriss der alten Immobilie "Karstadt-Technik-Haus" und den Neubau eines siebengeschossigen Gebäudes, das für moderne, zeitgemäße Studenten-Apartments und attraktive Gemeinschaftsflächen genutzt wird. Für den Entwurf der Immobilie zeichnet das Dortmunder Büro Gerber Architekten verantwortlich. Unter städtebaulichen Aspekten soll es durch den Neubau zu einer zusätzlichen Belebung der Kampstraße kommen. Ferner entsteht attraktives Eingangstor zum Brückstraßen-Viertel.

Dortmund wird mit über 51000 Studenten bei Investoren auch als wachsender Hochschulstandort wahrgenommen

Oberbürgermeister Ullrich Sierau

Oberbürgermeister Ullrich Sierau wertet das Konzept als eine "weitere bedeutende Aufwertung der Dortmunder Innenstadt. Die mit öffentlichen Mitteln zum Boulevard umgestaltete Kampstraße erhält durch diese private Millioneninvestition einen weiteren Schub". Sierau weiter: "Das Projekt zeigt zudem ganz deutlich, dass Dortmund mit seinen über 51000 Studenten bei Investoren inzwischen auch als attraktiver und wachsender Hochschulstandort wahrgenommen wird."

Der neue Eigentümer hat die bisherige Eigentümergesellschaft Dawnay Day Treveria Five B.V, erworben. Das gesamte Objekt besteht aus dem Bereich "Boecker", der weiterhin vermietet wird, und dem ehemaligen leerstehenden Karstadt-Teil. Im dort vorgesehenen Neubau sind entsprechend den Wünschen der Stadt für das Erdgeschoss Einzelhandelsflächen vorgesehen, zudem befindet sich im EG der Zugangs- und Rezeptionsbereich des studentischen Wohnens. In den darüber liegenden sechs Obergeschossen ist Platz für rund 430 Studentenapartments und Gemeinschaftsräume.

BaseCamp2

Erläuterten das Projekt BaseCamp: v.l. Pascal Ledune und Thomas Westphal, Wirtschaftsförderung, Dr. Andreas Junius, BaseCamp, Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Prof. Eckard Gerber und Benjamin Sieber, Gerber Architekten
Bild: Dortmund-Agentur / Anja Kador

Für das Dachgeschoss ist ein Restaurant hin zum Platz von Leeds vorgesehen. Geplant ist inhaltlich eine Kombination von langfristig zu mietenden Apartments und kurzfristig buchbaren Hotelzimmern, wobei sich das Verhältnis untereinander saisonbedingt verschieben kann.

Der European Student Housing Fund (hinter dem langfristig orientierte Investoren wie Pensionskassen, Lebensversicherer, Family Offices und kirchliche Investoren stehen) entwickelt und betreibt Anlagen für studentisches Wohnen und verwandte Beherbergungsformen in Deutschland, Skandinavien und Polen unter der Marke "BaseCamp". Der Fokus liegt dabei auf sehr zentralen City- oder Campuslagen in bedeutenden Universitätsstädten und auf hoher Qualität in Design, Bauausführung und Ausstattung.

BaseCamp3

Die gläserne Fassade bietet den Bewohnern in der Bibliothek oder dem Gym einen Blick auf die Kampstraße
Bild: Gerber Architekten

Die Apartment-Anlagen verfügen über großzügige Gemeinschaftsflächen, wie Lounges, Bibliothek, Räume für gemeinsames Arbeiten, Gym, Cafeteria und ähnliches. Sie werden aktiv betrieben durch das BaseCamp Student Operations Team. Dr. Andreas Junius von BaseCamp formuliert den Anspruch deutlich: "Wir fördern studentische Gemeinschaft, indem wir für junge Studierende die Voraussetzungen schaffen, gemeinsam zu leben, zu arbeiten und sich zu entspannen, und in dieser wichtigen Lebensphase Freundschaften und Netzwerke für ihr berufliches Leben zu knüpfen."

Eine "BaseCamp"-Anlage gibt es bereits mit knapp 600 Betten in Kopenhagen. Projekte in Lodz, in Potsdam (Eröffnung WS 2017), Leipzig (WS 2018) und Berlin-Alexanderquartier (2019) befinden sich aktuell in der Bauphase. Neben dem Dortmunder Projekt werden zurzeit Anlagen in Göttingen und Magdeburg geplant. Beraten wird der Fonds in Deutschland von BaseCamp Student GmbH mit Büros in Frankfurt am Main und Berlin.

Zum Thema

Mit dem Abriss des derzeitigen Karstadt-Hauses soll noch dieses Jahr begonnen werden. Eröffnung des BaseCamp könnte schon zum Wintersemster 2019 sein. In der obersten Etage könnte nach den Vorstellungen der Architekten auch ein Hotel entstehen.
Der Eigentümer investiert dabei eine mittlere zweistellige Millionen-Summe.