Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Statusbericht

Masterplan Digitales Dortmund nimmt Form an

Nachricht vom 04.04.2017

Gemeinsame digitale Standards finden ist das Ziel des Masterplan Digitales Dortmund. In den drei Arbeitsgruppen zeigt sich schnell, dass Digitalisierung in den Handlungsfeldern Wirtschaft, Bildung und Verwaltung unterschiedliche Fortschrittsgrade hat.

Die weiteren Handlungsfelder - Soziales, Familie, Jugend und Alter, Kultur und Freizeit, Verkehr und Mobilität - sollten danach betrachtet werden und von den Erkenntnissen der drei bereits bearbeiteten Handlungsfelder profitieren können.

Neue Struktur: drei eigenständige Masterpläne

In drei eigenständigen Masterplänen soll zukünftig die Strategie der Digitalisierung erarbeitet werden: Masterplan Digitale Wirtschaft, Masterplan Digitale Bildung und Masterplan Digitale Stadtverwaltung.

Für den Masterplan Digitale Wirtschaft gilt generell, dass der Standortfaktor Digitalisierung an Bedeutung gewinnt. Digitalisierte Städte verfügen durchschnittlich immer über deutlich bessere Kennzahlen. Digitale Städte ziehen neue Einwohner an und schaffen neue Arbeitsplätze. Hierüber werden die oft parallel betriebenen Anstrengungen zur Digitalisierung in Wissenschaft und Wirtschaft gebündelt und enger verzahnt werden.

Konkrete Schritte hierbei sind:

  • Weitentwicklung der Glasfaserstrategie auf Basis der Breitbanduntersuchung der Stadt Dortmund.
  • Entwicklung und Initiierung von themenorientierten Plattformen zur Digitalisierung mit Partnern im Rahmen einer eigenständigen Digitalen Standortstrategie.
  • Entwicklung und Aufbau neuer digitaler Kompetenz-, Gründungs- und Serviceeinrichtungen mit lokalen, regionalen, überregionalen und internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft, aufbauend auf den eingerichteten Plattformen als deren physische Verortung.
  • Förderung des Know-hows und Weiterbildung von Entscheidern und Personal hin zu Multiplikatoren im Digitalisierungsprozess in Unternehmen, beispielsweise in Rahmen eines Digitalen Co-Creation Centres und einer Lernfabrik.
  • Stärkung der Innen- und Außenkommunikation um Digitalisierung positiv zu bewerben und Dortmund weiter als Spitzenstandort in Deutschland positionieren.

Im Rahmen der Bearbeitung des Masterplans Digitale Bildung sind u.a. folgende Themen mit Blick auf die Lehrenden und Lernenden zu bearbeiten:

  • Vermittlung von Medienkompetenz, die eine kritische Urteilsfähigkeit sowie eine Analyse und Einordnung von vermittelten Inhalten in soziale Zusammenhänge ermöglicht und dazu beiträgt, die Chancen einer digitalisierten Welt zu nutzen.
  • Vermittlung von Anwendungswissen, das für einen selbstständigen und sicheren Umgang mit digitalen Medien notwendig ist.
  • Vermittlung von informatischen Grundkenntnisse, für ein grundlegendes Verständnis von Algorithmen und deren digitaler Form.
  • Entwicklung von Kooperations- und Arbeitsformen in neuen vernetzten Interaktionsräumen, sowie von individuellen Lehrplänen und Evaluationsmöglichkeiten im Bildungskontext.
  • Verankerung der Vermittlung von digitalen Kompetenzen in sämtliche Schulstufen und Bildungsgänge.
  • Übertragung der der "Digitalen Bildung" auf alle Bildungsbereiche entlang der Bildungsbiografie von Kindern und Jugendlichen.

Im Masterplan Digitale Stadtverwaltung können bereits jetzt - ohne abschließende Verbindlichkeit - folgende Handlungsfelder identifiziert werden:

  • Services und eGovernment mit ePayment, eAkte, BürgerApp, Open Government mit Open Data, IT-Sicherheit
  • Personal und Organisation, Ressourcen mit Liegenschaften und Infrastrukturanforderungen sowie Kommunikation, Marketing und Public Relations.

Mit der Neuausrichtung ist verbunden, dass die Fachbereiche aus den Bereichen Soziales, Familie, Jugend, Alter, Kultur, Freizeit, Verkehr und Mobilität, deren Fachaufgaben für einen späteren Zeitraum zur Betrachtung vorgesehen waren, bereits jetzt in den Masterplanprozess integriert werden müssen.

Zum Thema

In allen drei Masterplänen ist eine Einbindung der Beteiligten vorgesehen. Bereits vor Verabschiedung der Masterpläne werden verschiedene Projekte umgesetzt, um mit der Digitalisierung Schritt zu halten. Der Rat der Stadt wird fortlaufend über den Fortschritt des Prozesses und der anlaufenden Projekte unterrichtet.